​Falkland – Malvinas: Cristina Kirchner provoziert, Briten schicken Atom-U-Boot!

20. Mai 2012

Zwei Länder mit massiven wirtschaftlichen Problemen suchen ihr Heil in geradezu kindischen, nationalistischen Provokationen.

Seit einigen Monaten spielen sich Kirchner und Cameron gezielt und gekonnt die Bälle zu in einem Ballwechsel von unterirdischem Niveau.

Argentiniens Präsidialamt in der Casa Rosada ließ von der Werbeagentur Young and Rubicam einen Werbespot drehen, der den argentinischen Teilnehmer an der bevorstehenden Olympiade London 2012, Fernando Zylberberg,  dabei zeigt, wie er auf den Falkland-Inseln seine Kondition trainiert. Dazu der Spruch: Um uns auf Englands Boden zu messen, trainieren wir auf argentinischem Boden! Gedreht in  pathetischen Szenen und Bildern, die an eine militärische Erstürmung erinnern, unterlegt mit dramatischer Musik. Der Spot ist den Verwundeten und Gefallenen des Falkland-Krieges gewidmet. Wenigstens bei Ihnen wird nicht unterschieden nach Nationalität…

Die Agentur, mit einem Briten an der Spitze, bat die argentinische Regierung den Spot nicht mehr zu senden. In der britischen SUN ist er jedoch jederzeit abrufbar, denn er dient der Motivation der eigenen Truppen durch Erzeugung eines Feindbildes:

http://www.thesun.co.uk/sol/homepage/news/4298654/Argentinas-Olympic-team-ad-filmed-on-Falklands-war-memorial-is-blasted-by-agencys-British-boss.html

Die Antwort der Briten ließ nicht lange auf sich warten: Letzte Nacht stahl sich das Atom-U-Boot HMS TALENT, randvoll beladen mit Tomahawk-Cruise Missiles, aus einem südafrikanischen Versorgungshafen und nahm Kurs auf die Falkland – Malvinas im Südatlantik. Das Jagd-U-Boot der Trafalgar-Klasse soll rechtzeitig zur dreissigjährigen Jubiläum der Siegesfeier vor Ort sein.

Nationalistische Ablenkung von Regierungen, die ihrer echten Probleme immer weniger Herr werden..

____________________

Bisher zum Thema erschienen:

https://almabu.wordpress.com/2012/03/02/telenovela-uk-argentina-jetzt-wochentlich-the-falklands-vs-las-malvinas/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/15/briten-drehen-die-spannungs-spirale-um-die-malvinasfalkland-inseln-hoch/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/11/argentinien-bringt-den-streit-um-die-malvinas-vor-den-weltsicherheitsrat/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/01/1982-2012-dreissig-jahre-spater-falkland-krieg-reloaded/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/22/uk-cameron-prinz-william-soll-die-falklands-retten/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/21/gibraltar-und-falkland-zweifrontenkrieg-fur-cameron/


Werden die Falklands mit Hilfe der USA unabhängig vom UK und Cameron?

3. April 2012

Heute, am 30. Jahrestag des Falkland-Krieges, wird wieder von beiden damals beteiligten Seiten mit dem Säbel gerasselt und wieder aus denselben Gründen wie damals. David Cameron könnte es zum größten Flop der Nachkriegszeit in UK bringen und mit dem Krieg meine ich natürlich den WW2! Der argentinischen Präsidentin Christina Fernández de Kirchner steht das Wasser des Rio de la Plata auch schon symbolisch bis zum Halse. Beide stecken in einem Umfragetief und in noch viel tieferen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Da bietet sich irrationales Kriegsgetrommel natürlich an. Das funktioniert schließlich in den allermeisten Fällen!

Ein paar gravierende Unterschiede gibt es diesmal aber schon: Die UN hat beide Seiten zu Gesprächen über die Falkland Islands / Las Islas Malvinas aufgerufen. Und – vielleicht noch viel wichtiger – die USA haben sich nicht bedingungslos hinter das UK gestellt sondern sich der UN-Forderung angeschlossen.

Cameron tönt herum, nur die Falkländer könnten über ihre Zukunft entscheiden! Da hat er zwar recht, aber die könnten durchaus anders entscheiden als der kleine David sich das so vorstellt! Wegen des ausserordentlichen Fischreichtum und großer ihrer Ausbeutung harrenden Offshore-Energieressourcen wären die Falklands eine potentiell sehr reiche Inselgruppe mit nur wenig Einwohnern. Sie könnten die Ölscheichs des Südatlantiks werden.

