Sánchez will der digitialen CAT-SEP-Republik jetzt den Stromstecker ziehen!

31. Oktober 2019

Neuer Wahlkampfgag des Pedro Sánchez-123 oder ein ernst gemeinter Versuch die nationalkatalanistischen Digitalseparatisten unter Kontrolle zu bekommen?

Der kommissarische Präsident kündigte in einem Interview mit Onda Cero an, heute per Königlichem Dekret, einem Erlass, der nicht vom Parlament mit Mehrheit verabschiedet werden muss, die Sánchez bekanntlich nicht hat, neue gesetzliche Regelungen zu schaffen, nach denen zum Beispiel alle Server für Regierungen, Parteien oder private Dienstleister, die jegliche Daten der Spanier bearbeiten, sich physisch auf EU-Territorium befinden müssen! Damit zielt er besonders auf die CAT-SEP’s mit ihrer digitalen Republik, die ihre Server vermutlich in einem karibischen Steuer- und Daten-Paradies, vermutlich wohl auf den Jungfraueninseln stehen haben.

Auch der bei den Krawalldemos der vergangenen Woche negativ aufgefallene „Tsunami Democratic“, der u.a. anscheinend eine schwer zu kontrollierende digitale Verbindung zwischen dem Govern und den CDR-Terroristen in Barcelona und dem virtuellen Präsidenten Puigdemont in Waterloo, bei Brüssel herzustellen scheint, scheint man ernsthaft zu ermitteln? Angeblich hätten die Geheim- und Sicherheitsdienste Spaniens solche Verbindungen bereits gefunden? Ernst oder Wahlkampf?

Das Gejaule und Geheule des zuständigen CAT-SEP’s Jordi Puigneró war zu erwarten: „Ein digitaler Artikel 155“ und „ein digitaler Staatsstreich“ und „der antidemokratische Niedergang der PSOE“ jammerte er pflichtgemäß und von demokratischem Niedergang verstehen sie bekanntlich etwas, diese CAT-SEP’s…