CAT-SEP-Geisterliste zur Europawahl?

13. November 2018

Wie man so hören und lesen kann, sollen die katalanischen Separatisten untereinander sehr zerstritten sein?

Der PAYASO in Waterloo erfindet fast täglich neue Geisterstrukturen, Parteien, Gruppierungen in seiner Matrix, denen nur eines gemein ist, ER ist der WICHTIGSTE, DER GOTTGLEICHE an der Spitze von ALLEM! Doch irgendwie wirkt er getrieben vom nachlassenden Interesse der Medien und der Öffentlichkeit an seiner Person. Irgendwann gibt es keine Talkshow oder kein lokales Forum mehr irgendwo in Europa, wo er seine Lieblingsrolle, die des verfolgten katalanischen Musterdemokraten zum Besten geben kann. Seine Verwalter in Barcelona, die dort verzweifelt Generalitat spielen, ziehen auch keine Wählerscharen an. So dürfte es für die JxCat politisch bei Wahlen eng werden. Sind sie gar auf dem Weg eine Art separatistische PPC, eine katalanische Splitterpartei zu werden?

Der offenbar in sich selbst GEFANGENE von der ERC, sitzt stoisch im Gefängnis und tut so als beeinträchtige ihn dies nicht? Er war auch vor seiner Zeit im Gefängnis wohl schon UNFREI in sich selbst? Bis vor kurzem wollte er noch kategorisch mit der ERC zu den Wahlen des nächsten Jahres antreten, weil die Separatisten nur getrennt das Maximum an Wählern ausschöpfen könnten. Ob er seine Meinung geändert hat? Wenn ja, warum?

Anna Gabriel von der CUP floh in die Schweiz „in’s Exil“, ließ sich die Haare lang wachsen und trug fortan Frauenkleidung. Man erkannte sie kaum wieder.

Drei bekannte Gesichter des Separatismus, drei Gescheiterte, die diesen Umstand allerdings nie eingestehen würden.

Jetzt kommt „der Motxo“ mit dem Vorschlag gemeinsam (da müssen sie ja noch schnell einen neuen Phantasienamen erfinden?) zur Europawahl im kommenden Mai anzutreten.

Reihenfolge:
1. Oriol Junqueras,  Lledoners (Sant Joan de Vilatorrada, Barcelona)
2. Carles Puigdemont, Waterloo, Belgica
3. Anna Gabriel, Ginebra, Suiza

Diese Idee kam Puigdemont offenbar „so rein zufällig“ bei einem Radiointerview, zu dem Mònica Terribas von Catalunya Ràdio eigens nach Waterloo ins Zentrum des katalanischen Separatismus gereist war.

Sie hatte ganz bestimmt rein gar nichts damit zu tun, daß ERC mit den Basken von EH Bildu und dem Bloque Nacionalista Galego, BNG über eine gemeinsame Liste zur Europa-Wahl verhandelten, nach dem Motto „Separatisten aller Ecken Spaniens, vereinigt euch“?
Es soll übrigens der Ex-ETA-Terrorist Arnaldo Ortegi gewesen sein, der die etwas ins Hintertreffen geratene Anarcho-CUP ins Spiel zurück brachte?

Spanien sähe sich also mit untereinander heillos zerstrittenen klassischen Parteien des Schemas Links/Rechts und einem anarcho-separatistischen Block konfrontiert bei den Wahlen und die üblichen Verdächtigen Übeltäter säßen mit großer Wahrscheinlichkeit nach der Wahl alle im Europaparlament, auf der großen Bühne und finanziell bestens alimentiert an den Geldquellen der EU? Wie lange würde es unter diesen Umständen dauern bis Sánchez-84 den Abgeordneten des EU-Parlamentes Oriol Junqueras freilassen würde?

Wo würde sich übrigens bei einer solchen Konstellation PODEMOS ansiedeln?
Um die Dinge weiter zu komplizieren fallen an diesem SUPER-WAHLTAG in vielen Teilen Spaniens Europawahlen, Autonomiewahlen und Kommunalwahlen terminlich zusammen. Es gibt auf allen Ebenen unterschiedliche Koalitionen. Das kann ja recht spannend werden…

Ob unter diesen Umständen die diversen verfassungskonformen Parteien Spaniens nicht auch über einen gemeinsamen Block nachdenken sollten?

______
https://www.elperiodico.com/es/politica/20181113/puigdemont-numer-dos-junqueras-lista-unitaria-europeas-7143893
https://www.elperiodico.com/es/politica/20181112/erc-eh-bildu-elecciones-europeas-7143344