Die Briten brauchen sie eigentlich nur solange, wie ihre Sicherheit durch Argentinien bedroht ist. Käme es also hier zu einer Einigung auf dem Verhandlungswege, dann tschüss Tommies!

Eventuell könnten aber auch die USA bei unabhängigen Falklands für Großbritannien einspringen, denn die Inselgruppe ist von strategischer Bedeutung für die Kontrolle der Antarktis. Es wäre im Lauf der Geschichte nicht die erste Kolonie, die die USA den Briten abgenommen hätten…

https://almabu.wordpress.com/2012/03/02/telenovela-uk-argentina-jetzt-wochentlich-the-falklands-vs-las-malvinas/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/15/briten-drehen-die-spannungs-spirale-um-die-malvinasfalkland-inseln-hoch/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/11/argentinien-bringt-den-streit-um-die-malvinas-vor-den-weltsicherheitsrat/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/01/1982-2012-dreissig-jahre-spater-falkland-krieg-reloaded/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/22/uk-cameron-prinz-william-soll-die-falklands-retten/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/21/gibraltar-und-falkland-zweifrontenkrieg-fur-cameron/


Argentinien bringt den Streit um die Malvinas vor den Weltsicherheitsrat!

11. Februar 2012

Argentinien wirft Großbritannien Verstoss gegen den Vertrag (Tlatelolco, von 1967) zur Verbreitung von Atomwaffen in Lateinamerika und der Karibik vor!

Der argentinische Außenminister Héctor Timerman sagt unter Berufung auf (alte!) Erkenntnisse der Geheimdienstkreise von 2003,  London habe dies schon verschiedentlich getan und Buenos Aires sei besorgt, dass jetzt auf den Malvinas, (die die Briten Falkland nennen) das Gleiche geschehe.

Vielleicht hat sein Geheimdienst die Nachricht auf diesem Blog gelesen, dass die Briten ein Atom-U-Boot, die Vanguard(?), bewaffnet mit atomaren Taurus-Raketen(?),  da runter schicken? Damit hätten die Briten eine ähnliche militärische Schlagkraft wie im Persischen Golf zusammengezogen., darunter Flugzeuge, die in Lybien, Afghanistan und im Irak eingesetzt worden seien.

Mit dem bei den Malvinas zusammengezogenen militärischen Potential könne Großbritannien einen guten Teil Argentiniens, ganz Uruguay, einen Teil Chiles und den Süden Brasiliens mit Atomwaffen angreifen! Kein Land dieser Region könne diesem Potential begegnen.

Timerman fragt, ob ihm irgendein Experte erklären könne, wozu Großbritannien einen militärischen Aufmarsch wie am Persischen Golf im Südatlantik benötige?

Er kündigte für heute den Protest seines Landes gegen die Militarisierung des Südatlantiks beim UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und beim Weltsicherheitsrat an.

http://www.lavanguardia.com/internacional/20120210/54252902244/argentina-acusa-reino-unido-nucleares.html


1982 – 2012: Dreissig Jahre später, Falkland-Krieg Reloaded?

1. Februar 2012

Wie im Kindergarten zieht David Cameron Umdrehung für Umdrehung die Schraube der Provokation an um zu sehen, wie weit er bei der von einer Krebserkrankung genesenden argentinischen Präsidentin Christina Fernández de Kirchner gehen kann.

Cameron käme innenpolitisch ein neuer Krieg, ein ’Guerra de las Malvinas 2.0’ sicher nicht ungelegen, denn selten stand ein britischer Premier vor größeren wirtschaftlichen Problemen.

Jetzt schickt also die Royal Navy den Neuesten der Neuen, den Lenkwaffenzerstörer HMS Dauntless zu den kalten Inseln im Südatlantik um dort auf ein paar Insulaner, ein Haufen Schafe und eine unbekannte Menge vermuteter Rohstoffe, Bodenschätze und fossile Energie aufzupassen.

Alles reiner Zufall? So sagen es zumindest die Briten und schicken gleich noch als Propagandawaffe den leibhaftigen Thronfolger und Heli-Piloten Prince Willy Windsor da runter!

Der erste Falklandkrieg hatte die Briten 255 und die Argentinier 650 Todesopfer gekostet und Maggy Thatchers Popularität in ungeahnte nationalistische Höhen getrieben. Vielleicht ist es das, wovon Cameron träumt, der bisher längst nicht alle seine Landsleute von seiner überlegenen Staatskunst überzeugen konnte?

http://www.lavanguardia.com/internacional/20120131/54247903599/londres-envia-barco-guerra-malvinas-tension-argentina.html