Will Guttenberg, der (un)heimliche Frankenführer FvuzG, zum deutschen Haider werden?

25. November 2011

Guttenberg faselt in seiner mühsam als Zeit-Interview getarnten Marketing-Kampagne zu seinem Comeback in der deutschen Politik über neue Parteien, wahre Volksparteien, im Gegensatz zur abgehobenen CSU.

Schwebt ihm eine Art „Mitte-Rechts-Graswurzelbewegung-von-Oben“ vor, die künftig bei CDU/CSU und FDP Unzufriedene abgreifen soll? Die CSU jedenfalls ist alarmiert und reagiert pikiert.

(Zitat FOCUS: …Gerade wegen seines enormen Potenzials als Zugpferd muss die CSU Guttenbergs Gedankenspiel in der „Zeit“, seine politische Zukunft womöglich demnächst in einer neuen Partei zu finden, als Drohung empfinden…(Zitatende).

Der neue Guttenberg scheint genau der alte FvuzG zu sein, nur ohne Brille, Gel und Sixpack. Er hält sich für die strahlende Sonne, den Mittelpunkt um den sich alles dreht. Ein Psycho?

http://www.focus.de/politik/deutschland/guttenberg-meldet-sich-zurueck-die-basis-jubelt-die-csu-spitze-knirscht_aid_687695.html


Guttenberg unschuldig! Kann er jetzt Kanzlerin werden?

23. November 2011

Wie unser Hof-Berichterstatter exklusiv erfuhr wird der FvuzG in allen Punkten für unschuldig erklärt. Im Gegenzug macht er eine Spende für krebskranke Kinder aus der Freierlichen Portokasse. Hat er nicht ein gutes Herz? Der kluge Schachzug, sich in die USA zurückzuziehen bis Speck über die Sache gewachsen ist, zahlt sich nun aus.

Eine Podiumsdiskussion, ein Buch (hoffentlich nicht abgeschrieben?) und eine Vorzugsbeerdigung der Ermittlungen der Staatanswaltschaft Hof weiter und Karl-Theodor springt neu kreiert, wie Kai aus der Kiste! War da mal was?

Mit den höheren Weihen der Amis versehen, wie weiland der leibhaftige Cem Özdemir persönlich, kann er jetzt in Deutschland die höchsten Ämter anstreben. Ja, auch Kanzlerin kann er werden, wenn er sich dafür die Klötze absäbeln liesse!

Ersteinmal jedoch wird er wieder mit einem „Sehr großen Zapfenstraich“ in sein altes Amt als Verteidigungsminister versetzt. Thomas, die Maisbirne bekommt einen Marschbefehl, zurück in die Ablage! Dann stellt sich natürlich die Frage nach einer angemessenen Entschädigung für den FvuzG. Ausser eine linken Kampagne gegen einen Unschuldigen ist schließlich nichts gewesen.

Die größte Enttäuschung für das deutsche Volk wird jedoch seine erste öffentliche Erklärung in Deutschland sein, die da lauten wird:
„Meine Frau und ich werden nicht als Nachfolger von Thomas Gottschalck die Sendung ‚Wetten das?‘ moderieren!“

PS: In dieser Republik wachsen auch Bananen! Zumindest auf der Insel Mainau im Bodensee. Man kann uns also mit Fug und Recht als Bananenrepublik bezeichnen;-))

_________

NACHTRAG:
Wer diesen Beitrag für Satire hält hat leider nur teilweise recht! Doch lest selbst:

http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-eingestelltem-guttenberg-verfahren-seehofer-er-gehoert-zu-uns-wir-wollen-ihn_aid_687140.html

Der körperlich längste bayrische Ministerpräsident der Seehofer-Bazi, äh Horsti, will den FvuzG unbedingt zurückhaben, denn:
„Er gehört zu mir, wie mein Auto vor der Tür!“


Der FvuzG macht den Mubarak und flieht nach Afghanistan!

16. Februar 2011

KEIN WITZ:

FOCUS meldet, dass der Wehrminister – kurz nachdem die Plagiats-Vorwürfe wegen seiner Dissertation bekannt geworden sind, sich zu einem überraschenden, unaufschiebbaren, dringlichen Besuch nach Afghanistan abgesetzt habe!

