Syrien: Frankreich will die Djihadisten aus Westeuropa kontrollieren!

7. Dezember 2013

Auf einem Treffen der europäischen Innenminister in Brüssel erklärte Manuel Valls für Frankreich, dass gegenwärtig knapp zweihundert Franzosen in Syrien kämpften oder getötet worden seien und jeweils etwa 80 die sich im „Transit“ von und nach dem Kriegsgebiet befänden oder bereits zurückgekehrt seien.
Das alles müsse genauer überwacht* und kontrolliert werden.
Die Belgierin, der Deutsche und die Britin fanden das auch und außerdem müsse man das mit dem US-Ami, dem Australier und dem Kanadier besprechen, denn das seien die Guten.

Insgesamt rechnete man aber mit der zehnfachen Menge Djihadisten aus Europa in Syrien, also mit rund 2.000 Personen, darunter etwa 400 Konvertiten!

__________
*(Dazu sollen Schengen, SIS, Europol und die Daten der Fluggesellschaften genutzt und verstärkt mit Marokko und der Türkei kommuniziert werden.)


Türkischer IM Güler: Gemischte Studentenappartments Brutstätten von Terror und Illegalität!

7. November 2013

Nicht nur dass sie rammeln wie die Karnickel, das könnte man ja gerade noch als Privatangelegenheit durchgehen lassen, aber die Aufklärung durch türkische Sicherheitsorgane hat laut Innenminister Muammer Güler ergeben, dass in VIELEN Appartments terroristische- und illegale Aktivitäten stattfänden wie zum Beispiel Prostitution! (Motto: Wer mit Kommilitonen fickt, ist sowieso eine Nutte!)

Güler setzt noch einen drauf: Gemischte Studentenappartments wären eine Quelle zur Unterstützung und für Nachwuchs von Terrororganisationen! (In Studentenwohnheimen ging ja schon immer die Post ab, aber diese Türken, ts,ts…)

Die Nachforschungen türkischer Sicherheitsdienste hätten ergeben, dass sich der Nachwuchs durch zwischengeschlechtliche Kontakte von Studenten rekrutiere! (Wollen wir erst poppen, oder gleich Terror machen?)

Güler sagt der Gesetzgeber sollte Studentenwohnheime unter polizeiliche Überwachung stellen.

Ohne die Frauen zu diskriminieren, oh’ nein, hätten seine letzten Operationen in Studentenwohnheimen ergeben, dass junge Menschen dort das Bomben bauen und den Schusswaffengebrauch erlernten und dass 31 der Festgenommenen Frauen gewesen seien! Familien hätten das Recht zu wissen, wo ihre Kinder seien. Da „müsse“ der Staat halt eingreifen und für Ordnung sorgen…

https://almabu.wordpress.com/2013/11/04/turkei-erdogan-will-konservokratie-mit-geschlechtertrennung/

__________

http://www.verfassungen.eu/tr/tuerkei82-index.htm  (Verfassung vom 7.11. 1982 mit den seither gemachten Änderungen! Im Zusammenhang mit dieser Problematik sind besonders die Artikel 20, Recht auf Privatheit und Artikel 21, Unantastbarkeit der Wohnung von Bedeutung!)


Drohnenkrieg, Sackgasse in den Terror!

10. August 2012

Als das US-Militär sie endlich hatte und einsetzen konnte, die Drohnen, da glaubte man die Akzeptanzschwelle für Kriege herabsetzen zu können, da es keine eigenen Verluste mehr gab, die Medien und Öffentlichkeit gegen Kriege in Stellung bringen konnte. Nun setzten aber auch die Konkurrenten von der CIA Drohnen ein und die brauchten nicht einmal mehr Kriegserklärung. Sie sendeten die Todesengel einfach in beliebige Länder ihrer Wahl und brachten dort die Leute um, ohne eigenes Risiko selbstverständlich. Das hielten sie für eine feine Sache!

