Ukraine Waffenstillstand: Klartext im Ö1-Mittagsjournal, (ab Min. 32)

16. Oktober 2014

Der Österreichische Rundfunkt steht im Allgemeinen nicht im Verdacht ein „Rotfunk“ zu sein, eher das Gegenteil dürfte wohl der Fall sein? Umso erstaunlicher ist der gesendete Wortbeitrag des Norwegers Ole Solvang, der für Human Rights Watch regelmäßig die Ukraine bereist und dort den sogenannten Waffenstillstand überwacht:

http://oe1.orf.at/konsole?show=ondemand&track_id=385075&load_day=/programm/konsole/tag/20141015
(ab Minute 32, beginnend!)

Ole Solvang war jetzt wieder in Donetzk in der Ostukraine. Er schildert die systematische Arbeitsweise seines Teams, die oft  Rückschlüsse auf den oder die Verursacher von Brüchen des Waffenstillstandes zulassen würde. Deshalb könne er sagen:

Die Zwischenfälle gingen hauptsächlich vom ukrainischen Militär aus (den Merkel- und EU-Verbündeten!).

Die Angriffe richteten sich oft nicht gegen militärische Ziele.

Dies, und die Verwendung von nicht „chirugisch sauber“ wirkenden Waffen, wie etwa ungesteuerte Raketenwerfer, seien klare Völkerrechtsverletzungen!

Ärzte in Donetzk hätten ihm bestätigt, dass durchschnittlich 10 Zivilisten pro Tag von den Ukra-Armee-Terroristen („unseren EU-Verbündeten und Merkel-Freunden“) getötet würden.

Dies könne man nicht als Waffenstillstand bezeichnen.

(Mit einem Nazi als neuem Verteidigungsminister kann das künftig wohl nur noch schlimmer werden?)


USA kaufen Ukraine Wahlen für 50 Millionen Dollar und drohen mit Unterstützung!

23. April 2014

Es wäre doch gelacht, wenn nach der 5-Milliarden-Investitition in die Ausbeutung der Ukraine im letzten Moment noch so etwas lächerliches wie demokratische Anwandlungen des Volkes (F.ck the Ucrainians!) dieses Schnäppchen verhindern könnte?

Also schickt man den Vize-Schurken Obamas nach Kiew mit einem zweckgebundenen 50 Mio-Trinkgeld* in der Tasche um sich „das Rechte Wahlergebnis“ (F.ck the EU!) endgültig zu sichern.

Dann schickt die Macht, die sich weltweit ungefragt einmischt, noch ein paar böse Drohungen über die nahe Grenze zum bösen Putin:
„Zieh‘ deine Truppen ab, denn was auf russischem Boden wo zu stehen hat, das entscheiden wir, the One&Only, the USA (F.ck the Russians and the Rest of the world!). Das wäre beinahe so, als wenn die Russen die USA dazu auffordern würden, ihre Raketenzerstörer aus dem Schwarzen Meer abzuziehen!

Joe Bidens angebliche Beweise (ein Russe, der seit 6 Jahren nicht beim Friseur war!) erinnern stark an Collin Powells UN-Auftritt vor dem Überfall auf den Irak…

–––––
*(bei den günstigen Preisen in Osteuropa sind da vielleicht auch noch ein paar „Zwischenfälle“ drinn‘, die man den Russen in die Stiefel schieben kann?)


Kiew: Maidan Sniper schossen vom Dach der Philharmonie-Halle.

13. März 2014

Dieses Gebäude befand sich völlig unter Kontrolle der Opposition, besonders unter der Kontrolle des sogenannten Kommandanten der Maidan-Selbstverteidigung Andrey Parubiy, der nach dem Putsch Sekretär der nationalen Sicherheit und des Verteidigungsrates der Ukraine wurde. Er kann also jetzt gegen sich selbst ermitteln, wenn er will!

Dies erzählte der frühere Leiter des nationalen Sicherheits-Service der Ukraine Aleksandr Yakimenko dem TV-Sender Russia 1. Das ist als Quelle sicher keine Garantie für Objektivität.

