Stinksauer: Ägyptische Regierung weist den türkischen Botschafter aus und stuft die diplomatischen Beziehungen herunter!

23. November 2013

Wegen seiner ständigen Einmischung in die inneren Angelegenheiten Ägyptens sei der Botschafter der Türkei ausgewiesen worden. Die Türkei versuche aktiv Ägypten zu destabilisieren. Ägypten habe sich daher entschlossen die diplomatischen Kontakte zur Türkei von der Botschafterebene auf die Ebene eines Geschäftsträgers herabzustufen. Seinen eigenen Botschafter habe man bereits aus Ankara zurück gerufen.

Ein ägyptischer Regierungssprecher bezog sich speziell auf Bemerkungen Erdoğans vor seiner Abreise nach Russland.

Die türkische Regierung hatte von Beginn an den Militärcoup dieser Sisi als einen Staatsstreich, als Putsch der Armee bewertet und verurteilt. Sie hatte ihre Sympathie zur Moslem-Bruderschaft im Allgemeinen und zum Inhaftierten Ex-Präsidenten Mohamed Morsi stets erkennen lassen und zuletzt am 5. November durch Außenminister Ahmet Davutoğlu seine Freilassung verlangt.


Staatsstreich im UK? M setzt Bond auf David Cameron an!

23. Dezember 2012

Aus trüben Quellen haben wir erfahren, dass MI6 an den permanenten Stümpereien der Regierung zweifelt und einen konkreten Plan dahinter vermutet, das UK zu stürzen. (in English, must read!)

http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/dec/23/andrew-rawnsley-christmas-spoof


Spanien: Wieviel Polizisten braucht es, einen Demonstranten am Staatsstreich zu hindern?

4. Oktober 2012

25-S-Rätsel: Wieviel Polizisten hindern hier einen Demonstranten daran, den spanischen Staat zu streichen? Waren es sechs, sieben, acht oder gar neun?

Der Link zur Lösung:

http://www.huffingtonpost.es/2012/10/03/discurso-javier-cardenas-sobre-25s-jetas-vagos-corruptos-ladrones-mierdas_n_1934870.html#slide=1568639

(Es handelt sich um das erste Bild der Slide-Show zu diesem Thema)

Lösung: !NHEZ NERAW SE
1:01 GURTEB REGRÜB UZ LETTÜB NOV SINTLÄHREV SAD


Spanien: Landesweite Demos am 7. Oktober, PSOE schließt sich an!

4. Oktober 2012

Alle linken Parteien und Gruppierungen, sowohl im Parlament als auf der Straße, schließen sich dem Cumbre Social, dem „Sozial-Gipfel“ am kommenden Sonntag an, der in allen Provinzhauptstädten des Landes zu Kundgebungen aufruft.

Dieser „Cumbre Social“ wurde am  25. Juli diesen Jahres ins Leben gerufen, als mehr als 200 Organisationen sich dazu entschieden, sich gegen die Politik dieser Regierung zu vereinen.

Die letzte große Kundgebung vom 25. September,ff, die zur Belagerung des Parlamentes und gewaltsamen, umstrittenen Polizeieinsätzen geführt hatte, war von den protestierenden Basisgruppen u.a. den Indignados, „den Empörten“  durchgeführt worden. Die Regierung versucht diesen Protest inzwischen als eine Art Staatsstreich zu kriminalisieren!

Darüber hinaus könnte es bald einen Generalstreik der Gewerkschaften in Spanien geben. Dazu stehen diese derzeit mit den Europäischen Gewerkschaften in Kontakt. Als ein möglicher Termin hierfür ist der 14. November im Gespräch. An diesem Termin könnte es also zu einem europaweiten Streik kommen. Er würde aber in die heisse Phase des Wahlkampfes in Katalonien fallen, ein Umstand, den spanische Gewerkschaften bisher vermieden haben?

Die Führer der Gewerkschaften CC. OO., Ignacio Fernández Toxo, und der UGT, Cándido Méndez, halten den Generalstreik für sicher, denn nur ein ziemlich unwahrscheinlicher Politikwechsel der PP-Regierung Rajoy könne diesen noch verhindern!

Eine der portugiesischen Gewerkschaften hat bereits für den 14. November zum Generalstreik im Nachbarland Spaniens aufgerufen. Endgültig bestätigt werden soll dieser Termin aber erst auf einer zweitägigen Konferenz der europäischen Gewerkschaften am 16. und 17. Oktober.

http://politica.elpais.com/politica/2012/10/03/actualidad/1349290601_927366.html


Kalter Staatsstreich in Griechenland!

3. November 2011

In Griechenland tobt ein offener Streit um die Konditionen des Rettungspaketes, eine mögliche Rückkehr zur Drachme und über den Verbleib in der EU selbst!

Die EU-Verträge sehen bekanntlich die Austrittsmöglichkeit eines Staates aus der Währungsunion oder der EU nicht vor. Dies Vorhaben sei ein „feindlicher Akt“ heisst es.

Das Volk demonstriert in viel heftigerem Maße, als dies in den Kaffeetanten-Konzernmedien dargestellt wird. Die geforderten Einschnitte sind von beispielloser Härte und würden das Land nahezu zerstören.

Weil Politiker – ob nun Papandreou oder die Opposition – in letzter Konsequenz die Abwahl durch das Volk befürchten müssen, gab es schon Spekulationen über einen Militärputsch, wie Griechenland ihn ja schon häufiger erlebte.

Einen EU-Staat mit einer Generals-Junta mag man sich natürlich in Brüssel nur schwer vorstellen, aber ohne drakonische Sparmaßnahmen keine Knete sagen Merkel und ihr Einflüsterer Sarkozy unisono…

Papandreous scheinbare Verzweiflungstat mit dem angekündigten Referendum und die Reaktion der EU darauf könnten eine abgekartete Sache gewesen sein? Er zwang die Opposition in eine große Koalition, oder Allparteienregierung und trennte so die Parteien vom Volk.

Diese Notregierung soll nun – und das ist der eigentliche Knüller – nicht aus gewählten Politikern, sondern ausschließlich aus „Experten und Fachleuten“ gebildet werden! Diese sind weder demokratisch legitimiert, noch brauchen sie sich den angekündigten Neuwahlen zu stellen. Sie sind lediglich dazu da, das Diktat Europas und der Weltbank zu exekutieren.

Danach gibt es dann Neuwahlen bei denen Politiker und Parteien mit „sauberen Händen“ um die Stimmen der „verarschten“ Griechen werben. Unglaublich!

NACHTRAG:
Sollte es zu diesem procedere kommen, dann wäre bereits jetzt der Keim gelegt, dass sich eine später „demokratisch“ gewählte Regierung von den Aktionen der „Experten und Fachleute“ distanziert. Der Glaubwürdigkeit Griechenlands, Europas und letztlich des Euros wäre so nicht gedient. Ein Bärendienst!