Die US-Regierung selbst sah sich offenbar genötigt, die Rechtmäßigkeit dieses grenzüberschreitenden Staatsterrors zu betonen indem sie verlautbarte, dass es der leibhaftige Präsident Obama selbst sei, der jeden Dienstag im Weissen Haus persönlich den Daumen über Namen auf den Todeslisten senkte in seiner gottgegebenen, übermenschlichen Dreifaltigkeit als Ankläger, Richter und Exekutor in Person.

Die Zeit, dass US-Piloten mangels eigener Luftüberlegenheit ein eigenes Risiko eingingen getötet zu werden, die liegt Jahrzehnte zurück. Das war wahrscheinlich in Korea zuletzt der Fall? Heute sitzen die Piloten bequem in einer Kaserne in den USA vor ihren Monitoren, von acht bis fünf vermutlich, und bomben Menschen in Asien und Afrika zu Tode. Dann setzen sie sich in ihre klimatisierten Autos und fahren zu Mutti und den Kindern nach Hause. „Daddy, unser Held, hatte heute wieder einen anstrengenden Tag!“ Ihr größtes Risiko ist es auf dem Heimweg einen Autounfall zu erleiden.

Die Drohnen haben das Töten perfektioniert und in dieser letzten Stufe der Automatisierung seit der Erfindung des Maschinengewehrs, Opfer und ihre Mörder durch ganze Kontinente und Ozeane getrennt. Eventuelle Bedenken haben die Mörder schon in ihrer Kindheit mit PC-Ballerspielen wegtrainiert. Da braucht es keinen Kriegsgrund und keine Kriegserklärung mehr.

Auch Flugzeugträger sind damit mittelfristig obsolet geworden. Die Carrier und ihre fliegende Ladung waren durch ihre extremen Kosten auch ein unfreiwilliger Beitrag zur Rüstungsbegrenzung. Drohnen sind verhältnismäßig billig und das Verhältnis von ihrem Gewicht zur Nutzlast ist unschlagbar, da auf ein bis zwei Piloten und ihre konstruktive Schutzmaßnahmen verzichtet werden kann.

Nun hat in der Geschichte der Menschheit und der Kriege eine jede Maßnahme eine entsprechende Gegenreaktion gefunden. Es ist die klassische Antwort des Schwächeren gegen den Stärkeren. Wir im Westen nennen sie Terror. Die Schwächeren nennen sie Notwehr, wie einst die Frauen und Männer, die den Staat Israel gegen Großbritannien herbei bombten. Militärisch würden also Anschläge gegen die Schreibtischpiloten Sinn machen. Immerhin sind sie hochqualifizierte Spezialisten. Es ist ähnlich wie bei den Attentaten gegen iranische Wissenschaftler auf der Straße. So wird vermutlich die Gegenreaktion gegen den Drohnenkieg aussehen.

Dann werden wir wohl empört von feigem Terror sprechen und unsere demokratischen Freiheitsrechte freiwillig ein weiteres Stück beschneiden? Aber auch unsere eigene Regierung schielt lüstern nach Drohnen, setzt sie bereits punktuell zu Aufklärungszwecken ein, wie Schäferhunde die die Herde kontrollieren. Bereits 50 Staaten nutzen oder entwickeln bereits Drohnen. Wir gehen wohl einer Entwicklung entgegen, in der die Starken die Staaten und Grenzen dieser Welt, ob politisch oder geographisch, missachten und diejenigen aus der Herde herausschiessen, die sie für lebensunwürdig erachten, wie einst die Großwildjäger in Afrika. Die Herde erschrickt, prescht in Panik auseinander, beruhigt sich wieder und vergisst den Vorfall…

https://almabu.wordpress.com/2012/07/08/drohnen-piloten-das-einzig-reale-ist-der-tod/

http://www.heise.de/tp/blogs/6/152369

http://suite101.de/article/usa-bilden-mehr-drohnen-piloten-aus-als-fuer-bomber-und-jaeger-a117712

http://www.focus.de/wissen/technik/drohnen-piloten-muessen-draussen-bleiben_did_33539.html


Aus Armut: US-Army kopiert Taktik und Logistik der somalischen Piraten!

