Der Ärger beginnt: Schweiz blockiert EU-Land Kroatien!

16. Februar 2014

Kroatien wurde erst im vergangenen Jahr EU-Mitglied. Der Balkanstaat fällt deshalb nicht unter das Freizügigkeitsabkommen der Schweiz mit der EU. Durch bilaterale Verhandlungen sollten die Kroaten den selben Stand bekommen wie EU-Bürger. Ein Vertragsentwurf war ausverhandelt. Großzügige Übergangszeiten von bis zu zehn Jahren bis zur völligen Freizügigkeit waren günstig für die Schweiz.

Das Votum gegen die Masseneinwanderung vom 9. Februar mit sofort bindender Wirkung bezüglich neuer Verträge hat nun all diese Pläne zerstört.

Die Schweizer Justizministerin Simonetta Sommaruga rief  ihre kroatische Kollegin Vesna Pusic an und teilte ihr am Telefon kurz und bündig mit, dass die Kroaten leider, leider draussen bleiben müssten, da die Schweiz dieses Abkommen so nicht mehr unterzeichnen könne…

Die EU ihrerseits hat Abkommen wie „Horizont 2020“ und auch „Erasmus+“ mit der Schweiz vorläufig auf Eis gelegt.


EU-Krebsgeschwür wuchert ostwärts und will Ukraine befallen!

22. September 2013

Als ob die EU keine anderen Sorgen hätte? Als ob die Briten nicht auf dem Absprung wären? Als ob die klamme EU-Südschiene nicht genug Probleme hätte mit Merkels Sparpolitik? Es knirscht und knackt und quietscht an allen Ecken und Enden! Wir haben den Mammuth-Beitrittskandidaten Türkei zu bewältigen. Wir haben in unserer Gier Rumänien und Kroatien geschluckt und noch nicht verdaut, da regt sich schon wieder Appetit. Warum nur wollen wir uns die Ukraine einverleiben in die EU? Der einzig denkbare Grund ist ein geostrategischer: Die Russen zurückdrängen und unter Druck setzen. Das ist eine US-, eine NATO-Position, aber die EU? Wer steuert eigentlich diesen Brüsseler Chaos-Saftladen? Die Europäer oder Washington, DC?

Die Russen, der größte Gläubiger der nahezu insolventen Ukraine, haben schon einmal den Kollaps prophezeit, sollte die Ukraine ein Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnen, was für den November geplant ist. Sie wollen die Ukraine statt dessen in einer eigenen Zollunion gebildet aus Russland, Weissrussland und Kasachstan sehen.

Nahezu unbemerkt in der deutschen Öffentlichkeit könnte sich also in Yalta zum zweiten Mal nach 1945 eine Entscheidung von europäischer Tragweite abzeichnen. Veranstalter des Yalta Meetings war ein ukraiinischer Milliardär. Es sprachen gegen Bares die üblichen Verdächtigen: Bill und Hillary Clinton, Tony Blair und der Ex-CIA-Direktor David Petraeus. Natürlich wissen diese Amis und ihr Pudel besser was gut für die EU, die Ukraine und die Türkei ist, als die Europäer selbst. Sie sind halt doch etwas ganz SPEZIELLES, diese Amis!


Die Quizfrage der Woche:

4. August 2012

Frage:
Was ist die Lieblingsfarbe dieses Hausbesitzers und was hat er sich dabei gedacht?
Antwort:
Wenn’s ein Mädchen geworden wäre, hätte ich es Rosa gestrichen!

Wenn es ein Mädchen geworden wäre, dann hätte ich es Rosa gestrichen!

Rot    O

Gelb  O

Blau  O

Wer behauptet hier eigentlich, dass Häuser keinen Charakter hätten?

Dieses hier hat sogar ein Gesicht, auch wenn es vielleicht ein bisschen aufdringlich geschminkt ist!


Kennt jemand diesen Urlaubsort?

7. März 2012

Dies ist die Südspitze der kroatischen Halbinsel Istrien. Kennt jemand die Gegend um den Ort Premantura und würde er die als Urlaubsgebiet (sollte eher ruhig, natürlich, maritim sein!) empfehlen?

Für Infos dankt im voraus, almabu.