Gefährdet der Nationalkatalanismus inzwischen die medizinische Versorgung der Autonomie?

4. Februar 2020

Für die 14.450 Absolventen der medizinischen Prüfung MIR stehen in diesem Jahr in ganz Spanien 6.513 mögliche offene Arbeitsplätze zur Verfügung.

Bevor diese sich beim Gesundheitsministerium um künftige Arbeitsplätze bewerben laufen traditionell  Kontakte, Vorauswahlen der Besten der Ärzte, die von Kandidaten und Institutionen mit großem Interesse verfolgt und statistisch ausgewertet werden, so nach dem Motto „WER will WAS anfangen und WO?“

Die Kandidaten reisen mehr oder weniger aufgeregt und nervös bis zum 4. Mai durch Spanien um sich mögliche künftige Arbeitsplätze, Medizinbereiche und Lebensräume für sich und gegebenenfalls ihre Familien anzusehen. Für nicht wenige „eine Entscheidung für’s Leben.“

Diese Phase wird von vielen Interessierten im Gesundheitssektor und der Politik aufmerksam verfolgt obwohl man zu diesem Zeitpunkt bei aller gebotenen Vorsicht nicht von definitiven Resultaten sondern nur von Tendenzen sprechen sollte:

Worüber wird also derzeit geredet?
Von den zehn besten Absolventen der MIR entschied sich nur einer  (=10%) für Barcelona.
Von den 25 Besten waren es nur zwei (=8%) die sich für Barcelona entschieden. In den Jahren 2016 und 2017 waren es jeweils 5 (=20%) der Besten, die sich für Barcelona und damit Katalonien entschieden.
Nachdem sich die ersten 350 entschieden hatten, war der Bedarf der Comunidad von Madrid zu 9,07% gedeckt, derjenige von Katalonien nur zu 5,6%.

Aus Barcelona werden diese Zahlen herunter gespielt, es sei viel zu früh zu diesem Zeitpunkt um schon Schlüsse aus der Wahl der angehenden Mediziner zu ziehen. Man müsse bis zum Ende der Frist am 4. Mai warten um solide Schlüsse ziehen zu können. Die katalanischen Medizinergewerkschaft MC hat sich nach dem illegalen CAT-SEP-Referendum des 1-O 2017 von der Konföderation staatlicher Medizinergewerkschaften CESM „brav“ abgespalten, ganz so wie es die CAT-SEP’s lieben.

Nach Aussage eines in Barcelona arbeitenden Chirurgen gäbe es Ärzte, die in Barcelona arbeiteten, ihr Familie und speziell die Kinder in anderen Landesteilen Spaniens oder aber in teuren Privatschulen unterbrächten, um sie von dem „Katalanzwang mit der verbundenen Gehirnwäsche“ im ganzen Erziehungs- und Bildungsbereich und in den öffentlichen Medien zu schützen, denen man in Katalonien seit Jahren automatisch ausgesetzt würde. Für teure Privatschulen von zum Teil mehreren Kindern reichten aber die Ärztegehälter bei weitem nicht aus, was dann zum Teil zu durch die Arbeit getrennt lebenden Familien führe. Auch die exorbitanten Mieten in Barcelona spielen hierbei eine Rolle.

Ganz abgesehen vom Vergleich der Metropolregionen Madrid und Barcelona gibt es aber in weiten Teilen Spaniens wenig attraktive ländliche Räume, unterbevölkert und von vorwiegend Älteren bewohnt, die „mehr recht als schlecht“ medizinisch versorgt seien und deshalb würde seit einiger Zeit über eine „Art von Pflichtzeit für Jungärzte, ähnlich einer Wehrpflicht, nachgedacht, daß sich die Besten nicht einfach „die Sahnehäubchen“ des medizinischen Angebotes herauspflücken könnten.

Anfang Februar hatten sich 3.150 Ärzte festgelegt, sich für ihren künftigen Arbeitsplatz entschieden. Katalonien hat erst 48,5% seines Bedarfs gestillt und rutschte gegenüber 2017 vom Dritten auf den nach Madrid, Asturien, Valencia und dem Baskenland auf den Fünften Platz im Ranking ab!

Das hat natürlich ganz bestimmt absolut nichts mit der nationalkatalanistischen Politik des Katalan-Zwanges im gesamten öffentlichen Leben, darunter natürlich der Erziehungs- und Bildungsbereich und der medizinische Sektor, zu tun sondern es ist bestimmt der übliche Reflex „Spanien unterdrückt uns!“

PS:
Vor einigen Tagen erklärte das Oberste Gericht der Balearen, das sentencia del Tribunal Superior de Justicia de Baleares (TSJIB) que
den bisher auch dort geltenden gnadenlosen Katalanzwang für Ärzte und das gesamte medizinische Personal „für Unrecht“ und hob ihn ersatzlos auf! Die Frage ist, wie die verstrahlten, katalanophilen Sozialisten der balearischen Regierung dieses Urteil in ihrem Sinne „uminterpretieren“?
Die Simebal, die Balearische Ärztegewerkschaft, fand diese Entscheidung gut, denn die Inseln seien auf totalen Import von Ärzten und Medizin-Personal angewiesen und es habe nie ein echtes Kommunikationsproblem zwischen Spanisch sprechenden Ärzten  und Katalan-sprechenden balearischen Einwohnern gegeben, dies sei alles politisch hoch gespielt worden. Bisher benötigten Kandidaten eine Mindestqualifikation von B2 und hatten dann zwei Jahre Zeit sich die höhere Qualifikation B1 anzueignen. Sonst hatten sie zahlreiche Nachteile bis hin zum Berufsverbot zu befürchten.
Also auch hier auf den Balearen, wie in Katalonien selbst, gehen der Politik die echten Bedürfnisse der Bürger „am Popo vorbei!“

______

¿Qué pasa con los médicos tras el decreto que anula el catalán como requisito?