29. Januar 2012

Die Sparzwänge im US-Verteidigungsbudget für 2013 zwingen Leon Panetta zum Personalabbau bei Army und Marines.

Diese sollen umgebaut werden zu kleineren, schneller verlegbaren, beweglicheren Einheiten die – zusammen mit dem weiter wachsenden Anteil der Drohnen – Terror und Gewalt über die bringen soll, die Obama oder Newt Gingrich willkürlich zum Feind der USA, zu Terroristen erklären!

Dabei kopieren die USA Strategie und Taktik der somalischen Piraten vor der Küste Ostafrikas. Diese operieren mit ihren kleinen, schnellen Booten von Mutterschiffen aus, die als Fischkutter getarnt, Nachschub an Verpflegung Treibstoff und Logistik und Kommunikation bieten.

Zu einem solchen Piraten-Mutterschiff bauen die USA gerade einen alten Nachschub-Frachter um, der kleiner und billiger als ein Flugzeugträger, künftig den Antiterror-Terroristen der USA, Basis für Erholung, Bereitschaft, Kommunikation, Treibstoff, Nachschub, kurz Logistik bieten soll. Auf ihm sollen Spezial-Einheiten, Hubschrauber, Speedboote und womöglich auch Drohnen stationiert werden.

Da diese Terrorkommandos und Killerdrohnen nicht für große, erklärte Kriege geeignet sind, kann davon ausgegangen werden, dass die USA ihren willkürlichen Terror in Ostafrika, in Afghanistan oder Pakistan künftig weltweit auszudehnen gedenken, wo immer sie ihr Piraten-Mutterschiff auf dem Seeweg transportieren kann. Es gab bereits Gerüchte, dass dieses sowohl vor der nahöstlichen Mittelmeerküste oder im Persischen Golf liegen könnte?

Interessant wird auch sein, wie dieser Piraten-Mutterschiff z.B. von der Türkei in ihrer Eigenschaft als Kontrolleur des Zuganges zum Schwarzen Meer bewertet werden wird. Die Gesamtzahl fremder Kriegschiffe von Nicht-Anrainerstaaten im Schwarzen Meer ist vertraglich begrenzt. Zählen sie also nur das Mutterschiff, oder rechnen sie auch die zahlreichen Speedboote in dessen Bauch hinzu, die den eigentlichen Terror ausüben sollen?

http://www.augsburger-allgemeine.de/politik/US-Armee-plant-schwimmende-Armee-Plattform-id18507391.html


Gedenken und Mitgefühl allen Opfern des 11. September 2001.

11. September 2011

Egal ob tot oder an Körper, Geist oder Seele verletzt, ob in einstürzenden Türmen, abstürzenden Flugzeugen oder in sogenannten „Kampf-gegen-den-Terror-Kriegen“ bis zum heutigen Tag getöteten Menschen, Ihnen allen gilt mein Mitgefühl!

Dieser Tag hat in der Tat die Welt verändert, denn die letzte verbliebene Supermacht des Kalten Krieges hat radikal ihr Gesicht und ihre Haltung geändert und die Welt in nie zuvor dagewesenem Maße mit Kriegen, Folter und Gegenterror überzogen bis auf den heutigen Tag. Wirtschaftlich hat sie dabei zwar die Grundlage zum eigenen Untergang gelegt, obgleich sie mit allen finanzpolitischen Tricks versucht, die immensen Kriegslasten auf andere umzulegen.

Die Aufklärung dieser Ereignisse ist nie wirklich erfolgt, was jeden der an der offiziellen Verschwörungstheorie von den 19 mit Teppichmessern bewaffneten Arabern zweifelt, nicht wirklich überraschen dürfe. Heute wissen wir, dass diese Kriege gegen den Terror einer Agenda folgten, die lange vor den Ereignissen des 11. September festgelegt wurde. Sie wird bis heute blutig und verlustreich abgearbeitet. Libyen gehört auch dazu. Syrien wird wohl folgen.