Der Mann hat halt klare Prioritäten…

Guttenberg traf gestern am späten Abend zu einem Überraschungsbesuch in Afghanistan ein. Im Gegensatz zu früheren Reisen wird er dieses Mal nicht von Journalisten begleitet.

(Berliner Zeitung)

Zuletzt war der CSU-Politiker Mitte Dezember innerhalb weniger Tage zuerst mit seiner Frau Stephanie und dann mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Hindukusch. Mit dabei waren auch Journalisten, diesmal reiste er ohne Reporter.

(FOCUS)

Diesmal also sollten keine Medien bei der Soldaten-Visite dabei sein, nur ein Herausgeber einer großen deutschen Tageszeitung* flog mit.

(SPON) *(das wird doch nicht wieder sein Gel-Spezi von Springer sein?)


wikileaks: Von Spionen, Strebern und Stinkstiefeln…

29. November 2010

Es ist wohl zu großen Teilen Tratsch, was da aus den US-Botschaften der ganzen Welt ans heimische State-Department gesandt wurde? Eigentlich war das auch nicht anders zu erwarten, aber es macht schon einen Unterschied ob diese Infos beim Diplomaten-Smalltalk über einen Drink hinweg ausgetauscht werden, oder ob sie schriftlich – und damit offiziell – übermittelt werden.

Die Einschätzungen bezüglich der deutschen Politiker können wohl von einem Großteil der Deutschen nachvollzogen werden, wenngleich es sicher kein schönes Gefühl ist, von bestätigter Inkompetenz international vertreten zu werden.

Ein Paar Rosinen waren aber bereits im ersten veröffentlichten Paket enthalten. In der FDP muss es einen Gesinnungs-Spion geben. Wer aus Koalitions- und Regierungsinterna nicht nur erzählt sondern auch Aufzeichnungen vorzulegen bereit ist, der gehört vor ein deutsches Gericht wegen Spionage und Verrat! Und bei der CSU gibt es den erwarteten Schleimer, der den Konkurrenten Westerwelle schlecht macht um sich selbst ins Spiel zu bringen. Damit sollte die politische Zukunft des FvuzG eigentlich beendet sein, aber in dieser gebogenen, gelben Südfrüchte-Republik ist so langsam alles möglich, fürchte ich?


Für Merkel sterben? Wie Guttenberg die Bundeswehr opfert!

