Schere in den Umfragekurven von Nicolas Sarkozy und Marine Le Pen zur französischen Präsidentenwahl schließt sich weiter!

17. Januar 2012

Sarkozy = −2,0% auf 23,5%
Hollande = −1,5% auf 30,0%
LePen = +3,5% auf 17,0%
Mélenchon = +2,0% auf 8,5%
Bayron = +1,0% auf 14,0%
Joly = −1,5% auf 3,0%
Villepin +1,0% auf 2,0%

Umfrage LE FIGARO vom 15.01.2012

Wenn die sich hier abzeichnende Tendenz anhält und so zum Trend wird, dann wird sich am Ende folgender „Zieleinlauf“ ergeben: Hollande deutlich vor Sarkozy und dieser sehr knapp vor Le Pen. Im schlimmsten Fall läge Le Pen gleichauf oder gar vor Sarkozy! Die anderen dürften dann aus dem Rennen und zu vernachlässigen sein?

Sarkozy wird also erhebliche Anstrengungen unternehmen, der FN Stimmen abzugraben. Er wird wohl auch auf etwas deutlicheren Abstand zu Deutschland und Merkel gehen um nicht als ihr Pudel gesehen zu werden. Die Dinge um die Schuldenkrise und die Euro-Rettung dürften in den nächsten Monaten nicht einfacher werden? Die kurzfristige Absage des Treffens Montis, Sarkozys und Merkels in Rom durch den deutschen Botschafter(?) in Italien kann als sehr ungewöhnlich betrachtet werden. Irgendetwas ist da hinter den Kulissen geschehen?


Machtwechsel in Spanien am 22. November!

4. November 2011

Zwei Wochen vor den Wahlen des 20. Novembers  sagte eine CIS-Umfrage die absolute Mehrheit für die Konservativen der Partido Popular (PP) voraus:
Demnach würde Mariano Rajoy 46,6% der Wählerstimmen, sein Hauptrivale  Rubalcaba von den regierenden Sozialisten (PSOE) lediglich 29,9% erreichen!
Für die PP bedeutete dieses Ergebnis zwischen 190 und 195 Sitzen im Parlament. Die absolute Mehrheit liegt bei 176 Sitzen. Der PSOE werden nur 116 bis 121 Sitze vorausgesagt.

Damit ginge Spanien mit einer konservativen Regierung in die Bewältigung seiner Wirtschafts- und Schuldenkrise, der man vermutlich weniger Skrupel bei sozialen Kürzungen und „Schweinereien“ unterstellen darf?

Die PP hätte mit einem solchen Ergebnis ihren Vorsprung zur PSOE seit Juli verdoppelt und würde den höchsten Wahlsieg ihrer Geschichte einfahren.

Die katalanische CiU würde mit 13 Abgeordneten zur drittstärksten Kraft in Madrid. IU würde 8 Abgeordnete und damit Fraktionsstatus erreichen. Danach kämen die katalanische ERC, PNV, Amaiur und UPyD mit je 3 Sitzen. Es folgen Splitterparteien mit ein, bzw. zwei Sitzen, die sich vermutlich zusammenschliessen werden?

http://politica.elpais.com/politica/2011/11/04/actualidad/1320399915_111030.html

Zum möglichen Einfluss der basisdemokratischen Bewegungen auf das voraussichtliche Wahlergebnis ist mir nichts bekannt!