Stellen wir uns einmal vor, die Al Kaida hätte es nie gegeben. Die letzte verbliebene Supermacht hätte sie sogleich erfinden müssen, denn dem Militär-Industriellen-Komplex, der Rüstungsindustrie war mit dem Ende des Warschauer Paktes und der Sowjetunion schlicht der Gegner ausgegangen! In diesem Sinne war die Erfindung oder Entdeckung einer bösen, gefährlichen, weltweit agierenden Terrororganisation ein geniales Marketingkonstrukt für diese Industrie. Ein endloser, immerwährender Kampf von Gut und Böse, der endlos und immerwährend Nachschub an Waffen und Munition benötigt und einem jederzeit politische Argumente liefert jederzeit jedes beliebige Land mit seiner Armee zu überfallen und gleichzeitig im eigenen Land mit dem Hinweis auf Sicherheitsbedürfnisse Schritt für Schritt die Demokratie abzuschaffen. Wie viel einfacher ist die Welt für die Politik der einzigen verbliebenen Supermacht  unserer Zeit geworden.

Gut, die Sache hat ihren Preis! Heute kämpfen wir mit immer größerer Selbstverständlichkeit mit dem Militär um Rohstoffe, Energie, Handelswege und Absatzmärkte. Der Stärkere nimmt sich was er kriegen kann, das „Schulhof-Prinzip“.


Reichstagsbrand Reloaded?

20. November 2010

Als in Deutschland zum letzten Mal die Demokratie abgeschafft wurde, da begann es mit einem Reichstag in Flammen. Zwar musste ein niederländischer Kommunist dafür mit seinem Leben bezahlen, aber den Nazis kam diese Aktion wie gerufen. Sie nutzten den Anlass um sich der ungeliebten Demokratie zu entledigen!

Jetzt droht der finstere Taliban von Al Kaida den Reichstag zu überfallen! Sie wollen ordentlich mit Visum einreisen, wie es sich für Terroristen gehört und dann mit ihren AK-47 herumballernd in Berlin die Hütte stürmen, dabei Geiseln nehmen, das volle Terror-Programm halt, und das so kurz vor Weihnachten, fast schon in der Adventszeit, keine Kultur diese Moslems…(schüttel!)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,730260,00.html

De Maiziere warnte. Sogar das Merkel warnte. Irgend etwas großes muss im Busche sein, Boah.. eyh!


Alles klar, FOX News weiss: Terroralarm in Berlin!

4. Oktober 2010

Wie der TAGESSPIEGEL aus für gewöhnlich aussergewöhnlich geheimen Quellen erfahren haben will besteht für Berlin erhöhtes Anschlags-Risiko:

„…Der US-Sender hatte unter Berufung auf westliche Geheimdienstquellen berichtet, mögliche Ziele in der deutschen Hauptstadt seien das Hotel Adlon am Brandenburger Tor, der Fernsehturm und der Hauptbahnhof. Unklar blieb, in welchem Stadium sich die Planungen befinden sollen. Als weitere mögliche Ziele in Europa wurden der Eiffelturm und die Kathedrale Notre Dame in Paris sowie die britische Königsfamilie genannt…“

Tja, ist echt Scheisse, habe ich doch aus ebenfalls trüben Quellen erfahren, dass die Britische Queen mit ihrer Familie incognito mit dem Zug nach Berlin-Hauptbahnhof reisen und im Adlon absteigen, äh.. hofieren, äh.. logieren wird. Sie will endlich mal durchs Brandenburger Tor schreiten und im Fernsehturm-Restaurant die Lendenschnitte mit Sättigungsbeilage mampfen!

Woher hat dieser verdammte Osama Bin Laden von dem Privatbesuch erfahren? Der muss irgendwie mit den Geheimdiensten verbandelt sein?

Unsere Dame in Paris (die Kirche, nicht Carla Bruni!) und der Eiffel-Turm können aufatmen, à bientôt mes amis!