Der Europäische Generalstreik, der kein Erfolg sein durfte!

15. November 2012

Da haben am 14. November 2012 viele Millionen Menschen in Süd- und Westeuropa erstmals koordiniert gestreikt, gegen die „Kaputt-Zwangsspar-Manie“ der Zinshörigen, bankergesteuerten Nationalparlamente und der undemokratischen Brüsseler Elendsverwaltung EU.

Zähneknirschend berichten die „unabhängigen Medien“ über den Fakt, nicht ohne ihn sofort „kleinzuschreiben“! Es seien weniger gewesen, als beim letzten Mal, der Stromverbrauch sei weniger gesunken, also sei die Streikteilnahme geringer gewesen, als ob andere Faktoren, wie z.B. das Wetter, hier keine Rolle spielten? Wenn dieser Streik in Russland oder China stattgefunden hätte, dann würden wir die nächsten Wochen nichts anderes hören in den „ach-so-objektiven-Medien“!

Die Gewerkschaften, die ursprünglich zum Streik getragen werden mussten, da sie sich natürlich ihrer „systemstabilisierenden Rolle“ bewusst sind, haben dagegen einen großen Erfolg und eine hohe Teilnahme verzeichnet.

Wenn viele Millionen verzweifelter Menschen streiken ist deren genaue Zahl sekundär, es wäre geradezu lächerlich, den Erfolg an der exakten Teilnehmerzahl oder gar dem Stromverbrauch festmachen zu wollen. (In München fiel heute Morgen in weiten Teilen der Stadt der Strom völlig aus. Das deutet dann wohl in der Lesart dieser Strategen auf einen Streik mit extrem hoher Beteiligung hin?)

Das post-franquistische, sozial-autistische spanische Rajoy-Regime hat geschlossen verkündet, auf das Volk keine Rücksicht nehmen zu wollen. Erstens sei ihr Handeln „alternativlos“ und zweitens stünden den paar Millionen unbelehrbaren Streikenden eine „schweigende Mehrheit“ nicht streikender Spanier gegenüber, auf die sich das Regime im Bedarfsfall gerne beruft.

Damit hat sich Rajoy keinen Gefallen getan! Er hat die Masse der Unzufriedenen in Spanien mit der Nase darauf gestossen, dass sie mit friedlichen, demokratischen Mitteln keine Systemveränderung einer pervertierten Wirtschaftsfreiheit herbeiführen können. Der Streik war nicht umsonst. Er war ein Zwischenschritt. Er diente der notwendigen Klärung. Es ist jetzt nur eine Frage der Zeit bis die sozialen Zerwürfnisse in Gewalt umschlagen. Am Ende werden Rajoy und seine Kumpane zur Verantwortung gezogen werden. Davor schützt ihn auch keine EUROGENDFOR

Aber Spanien streikte Gestern schließlich nicht alleine! Der undemokratische Brüsseler Unterdrückungsapparat EU ist naturgemäß an einer europäischen Gegenmacht von unten nicht interessiert. Deshalb muss auch er die länderübergreifenden Generalstreiks klein reden, am Besten ignorieren!

Der erste europäische Bürgerkrieg wird supranational stattfinden. Die Unter- und Teile der Mittelschichten, werden gegen andere Teile der Mittelschichten und natürlich die Oberschichten kämpfen. Das wird, das kann  nicht lustig werden und ich fürchte, es wird recht bald geschehen.