Anschluss: Durchgeknallter Justizminister der katalanischen Autonomie fordert die Realisation der „kompletten Nation“ der katalanischen Länder!

23. August 2015

Germà Gordo, der Justizminister der katalanischen Autonomie Spaniens läßt die Maske fallen. Er fordert unverhüllt Teile der Territorien Frankreichs, Aragons, Sardiniens sowie Valencia und die Balearen komplett ein,  die „Països catalans“. (http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.enciclopedia.cat/sites/default/files/media/FOTO/48266.jpg&imgrefurl=http://www.enciclopedia.cat/EC-GEC-0048266.xml&h=1417&w=1071&tbnid=5-qaXMSNRPX8zM:&tbnh=90&tbnw=68&usg=__lmHFiYOp2tXWKtQ0qq357x18Yq0=&docid=VB5ioBOJOkAedM&sa=X&ved=0CCQQ9QEwAGoVChMImYrXiI3AxwIVS7UUCh2VFguJ)
http://catalibanes.blogspot.de/p/mapa-del-imperio.html

Der Nationalkatalanismus kann gar nicht anders! Wie jeder Nationalismus ist er auf Ausdehnung bei gleichzeitiger Herabwürdigung der Nachbarn ausgelegt. Ein verhängnisvolles Konzept, das der Welt ein JAHRHUNDERT DER KRIEGE eingebracht hat. Reicht es denn immer noch nicht?

Dieser katalanische Größenwahn war schon Mitte der 80er Jahre in Barcelona auf zahlreichen Pamphleten und Flyern propagiert worden, geriet dann scheinbar – vermutlich wegen seiner Absurdität – in Vergessenheit?

Dazu gehörte damals auch die ernsthaft erzählte rassistische Komponente, ein katalanisches Überlegenheitsgefühl gegenüber den Spaniern, begründet damit, daß die Jahrhunderte lang mit arabischem Blut vermischt worden seien, wogegen die Katalanen unbesetzt und damit unbefleckt von den Moros geblieben seien…

Das liest sich dann z.B. so:
„8. Jh. – Mauren
Die Mauren erobern Katalonien. Der in die heutige Zeit hineinreichende Einfluss ist jedoch nicht so groß wie im südlichen Spanien…“

oder bei bei wikipedia:
„..Die Truppen der Mauren erreichten die iberische Halbinsel im Jahr 711. Nach der Zerstörung Tarragonas im Jahr 717 ergab sich Barcelona und wurde dadurch vor größerer Zerstörung bewahrt. Die Herrschaft der Mauren in Barcelona dauerte weniger als ein Jahrhundert. Die Kathedrale wurde in eine Moschee umgewandelt, und die Steuern für Andersgläubige wurden erhöht…“
Tja, dann haben also die bösen Moros ihre Gene, unter deren Einfluss die Restspanier so dekadent wurden, in Barcelona in drei Generationen nicht verspritzt?

oder orchestriert formulierter Größenwahn bei wikipedia:
Innerhalb des Stadtgebietes leben etwa 1,6 Millionen Menschen, darunter 15,9 % Ausländer (Stand: 31. Dezember 2005). Damit ist Barcelona die elftgrößte Gemeinde der Europäischen Union, nach Hamburg die zweitgrößte, die nicht die Hauptstadt eines Mitgliedstaates ist und die nach Paris am dichtesten besiedelte Millionenstadt Europas. Zusammen mit den in der Àrea Metropolitana de Barcelona zusammengeschlossenen Gemeinden der Agglomeration beträgt die Einwohnerzahl 3,16 Millionen. Im weiteren Einzugsbereich der Metropolregion (Àmbit Metropolità de Barcelona) leben insgesamt 4,86 Millionen Menschen.

Da fehlt eigentlich nur noch der Hinweis, dass im Umkreis vorn 20.000km um Barcelona herum wesentliche Teile der Menschheit wohnen, echt toll!


