ESM: Schiesst Merkel sich am Ende selbst ins Knie?

21. Juni 2012

Deutschland rettet den Euro und damit Europa! So weit, so schön. Aber schon hört man, dass wegen der zahlreichen eingegangenen Verpflichtungen jetzt die Zinsen in Deutschland steigen würden. Die sind im Moment zwar unnatürlich billig, wir sind also momentan Krisenprofiteure, aber steigende Zinsen mit der Begründung des gestiegenen Risikos sind ein Menetekel an der Wand…

Merkel versucht gerade den ESM, den Europäischen Stabilitätsmechanismus durch das Parlament zu peitschen ungeachtet der breiten Front der Kritik und Ablehnung aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Justiz dieses Landes.

Man fragt sich – wie so oft in letzter Zeit – wem Merkel/Schäuble & Co. eigentlich verpflichtet sind? Den Deutschen anscheinend eher nicht, aber wem dann?

Der ESM wird ein Freibrief sein zur Ausplünderung Deutschland ohne jegliches Risiko dank völliger Imunität für die Plünderer und ohne vorgesehene Vertragsregelung diesen Zustand jemals beenden zu können. Im normalen Geschäftsleben würde man einen solchen Vertrag als kriminell und sittenwidrig bezeichnen.

Trotzdem können es Merkel und Schäuble und der Gaga-Gauck anscheinend kaum erwarten, dieses Ermächtigungsgesetz, dieses Dokument der Schande für uns und unsere Nachkommen, zu unterzeichnen.

Wenn Deutschlands bisherige finanziellen Verpflichtungen schon ausreichten die Zinsen mit der Begründung des höheren Risikos steigen zu lassen, dann möchte ich nicht wissen wie das Rating und die Zinsen Deutschlands erst nach unterzeichnetem ESM-Vertrag aussehen werden?

Im Grunde dürfte uns dann keine Bank der Welt mehr Geld leihen, denn das Risiko ist Dank des Freibriefs ESM künftig unkalkulierbar! Anonyme Figuren, außerhalb jeglicher Gerichtsbarkeit, können beliebige Summen anfordern und Deutschland muss liefern. Nach den Spielregeln der Finanzwirtschaft wäre dann Schluß!

Bravo Merkel, bravo Schäuble, bravo Gaga-Gauck, bravo servile SPD-„Opposition“!

Eine letzte Frage hätte ich aber doch noch: Was nehmt ihr bei euren Gipfeln und Meetings eigentlich zu euch, um auf solche wahnwitzigen Schnapsideen zu kommen?


François Hollande: Schwere Bedenken gegen Wolfgang Schäuble als Euro-Gruppenchef!

21. Mai 2012

Er hält es für nicht denkbar, dass Wolfgang Schäuble in dieser Funktion zusätzlich sein Amt als Finanzminister in Merkels Kabinett ausüben könnte.

Schäuble, der sein Interesse an diesem Amt bekundet hatte, war davon ausgegangen, diese Aufgabe zusätzlich zu seinem Ministeramt ausüben zu können. Auch sein Vorgänger Jean-Claude Juncker hatte zusätzlich seine Luxembourger Ämter ausgeübt.

Da einige weitere Stellenbesetzungen  auf europäischer Ebene anstehen, wie zum Beispiel die des Präsidenten des Europäischen Stabilitätsmechanismus und ein Direktorenposten bei der Europäischen Zentralbank, könnte die Besetzung dieses Amtes zum Teil eines komplexeren Deals zwischen den Europäern werden…

http://www.lefigaro.fr/conjoncture/2012/05/20/20002-20120520ARTFIG00177-hollande-reserve-sur-la-nomination-de-schuble.php