28. Januar 2010

Die Kanzlerin schwebt abgehoben auf ihrer Wolke, hoch über dem politischen Tagesgeschäft. Sie, die sich jahrelang auf jedem Gipfel vor jede Kamera drängte, legt sich neuerdings eine ungewöhnliche Zurückhaltung auf. Liegt das daran, dass es immer weniger Anlässe gibt, auf denen Sie mit ihrem unverbindlichen Merkel-Blabla punkten kann? Jedenfalls fehlt Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz, beim Wirtschaftsgipfel in Davos und auf der Afghanistankonferenz in London. Warum fehlt Sie? Ich weiss es nicht, aber es könnte vermutlich auch daran liegen, dass die Welt endlich konkrete Entscheidungen von ihr, als immerzu nur neues Merkel-Blabla erwartet? So darf nun Westerwelle’s Guido den krampfigen deutschen Minimal-Konsens in London vortragen: Wir gehen nicht raus aus Afghanistan, wie es die große Mehrheit der Deutschen seit Jahren fordert (wem sind unsere Parlamentarier eigentlich verantwortlich?), wir gehen aber auch nicht so entschlossen rein, wie es die USA von uns erwarten. Statt dessen steigern wir die Truppenzahl um 500 Soldaten (gehen die noch rein, in die belagerte Festung Kundus?) und behalten, für den Ernstfall noch 350 Soldaten in der Hinterhand in Deutschland, falls die zum Endsieg benötigt werden sollten. Eine geradezu groteske, lächerliche Entscheidung! Dann wollen wir die Polizei-Ausbildung, die schon in den letzten Jahren zu heftiger Kritik an Deutschland führte, noch deutlich ausweiten. Das wichtigste, was diese hoch bewaffnete Land braucht sind nach deutschen Regeln ausgebildete Polizisten die Radarfallen bedienen und Knöllchen verteilen. Ob sie auch, wie in Deutschland immer mehr zu sehen, zur Deeskalation als gemischt-geschlechtliche Päärchen auf Streife gehen, sie womöglich landestypisch in Burka, entzieht sich meiner Kenntnis? Jedenfalls werden die mit AK47 bewaffneten Stammeskrieger, ob Taliban oder nicht, herzlich lachen, wenn die von Deutschland ausgebildeten Polizisten ihnen Anweisungen geben wollen. Vielleicht werden diese aber auch gleich die Seiten wechseln und für den lokalen Warlord Streife gehen. Das soll da eine Frage der Bezahlung, der Stammesloyalität und der höheren Überlebenschance sein…
Der Verteidigungsminister, eigentlich von Amts wegen für die Bundeswehr zur Fürsorge verpflichtet, hat bei seinem politischen Dauer-Slalom schnell mal wieder die Richtung gewechselt: In einem Radio-Interview heute Morgen sagte er etwa sinngemäß: „Natürlich ist das ein Krieg in Afghanistan. Da habe es schon früher Gefallene und Verletzte gegeben und das sei auch künftig so. Es klang irgendwie wie ein Appell an die eigene Truppe „nun habt euch mal nicht so, ihr Memmen“ und dann setzte er noch einen drauf, „es könne keine Lösung für die Bundeswehr sein, sich in einem stark gesicherten Lager (wie Kundus) zu verbarrikadieren, während der Taliban draussen den Kreis um das Lager immer enger ziehe!“ Also Jungs und Mädels in Uniform: Eure Führung hat aus durchsichtigen politischen Gründen und auf Druck der USA beschlossen, euer Risiko deutlich zu erhöhen. Das kann und wird vermutlich leider bittere Konsequenzen für einige von euch haben. Ihr dürft künftig mit afghanischen Soldaten, über deren Qualifikation und Loyalität ihr nie sicher sein könnt, gemischte Kampfeinsätze bestreiten. Das habt ihr in der Lüneburger Heide oder sonstwo, so nicht geübt…
Die wetterwendische Kanzlerin und ihre Opportunisten-Minister weigern sich auch, ein Datum für ein absehbares Ende des Wahnsinns zu nennen. Nur ein nebulöses Abzugs-Perspektiv-Gefasel, das davon ablenken soll, dass die Bundeswehr wohl auch in zehn Jahren noch am Hindukusch kämpft und blutet, ist zu hören! Für diesen politisch und militärisch sinnlosen Konflikt darf auch weiterhin gestorben werden, auch wenn der jetzt schon länger dauert als der Zweite Weltkrieg! Nebenbei erwähnt auch ein Milliardengrab für Deutschland, das in diesem Jahr eine Haushalts-Neuverschuldung von 104 Milliarden Euro benötigt! Außer den LINKEN sind alle Parteien im Bundestag bereit (auch die „neue, alte“ SPD), einige von euch auf dem Altar des Opportunismus zu opfern! Ich drücke euch die Daumen, auf das ihr möglichst bald lebend und mit heilen Knochen zurück kommt!


Merkel wird Guttenberg schützen (müssen)!

20. Januar 2010

Unter normalen Umständen wäre er längst fällig: Er hat mehrmals wissentlich die Unwahrheit gesagt. Der Volksmund nennt das Lüge. Er hat haltlose Einschätzungen verbreitet. Der Volksmund nennt das Inkompetenz. Er hat erfahrene Militärs, die sich wie sich jetzt herausstellt nichts haben zu Schulden kommen lassen, gefeuert um den eigenen Arsch zu retten. Aber die Medien jubeln ihn hoch und das Volk liebt ihn. Er steht unangefochten auf Platz 1 der beliebtesten Politiker noch vor IHR, die erst auf Platz 2 folgt! Käme er nicht aus einer Prä-alpinen Splitterpartei, die nicht mit Geld und Ämtern umgehen kann, wäre er ein sicherer Kanzlerkandidat. Wird Mutti ihn feuern? Natürlich nicht! Ihr mühsam ausgetüfteltes Koalitionsgleichgewicht ginge verloren. Mutti und die Medien werden den politischen Lügenbaron stützen, auch wenn vieles dafür spricht, dass er auch künftig „regelmäßige Schoten bringen wird“. Das macht in potentiell auch für Mutti gefährlich, aber da muss sie durch…

