Obama sagt Schotten sollen aufhören zu spinnen, denn…

5. Juni 2014

Interdependence anstatt Independence ist das Gebot der Stunde.

Obama:
„Die USA haben ein großes Interesse daran, dass das UK stark, robust und vereint bleibe!“

Aber er sagte auch:
„Da sei der Prozess eines Referendums im Gange und dieses sei Sache des schottischen Volkes!“

Nach Carl Bildt(erberg) aus Schweden hat sich auch der dänische Außenminister Martin Lidegaard gegen die Unabhängigkeit der Schotten ausgesprochen und auf die strikten Bedingungen für eine mögliche Wiederaufnahme der Schotten in die EU hingewiesen und dass es keinesfalls klar wäre, daß diese schließlich erfolge.

Merke: Unabhängigkeitsbewegungen unterstützt der Westen nur, wo er Regime schwächen will!

_____
Interessant die norwegische Zurückhaltung! Direkter Nordsee-Nachbar und selbst erst vor 109 Jahren durch Abtrennung von Schweden selbständig geworden.


Spielverderber! Wie gierige Kapitalgeber Märkte schaffen.

17. Dezember 2010

Eigentlich hätte man von selbst drauf kommen können. Es ist so offensichtlich, es lag direkt vor unserer Nase, aber wir wollten es nicht sehen! Den Automatismus, dass die Kreditzinsen unten bleiben, wenn nur die EU Irland mit Milliarden aus dem Rettungspaket zuschüttet, der war nur ein frommer Wunsch, den gibt es so nicht:

Zitat NZZ:
„…Trotz den Milliarden aus dem EU-Rettungsfonds bewertete Moody’s das hochverschuldete Land nur noch mit Baa1, fünf Stufen unter der bisherigen Note Aa2. Die Agentur kündigte sogar an, dass die Bonitätsnote noch weiter sinken könnte…“

Das ist ein starkes Stück! Gerade gab der IMF den Iren 22 Milliarden frei. Zusammen mit dem drakonischen Sparpaket sollte der Kapitalmarkt wieder Vertrauen fassen in das Land der Iren. Aber das Gegenteil geschieht!
Offenkundig konnte da die Gier nach höheren Zinsen trotz reduzierten Risikos nicht gezügelt werden. Wer spricht hier eigentlich noch von Markt?

Praktisch bedeutet dies, dass die ganze Rettungsschirm-Arie aus Milliarden Steuergeldern womöglich wirkungslos bleiben könnte. Wozu machen wir das dann eigentlich?