Ob Putin Kissingers Kröte schluckt?

12. März 2014

Der Kissinger Plan (wie heute veröffentlicht in der WaPo) geht in die richtige Richtung und böte eine relativ gesichtswahrende Lösung für alle Beteiligten. Seine Punkte gehen teilweise auf den Verhandlungsplan der EU-Troika zurück. Nur die Rücknahme des Staatsstreiches durch die USA und NATO nahen Rechten ist nicht vorgesehen.

Diese Kröte müsste Putin schlucken. Die USA müssten sich eingestehen, dass die Ukraine nicht zum NATO-Aufmarschgelände wird, trotz der 5 Milliarden Investition laut Nuland. Die EU dürfte vermutlich die Aufbauarbeit leisten, zumindest finanzieren, dem Land Ukraine demokratische und möglichst föderale Strukturen zu geben. Die nationale Integrität und Souveränität der Ukraine würde gewahrt und Putin oder seine Nachfolger könnten ihre Häfen auf der Krim weiterhin nutzen…

1. Ukraine should have the right to choose freely its economic and political associations, including with Europe.
2. Ukraine should not join NATO, a position I took seven years ago, when it last came up.
3. Ukraine should be free to create any government compatible with the expressed will of its people. Wise Ukrainian leaders would then opt for a policy of reconciliation between the various parts of their country. Internationally, they should pursue a posture comparable to that of Finland. That nation leaves no doubt about its fierce independence and cooperates with the West in most fields but carefully avoids institutional hostility toward Russia.
4. It is incompatible with the rules of the existing world order for Russia to annex Crimea. But it should be possible to put Crimea’s relationship to Ukraine on a less fraught basis. To that end, Russia would recognize Ukraine’s sovereignty over Crimea. Ukraine should reinforce Crimea’s autonomy in elections held in the presence of international observers. The process would include removing any ambiguities about the status of the Black Sea Fleet at Sevastopol. (zitiert aus Washington Post)