Er glaube weiter, dass Parubiy in ständigem Kontakt mit US-Special Forces gewesen sei.

Nachdem die erste Serie von Schüssen geendet habe, hätten viele der auf dem Platz Anwesenden etwa 20 Personen das Gebäude verlassen sehen. Diese seien gut ausgerüstet gewesen und hätten militärisches Gepäck, passend für Scharfschützengewehre mit Zielfernrohren, getragen.

Diese Männer seien nicht nur von den Sicherheitskräften, sondern auch von Oppositionskräften wie Freedom, Right Sector, Fatherland und KlitschKOs UDAR gesehen worden.

Die Sniper hätten Söldner aus dem ehemaligen Yugoslawien, aber auch ehemalige Special Forces aus dem ukrainischen Verteidigungsministerium sein können.

Die Gruppe um Parubiy sei stark von US-Geheimdiensten beeinflusst gewesen. Dies sei die Gruppe gewesen, die alle Anordnungen ihrer Führung, der USA, ausführte. Deren Maidan-Führer hätten praktisch in der US-Botschaft gelebt…

Es habe Versuche aus der Opposition gegeben und auch von seiner Seite, die Sniper auf den Dächern auszuschalten. Dies habe Parubiy bewusst verhindert. Er habe die volle Kontrolle über den Maidan gehabt und nicht eine einzelne Waffe habe ohne dessen Zustimmung auf den Platz kommen können.

Nun sind dies zunächst einseitige Aussagen von einer Seite der Beteiligten in einem russischen TV-Sender. Das muss selbstverständlich nicht stimmen, aber ich denke wir werden noch mehr Details darüber hören, denn die Dinge in Kiew wurden nicht nur von einer Seite aus der Nähe betrachtet. Zumindest darüber bin ich mir sicher!

http://rt.com/news/ukraine-snipers-security-chief-438/


Der Untote Janukowitsch meldet sich in Rostow am Don zurück!

11. März 2014

Er sei noch immer der rechtmäßige Führer der Ukraine und werde schon bald in diese zurück kehren, verkündete er recht selbstsicher.

Die ukrainische Armee erinnerte er an den Eid, den sie auf ihn abgelegt hätte und nicht auf diese Bande von Putschisten und Faschisten in Kiew, von denen sie – bitte schön – doch keine Befehle entgegen nehmen solle!

Am „Wegbrechen“ der Krim gibt er auch Kiew die Schuld.  Wohin die Krim marschieren will und was sein Gastgeber in Moskau eventuell damit zu tun hat, darüber kein Wort.

Eine interessante Konstellation, die mich zu der Frage führt:

Würde Putin von der Annektion  der Krim ablassen, wenn Janukowitsch wieder in sein Amt eingesetzt und der damals mit der EU-Troika ausgehandelte Vertrag über einen geordneten Übergang mit Neuwahlen zum Jahresende 2014 endlich in Kraft gesetzt werden würde? Wäre dies für USA/EU überhaupt eine Alternative, wenn die intakte Ukraine weder der NATO noch der EU und selbstverständlich auch nicht Russland angehören würde?

Würden himmlische Zauberkräfte in diesem Fall Julia Timoschenko ebenso schnell wieder in den Knast bringen, wie sie sie heraus geholt hatten?


Ukraine zieht europäische Nazis an, wie der Honig den Bären!

7. März 2014

Schwedische Nazi-Gruppen seien nach Kiev gereist, will die US-Site The Daily Beast wissen. Sie seien über soziale Medien mit den Ukrainern in Kontakt geraten und mindestens 50 Mitglieder von der Partei Der Schweden und der Nordischen Jugend befänden sich inzwischen in der Ukraine. Sie unterstützten dort sowohl UDAR (KlitschKO!), als auch SVOBODA.

Ein schwedischer Armee-Offizier namens Fredrik Hagberg sei unter ihnen. Er forderte in einer Rede im Rathaus von Kiew, „sie sollten sich nicht zwischen dem Westen und Russland entscheiden, sondern ihren eigenen (Nazi-)Weg gehen in ihrer Zukunft! Er stünde hier als Schwede, aber das Land aus dem er komme sei nicht länger Schweden (da leben ihm wohl inzwischen zu viele Ausländer?).