General Mc Chrystal, Oberbefehlshaber in Afghanistan, findet, dass Maria Sylvesters* Truppe, sich zu sehr in ihre befestigten Schneckenhäuser zurück zieht und den Kontakt zu den Afghanen vermeidet. Der Provinzgoverneur von Kunduz sagt, es sei als wären sie nicht da, obwohl sie da sind. Sie verweigerten den Kampf und bevorzugten das Lotterleben im Camp. Motto: Make love not war? Das würde mir die Bundeswehr geradezu sympathisch machen! Nur eine Kleinigkeit noch: Kommt doch zurück, Jungs, und feiert hier in Deutschland bei euren Familien und Freunden die euch vermissen! Dieser US-Stanley will nun sogar harte US-Krieger dem deutschen Regionalkommando unterstellen, damit endlich gekämpft wird, auch wenn kein deutsches Blut fliesst! Für Militärs in einem Bündnis muss das so etwas wie eine Ohrfeige sein, aber egal: Die Chose dauert jetzt schon länger als der Zweite Weltkrieg und die Sicherheitslage verschlechtert sich ständig. Mit anderen Worten, wir der Westen kriegen den Arsch voll, genau wie einst die Russen!

Nur für einen gibt es ein (vergiftetes) Lob von McChrystal: Erraten! Er lobt nur Maria Sylvester*. Zitat SPON:
…Bei aller Kritik an der Bundeswehr hatte McChrystal zumindest für den neuen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ein paar freundliche Worte übrig. Den jungen Minister habe er sehr „entgegenkommend“ erlebt. „Ich glaube, wir werden ausgezeichnet zusammenarbeiten“, so McChrystal…

*(Ja, so heisst der wirklich! Das sind zwei seiner zehn Vornamen;-)


Wähler finden Muttis Koalition zunehmend Scheisse!

18. Januar 2010

Exklusiv: Diesen Beitrag finden Sie nicht bei NET NEWS GLOBAL:

(Zitat: TAGESSPIEGEL)
…Fast zwei Drittel der Deutschen sind mit dem Start der neuen Bundesregierung unzufrieden…
Laut dem Politbarometer im Auftrag von ZDF und Tagesspiegel sehen 61 Prozent Defizite in der Zusammenarbeit der Koalitionspartner. Jeder zweite Deutsche glaubt nicht, dass sich nach dem Sechs-Augen-Gespräch der Parteichefs Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Guido Westerwelle (FDP) die Zusammenarbeit innerhalb der neuen Regierung verbessert…
Auch die allgemeine Unzufriedenheit mit Schwarz-Gelb ist deutlich gestiegen. Nach 30 Prozent im November und 34 Prozent im Dezember sind jetzt 42 Prozent der Deutschen der Meinung, dass die Bundesregierung ihre Arbeit alles in allem schlecht macht. Eine knappe Mehrheit von 48 Prozent urteilt insgesamt positiv…

(Erschienen im gedruckten Tagesspiegel vom 16.01.2010)

Trotzdem wird diese Nachricht Mutti keine schlaflosen Nächte bereiten, denn sie liegt in der Rangliste der beliebtesten Politiker noch immer auf einem guten zweiten Platz hinter dem Bundeswehr-wild-um-sich-shooting-star Guttenberg.
Mit ihm teilt sie die Eigenart viel nett klingende, aber im Ungefähren bleibende, beliebige Floskeln abzusondern, denen jede Substanz fehlt! Das scheinen die Deutschen zu mögen, das honorieren sie und so jemand wählen sie dann halt auch…
Seinen Ärger lädt der Wähler dann auf den Koryphäen der Chaos-Koalition ab, damit kann Mutti aber gut leben;-)


Guttenberg wusste, dass Oberst Klein log!

16. Januar 2010

Trotzdem bewerte er den Bombenabwurf auf die bei zwei Tankwagen stehenden Zivilisten als militärisch angemessen!
Wie FOKUS unter Berufung auf den SPIEGEL und die SÜDDEUTSCHE heute berichtet, soll keine Anklage gegen Oberst Klein, den Verursacher des Bombenangriffs, erhoben werden:

Zitat FOKUS: Die Generalbundesanwaltschaft prüft derzeit, ob der Oberst mit seinem Befehl gegen Völkerstrafrecht verstieß. Nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag wird es voraussichtlich kein Strafverfahren gegen Klein geben. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe werde die Ermittlungen nach Angaben von mittelbar an dem Vorgang beteiligten Parteien in den kommenden Wochen einstellen, berichtete das Blatt. Die oberste Anklagebehörde werde sich auf das Völkerrecht berufen. Der Afghanistan-Einsatz werde als nicht-nationaler bewaffneter Konflikt eingestuft, wonach bei der Beurteilung des Luftangriffs das humanitäre Völkerrecht angewandt werden müsse. Danach sei ein Militärschlag gegen Konfliktgegner zulässig. Zivilisten verlören ihren Schutzanspruch vorübergehend, wenn sie sich wie bei den Tanklastzügen in eine Konfliktsituation begäben.

