Von Sophie Pétronin, die zur Maryam (Maria) wurde…

12. Oktober 2020

Mit großem medialen Einsatz wurde die Freilassung der weltweit letzten französischen Geisel in diesen Tagen gefeiert. Die 75-jährige Sophie Pétronin, mit Französischer und Schweizer Staatsangehörigkeit, wirkte dabei körperlich fit und psychisch gefasst, kurz stabil, und trug einen islamischen Schleier, wie er in Mali, wo sie seit 19 Jahren (seit 2001) lebte, davon die letzten 4 Jahre (seit 2016) als Geisel von Al-Quaeda nahen Jihadisten lebte, wohl üblich ist?

Es gibt einen Film der Erstbegegnung mit ihrem fassungslosen Sohn, der nur noch überwältigt „Maman“ schluchzen konnte, während sie eher stumm und kontrolliert wirkte. Sie wurde mit einem Privatjet nach Paris geflogen und dort von Präsident Emmanuel Macron an der Maschine begrüßt.

Es gab Interviews, Mikrophone und Kameras und dann platzte die Bombe: Sophie erwähnte, daß sie zum Islam konvertiert sei, während ihrer Entführung und jetzt Maryam (Maria) heisse! Sie ließ kein böses Wort auf die Jihadisten kommen, die sie nicht als islamistische Glaubenskrieger, sondern als bewaffnete Opposition zur Regierung Malis bezeichnete.

Sophie/Maryam kündigte an, jetzt Frankreich und die Schweiz zu besuchen und dann nach Mali zurückkehren zu wollen, wo sie ein Kinderhilfswerk betrieben hatte, bis zu ihrer Geiselnahme!

Es wird vermutet und wäre nicht unüblich, daß zu ihrer Freilassung eine größere Anzahl von in Mali inhaftierten Jihadisten freigelassen wurden und daß darüber hinaus auch Gelder geflossen seien?

Sollte dies so zutreffen, dann könnte die ganze Befreiungsaktion einer Schein-Geisel ein Fake gewesen sein und Sophie/Maryam, damit womöglich indirekt dazu beigetragen haben inhaftierte Terroristen zu befreien und ihnen obendrein Gelder in die Kriegskasse zu spülen?

Es könnte sich aber auch um einen Fall des „Stockholm-Syndroms“ handeln, wo Geiseln unter langanhaltenden psychologischem Druck und in permanenter Lebensgefahr befindlich, sich an ihre Entführer und ihr Denken stark annähern bis hin zur Identifikation, wie es nach der Geiselnahme in der Deutschen Botschaft von Stockholm am 24.04.1975 ausgeführt von RAF-Terroristen beobachtet wurde. Der Name stammt aber schon von einer 1973 erfolgten Geiselnahme in einer Stockholmer Bank…







______
https://www.abc.es/internacional/abci-caso-sophie-petronin-convertida-maria-musulmana-divide-francia-202010101815_noticia.html

https://www.youtube.com/watch?v=V4ICKnGrOEU

https://5pillarsuk.com/2020/10/10/france-in-shock-as-freed-hostage-reveals-she-converted-to-islam/


Mali: Französische Armee, keine 24 Stunden im Land, beklagt den ersten Toten!

12. Januar 2013

Jean-Yves Le Drian, Frankreichs Verteidigungsminister bestätigte, dass beim ersten Angriff auf die Islamisten ein Pilot eines Helicopters durch den Schuss einer Handfeuerwaffe verletzt worden sei und im Krankenhaus an den Folgen dieser Verletzung starb.

Die erst gestern eingetroffenen französischen Truppen würden um die Stadt Bamako im Süden gruppiert um französische Interessen zu schützen.

Präsident Hollande sagte einen geplanten Besuch in Marseille ab und rief für 15 Uhr den Verteidigungsrat zusammen.

Der FIGARO zeigt übrigens noch immer eine Grafik, die deutsche Truppen am Flughafen Sévaré verortet.
http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2013/01/12/97001-20130112FILWWW00335-un-pilote-francais-tue-au-mali-defense.php

Le Drian fügte hinzu, dass zwischen den Operationen in Mali und der gescheiterten Geiselbefreiung in Somalia kein Zusammenhang bestünde.

Dort sollen Französische Kommandos, die mit Hubschraubern eingeflogen waren, auf schweren Widerstand gestossen sein. Die offiziellen Meldungen und die von AFP zitierten Augenzeugenberichte sind sehr widersprüchlich.

Es habe ein bis zwei tote Kommandos gegeben und die Geisel, deren Befreiung die Aktion galt, sei ebenfalls durch ihre Bewacher getötet worden. Es handele sich dabei um Denis Allex, einen Geheimdienstler des DGSE, der seit drei Jahren in der Hand seiner Entführer war.

Die Somalischen Islamisten widersprechen dieser Darstellung. Die Geisel sei am Leben und würde in zwei Tagen verurteilt. Frankreich habe Militärs verloren und einen Toten am Boden zurückgelassen behaupten sie.