Gorch-Fuck: Ermittlerteam mit Begrüßungsorgie empfangen!

28. Januar 2011

SATIREALARM – SATIREALARM – SATIREALARM – SATIREALARM –

Auf der Gorch-Fuck herrschte Alarmstimmung! Eine Woche lang hatte die Stammbesatzung die Spuren von Parties und Ausschweifungen penibel beseitigt. Heute traf nun endlich das lange angekündigte Ermittlerteam auf dem Schiff ein. Die besten Ermittlungserfolge hat man bekanntlich bei angekündigten Ermittlungen!

So hat die Stammbesatzung für die Ermittler, die meisten von ihnen Ex-Gorch-Fucker, ein dichtes, realistisches Programm erstellt:

Es beginnt mit „Vorglühen“ an Land. Dann erfolgt das Übersetzen mit einer schaukelnden Nussschale. An Bord angekommen, dürfen die Ermittler zunächst in schneller Folge „aufentern“!

Die Stammbesatzung hat im Vorfeld Wetten darauf abgeschlossen, wer als erster Ermittler kotzt. Zur Säuberung der Uniform und zur Wiederherstellung des Unpässlichen wird er kielgeholt.

Danach ist Party auf der „Fuck“ angesagt! Mangels weiblicher OA’s werden die Ermittler mit blonden Perücken augestattet und massiv sexuell genötigt!

Als der Minister FvuzG einen überraschenden Kontrollanruf tätigte, konnte er kaum ein Wort verstehen, ausser dass gerade Polonaise sei und alle „die Hände zum Himmel“ singen würden…

Später erhielt der FvuzG ein streng vertrauliches Telex von den Fuck-Ermittlern mit ersten Verbesserungsvorschlägen: So sollen unter anderem künftig nicht mehr der Minister sondern die Leser der BILD-Zeitung darüber entscheiden dürfen, wer ‚raus fliegt von der Gorch-Fuck!

(Mitarbeiter des Springer Verlages dürften sich – auf besonderen Wunsch des „Gegelten“ – an der Abstimmung beteiligen!)

NACHTRAG vom 31.01.2010:
Wie die stets besonders gut unterrichtete Presse berichtet, hat Deutschlands berühmtestes Segelboot die Anker gelichtet und hat eine mehrmonatige Rückreise nach Deutschland angetreten. Irgendwann wird es dann, so Neptun, die Winde und der FvuzG es wollen, von links nach rechts durch das Header-Bild meines Blogs ziehen, dass auf der Seeseite der friesischen Insel Ameland zwischen Nes und Ballum in nord-westlicher Richtung aufgenommen wurde. (Da, wo links der Himmer klarer ist, da liegt Schottland, die Heimat des Single Malt Whisky!). Dabei sitzt der Stammbesatzung womöglich die Untersuchungskommission im Nacken. Eine Ladung frischer Landratten soll ja auch an Bord sein, so wird berichtet.

Damit Ihnen die Rückreise nicht so lange wird, unseren wackeren Segel-Pädagogen einen Gruss von der Heimatfront: Oha!