Algerien: Islamisten aus Mali haben Ausländer als Geiseln genommen!

16. Januar 2013

(Die Sahara ist so ursprünglich, dass sogar google-maps streikt, eine Route zwischen Mali, woher die Angreifer angeblich gekommen seien, und dem Ort In Amenas in Algerien auszuwerfen!)

Bei einem Überfall auf eine Gasförder-Installation von BP in d’In Amenas in Süd-Ost-Algerien, nahe den Grenzen zu Lybien und Tunesien, sollen bei einem Überfall von Al-Kaida-Kämpfern aus Nord-Mali zwei Franzosen und ein Japaner als Geiseln genommen worden sein. Das meldet die algerische Tageszeitung EL WATAN.

Andere Quellen sprechen von acht Geiseln, von Briten, Norwegern und Japanern, aber keinen Franzosen. Die Geiselnehmer seien aus Mali gekommen und bei ihrer Flucht von der algerischen Armee umzingelt worden. Momentan würden Gespräche geführt.

BP bestätigte den Überfall. Zwei britische Sicherheitsleute seien getötet worden. Ein Dutzend schwer bewaffnete Touaregs mit Allradfahrzeugen hätten am Vormittag den Überfall durchgeführt. Algerien hatte am Montag seine lange Grenze zu Mali geschlossen.

http://www.lemonde.fr/afrique/article/2013/01/16/deux-francais-enleves-en-algerie-selon-el-watan_1817589_3212.html

http://www.guardian.co.uk/world/2013/jan/16/mali-militants-kidnap-bp-algeria


Der türkische Präsident Abdullah Gül lehnt französische, britische, amerikanische und russische Spezialtruppen und Kommandos in Syrien strikt ab!

8. März 2012

Bei einem dreitägigen Besuch Güls in Tunesien lehnte er in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem tunesischen Gegenpart Moncef al-Marzouki jede Einmischung von Truppen von außerhalb der Nahost-Region kategorisch ab. Sicher wird Gül Mittel und Wege finden, diese seine politische Meinung zumindest an seine NATO-Verbündeten weiterzuleiten? Ob diese sich allerdings dadurch davon abhalten lassen, in Syrien gewaltsam den Umsturz zu verfolgen, das bleibt zumindest zweifelhaft…

http://www.hurriyetdailynews.com/turkey-tunisia-oppose-non-arab-intervention-in-syria-.aspx?pageID=238&nID=15547&NewsCatID=359