Die „Gorch-Fuck“ stilllegen und ein Museum daraus machen!

20. Januar 2011

Für moderne Marineoffiziere werden sicher andere Anforderungen benötigt also diese „Seefahrt-muss-hart-sein“ Schleiferei? Ja, in der „guten alten Zeit“, da hätte man Meuterer gleich standrechtlich erschiessen lassen oder wenigsten kielholen können, aber heute brechen die Weicheier in der Marineführung (sind wohl selbst nicht auf der „Gorch Fuck“ gefahren, die Jungs, wa?) gleich die ganze Ausbildung ab und lassen die Stammbesatzung in einem brasilianischen Hafen vergammeln, bei Samba und Caipirinha und so…

Den Teamgeist, der da durch Schleiferei gebildet werden soll, den können die Kadetten auch auf Segeljollen in der Kieler Bucht ausbilden, ganz ohne Druck und Zwang…

Von den „Helden“ aus Buchheims millionenfach verkauften U-Boot-Sagen ist sicher keiner auf der „Gorch Fuck“ gesegelt, womit im Umkehrschluss der Beweis erbracht wäre, dass man auch ohne Segelschulschiff ein Team bilden und Teamfähigkeit lernen kann.

Wenn die Begründung der Schleifer stichhaltig wäre, dann müsste wohl jeder Offiziersanwärter*, jeder Waffengattung auf dem Foltersegler bis zum Kotzen in die Wanten klettern?

*(Nur unser Verteidigungsminister, der FvuzG, musste nicht, denn er hat es nicht bis zum Offiziersanwärter geschifft!)