Seine Rezepte für die Ukraine: Kein Schwangerschaftsabbruch, keine ethnische Vermischung, kein Sozialmissbrauch und keine Homosexualität…

Auf der Website der Nazis gäbe es genaue Anweisungen und Ratschläge wie man in die Ukraine kommen könnte und sich darauf vorbereiten solle..


Tallins Bürgermeister Edgar Savisaar: Der neuen Regierung in Kiew fehlt es an Legalität und Macht!

4. März 2014

Er ist zweifellos einer der seltenen Amtsträger eines nordosteuropäischen EU-Mitgliedes, der die Dinge in Kiew beim Namen nennt:
„Die sich selbst ausrufende Regierung in Kiew wurden von Leuten mit Baseball-Schlägern an die Macht gebracht!“

Ein so einfacher Satz und so schwer auszusprechen in der EU? Savisaar glaubt, dass es eine stabile Regierung in Kiew erst nach einer demokratischen Wahl geben könne.

Erst wenn es wieder eine elementare öffentliche Ordnung in Kiew und der westlichen Ukraine gäbe, können wir eine Diskussion darüber beginnen, dem Land Auslandshilfe zu zu führen, sei es von der EU, von den USA, von Asien oder aus allen Quellen gleichzeitig!

Bis zur nächsten Wahl am 25. Mai könnte nur eine integrative Regierung aus Repräsentanten aller ukrainischen Regionen eine Art von Legitimität einfordern. Die gegenwärtige Regierung, operierend unter dem Druck und Einfluss von Radikalen, könne dies nicht. Dies könne auch nicht mit der Präsenz von privaten Sicherheitsagenturen geheilt werden, denn die ukrainische Nation benötige eine starke Demokratie und eine integrative Gesellschaft.

Einfache Worte, klar und wahr! Ich bin gespannt, wie lange der Mann noch Bürgermeister von Tallin, im EU-Staat Lettland, sein darf?


Kerry rettet die Ukraine im Alleingang!

4. März 2014

Eine Schuldengarantie über eine Milliarde Dollar im Handtäschchen schwebte US-Außenminister John (Forbes) Kerry heute in Kiew ein. Er bietet der „neuen Regierung“ die Hilfe und Assistenz von US-Fachleuten an, die am liebsten gleich Banken und Finanzministerium übernehmen würden.  Ausserdem soll die Energieabhängigkeit der Ukraine von russischem Erdgas reduziert werden? Will Kerry ihnen ein AKW bauen, oder soll das russische Erdgas von Deutschland in die Ukraine zurückgeführt werden?

Die USA wollen auch gestohlene Werte auffinden und zurück führen. Dann könnten sie gleich einmal in Frankfurt und London beginnen? Österreich, die Schweiz und Liechtenstein haben die Konten der üblichen Verdächtigen ja bereits blockiert, wenngleich noch nicht beschlagnahmt. Der eine oder andere ukrainische Oligarch könnte sein Schäfchen inzwischen ja auch in New York zum Trocknen spazieren führen?

Ausserdem will Kerry der Ukraine den technischen Rat amerikanischer Spezialisten bieten, für Klagen vor der WTO falls Russland den Handel als wirtschaftliche Waffe nutzen will.

Er selbst kündigte gleichzeitig an, noch diese Woche wirtschaftliche Sanktionen als Waffe gegen Russland beschließen zu wollen! Eine netter Gag, diese Duplizität!

Ein Informant der NYT, der selbstverständlich anonym bleiben wollte, geiferte lustvoll, dass man ein ganzes Spektrum von Sanktionen als wirtschaftliche Waffen gegen die Russen zur Verfügung habe…

Obama fahre eine Zwei-Wege-Strategie, die den Russen einen gesichtswahrenden Ausweg aus dem Schlamassel anbieten wolle:

Sie könnten ihre Truppen durch ein Spalier von internationalen Beobachtern die dabei „Schande, Schande“ skandierten, in die Kasernen zurückführen? Ob sie dabei pinkfarbende String-Tangas tragen müssten, sei noch nicht entschieden worden.