Die beiden US-Piloten jedoch, die zögerten und Klein von seinem Vorhaben abbringen wollten, wurden auf Betreiben ihres Oberbefehlshabers McChrystal wegen Verstoßes gegen die Einsatzregeln strafversetzt! Mc Chrystals Forderung, auch Klein abzuberufen, wurde vom Verteidigungsministerium abgelehnt, da dies einem Schuldeingeständnis gleich käme. Kleins Geständnis sei bereits im NATO-Bericht enthalten, der dem SPIEGEL vollständig vorliege. Daraus folge, dass Guttenberg bereits zu Beginn den vollen Überblick haben konnte, als er zu seiner ursprünglichen Bewertung kam. Den sogenannten deutschen „Feldjägerbericht“, auf Grund dessen Guttenberg seine Meinung dann später geändert hatte, hätten die USA wegen Irrelevanz verworfen, d.h. er enthielt gegenüber dem NATO-Bericht keine neuen Erkenntnisse. Damit wäre auch der von Guttenberg entlassene General Schneiderhan entlastet, der stets behauptet hatte, den Minister vollständig informiert zu haben.
Nur Guttenberg selbst hat immer mehr Mühe plausibel zu erklären, wie er denn nun zu seiner Neubewertung der Lage kam…


Kanzlerin tappt im Dunkeln!

16. Dezember 2009

Sie hatte ja gar keine Ahnung! Was der Verteidigungshesse, diese Roland-Koch-Altlast namens Jung, da so trieb in Afghanistan, den lieben langen Tag! Ihr sagte ja keiner was! Sie war ja nur Mutti und Mutti kriegt wie immer nix mit!

So, oder so ähnlich lautet die Verteidigungsstrategie der MÄCHTIGSTEN FRAU DER WELT, nicht zu fassen…

„Da, da, da, Kanzlerin!“
„Wat denn, ick seh‘ überhaupt nüscht, Kuttenzwerch!“
„Da, da ist er, ein Bericht, der Bericht, Kanzlerin!“
„Also, ick kann überhaupt nüscht seh’n, ick tapp‘ wie imma in’t Dunkle, wa!“
„Hauptsache, nicht wieder in die Scheisse, Kanzlerin!“
„Ihnen ist doch ooch keen Licht uffjegangen, Schmalzlocke!“


Guttenberg feuert Guttenberg, doch der lehnt Rücktritt ab!

14. Dezember 2009

Chaos-Wochenende im Haus des Verteidigungsfreiherrn: Der VM, der bekanntlich sehr hohe Ansprüche an sein Personal stellt, war mit sich selbst ins Gericht gegangen, ob er das Parlament und damit die deutsche Öffentlichkeit, gemeinhin „das Volk“ genannt, ausreichend informiert habe über Sinn und Zweck und Geschehen in und um und bei Kundus. Nachdem Guttenberg sich bei gestrenger Selbstbefragung einräumen musste, dass dies nicht der Fall gewesen sei, forderte er sein Alter Ego dazu auf „den Schneiderhan“ zu machen. Dies lehnte Guttenberg empört ab, da er für das deutsche Volk unersetzlich sei in diesen Zeiten. Männer mit schneidig vorgetragenen Verbal-Prinzipien seien jetzt besonders gefordert! Auch sein Mentor Horst, „Durchlaucht-sowohl-als-auch“ Seehofer sah für einen Rücktritt keinen Anlass: „was sollte ich dann erst machen“ fragte er ratlos. Der Grünen-Moralapostel Jürgen, „Tritt-ihn!“ Trittin nannte den fränkischen Ausflüchte-Minister einen kleinen Lügenbold und drohte ihm mit dem Stinke-Finger!