Türkei kann der EU trotz grundsätzlichem Interesse nicht beitreten, wenn diese sich weiter von ihren Grundwerten entfernt!

9. Mai 2014

Europa-Tag ist Ohrfeigen-, ist Schellentag in der Türkei. Zumindest drückten der Premierminister und sein Präsident beide synchron eine ernste Warnung aus: Trotz generellem Interesse könne die Türkei dieser EU nicht beitreten, wenn diese sich von ihren Grundwerten entferne! Klatsch, die saß…

Sie konstatieren (leider nicht ohne Berechtigung!) einen Anstieg von Rassismus, Fremden- und Islamfeindlichkeit in der EU.

Die EU könne ihre strategische Rolle nur spielen, wenn sie sich des Beziehungsnetzwerkes der Türkei bedienen könne, das diese in alle Welt unterhält. Deshalb brauche es einen dynamischen und ergebnisorientierten Verhandlungsprozess über ihren Beitritt ohne all das kleinklein.

Trotz der ganzen Fehlentwicklungen in Europa habe die Türkei unerschütterlich am Beitrittsprozess festgehalten, der ihre strategische Wahl sei. Der Premierminister fügte hinzu, dass auch die EU diesen Prozess strategisch und im Lichte ihrer wirtschaftlichen und politischen Langzeit-Interessen sehen solle…

Ach so, na dann, vielen Dank für die Hinweise, ihr Strategen!


Israel: Systematische Ausgrenzung bald Gesetz?

27. Oktober 2010

Ein Knesset-Kommitee hat jetzt einstimmig einen Gesetzesentwurf zugelassen, so berichtete HAARETZ, der in Kürze der Knesset zur Abstimmung vorgelegt werden soll. Diesem Entwurf zufolge ist geplant, dass israelischen Siedlungen, Dörfern, Städten und Gemeinden das Recht zugesprochen werden soll, Zuzüge von Interessenten nach frei wählbaren Kriterien wie Geschlecht, Rasse, oder sozio-ökonomischen Gründen zu steuern.

Sie könnten dann zum Beispiel Siedlungen systematisch „Araberrein“ machen oder aber nur rothaarige, blau-grün-äugige, katholische Iren ansiedeln, je nach Priorität und Wahrscheinlichkeit…

Wie nicht anders zu erwarten war, haben arabische Knesset-Mitglieder heftigst gegen diesen erneuten ziofaschistischen Exzess protestiert.

(O-Zitat HAARETZ:)
The committee’s chairman, David Rotem (Yisrael Beiteinu), responded to claims the bill was meant to reject Arabs from joining Israeli towns. „In my opinion, every Jewish town needs at least one Arab. What would happen if my refrigerator stopped working on a Saturday?“

Das muss man wahrscheinlich als den berühmten jüdischen Humor betrachten und als Kompliment noch dazu, denn David Rotem traut den Arabern immerhin zu einen Kühlschrank reparieren zu können.

Das liegt so ziemlich genau auf der Denkschule des Rabbis, der den Ungläubigen nur die Existenzberechtigung zusprach, dass sie einzig dazu da seien, den Juden zu dienen! Einzelmeinungen sicherlich? Aber viele Einzelmeinungen ergeben halt auch einen Trend…

Nachtrag 28.10.2010:
Uri Avnery, ein Zeitzeuge des deutschen Faschismus, sieht das Israel von heute auch vom inneren Faschismus bedroht!


Ganz alltäglicher Rassismus in Israel?

29. September 2009

Ein traurig-machender Artikel, den ich bei womblog gefunden habe, und den ich so nicht für möglich gehalten hätte! Was ist bloß passiert mit den Menschen, deren Vorfahren wie keine anderen unter dem Rassimus gelitten haben, dass sie sich heute mit diesem Gift infiziert haben?

http://womblog.de/2009/09/29/israelis-wollen-verabredungen-von-jdischen-mdchen-mit-arabern-verhindern/