Das State Department gab die Zahl der „kontinuierlich“ in die Krim einrückenden Russen auf inzwischen 16.000 Soldaten an.

Eines musste am Ende aber sogar Kerry einräumen. Da Russland der größte Gläubiger der Ukraine sei, könne es geschehen, dass ein Teil der bereitgestellten Milliarde direkt in russische Taschen flösse…


Kriegstreiber ARD spielt in der Ukraine die türkische Karte!

1. März 2014

Vor einiger Zeit habe ich versucht räumliche, also geographische Zusammenhänge mit der Ukraine aufzuzeichnen. Dazu gehörte die Erinnerung, dass Teile der Ukraine, besonders die Krim über Jahrhunderte zum Osmanischen Reich gehört haben.

Dann habe ich räumliche Proportionen beschrieben, wonach Istanbul und sogar Ankara näher an Kiew liegen als z.B. Berlin!

Am Ende habe ich die Frage gestellt, was denn die offizielle Position der derzeit von inneren Krisen geschüttelten Türkei in der Frage der Ukraine und der Krim sei?

Heute Abend brachten die Nordatlantischen Propaganda-Medien der ARD die Türken ganz offiziell ins Spiel. Sie suggerierten, dass die Türkei sich als Schutzmacht der muslimischen Krim-Tataren gegen die Russen ins Spiel bringen könnte!

Dann käme Erdogan mit einem außenpolitischen, osmanischen Projekt aus seinem innenpolitischen Korruptionsdilemma. Ukrainer, Türken und Russen würden aufeinander gehetzt, der Krieg wäre am Rande Europas angekommen und in London und Washington würden sie sich vor Freude die Säcke schaukeln…

Dann fehlt unbedingt noch Weissrussland um die EU mit Krisenherden abzuriegeln und gleichzeitig Putin von seinen Pufferstaaten abzuschneiden. Komisch, dass man aus Weissrussland so gar nichts hört im Moment? Das war doch auch schon mal anders?


Welche Pläne hat Erdogan für die Ukraine?

6. Februar 2014

In der Ukraine demonstrieren Menschen für Demokratie und pro-Europa. Gerüchten zu Folge werden sie dafür mit rund 10 € pro Tag bezahlt und NGOs aus dem Westen ferngesteuert. Andere orientieren sich eher traditionell in Richtung Moskau. Das ist das uns in den Medien vermittelte Bild…

Dieses Gebiet ist aber auch ein historischer Zankapfel westlicher, östlicher und südlicher, asiatischer Einflüsse. Im Moment streiten sich nur Putin und die EU, geführt von Obama, um die Ukraine. Mit einer gewissen historischen Berechtigung könnte dies jedoch auch die Türkei tun. Wie, die Türkei?

Nun, Ankara feiert in diesem Jahr seine „600-jährige Freundschaft mit Polen“. Die Freundschaft verlief teilweise ziemlich turbulent und man stritt sich öfter, führte Kriege um.. na? Genau, das Gebiet der heutigen Ukraine, die Krim z.B. und Moldawiens.

Wenn man dies für weit hergeholt hält, dann sollte man sich einmal die Lage Kiews, die Entfernungen zu Gemüte führen.

Welche Stadt liegt wohl näher an Kiew: Moskau, Ankara, Warschau, Wien, Istanbul oder Berlin?

Entfernung, Luftlinie in km:

  1. Warschau 687km
  2. Moskau 756km
  3. Wien 1.024km
  4. Istanbul 1.056km
  5. Ankara 1.182km
  6. Berlin 1.202km

Von allen hier von mir aufgeführten Städten liegt Berlin am Weitesten von Kiew entfernt aber Merkel masst sich an, in der Ukraine die Weichen stellen zu wollen? Das könnte der „große Meister“ aus Ankara mit dem gleichen Recht zun!

Istanbul und Ankara liegen näher an Kiew als Berlin! Hätten Sie das gewusst? Damit kann man Wetten gewinnen…

Aber Warschau und Moskau sind wirklich echte Nachbarn der Ukraine. An denen führt kein Weg vorbei.