Warum Luxembourg die EU unbedingt in der Türkei sehen will!

22. November 2013

Der türkische Präsident Abdullah Gül forderte die EU dazu auf, in ihrem eigenen Interesse gefälligst das Verhandlungskapitel „Energie“ in den Beitrittsverhandlungen der EU zur Türkei zu eröffnen! Als – seiner Meinung nach – wichtigster Energie-Hub für die EU, sprich Durchleiter, möchte die Türkei schnellstens in die Troublemaker-Position der Ukraine gelangen und die Finger an den Absperrhahn bekommen.

Alles, was nicht durch Russlands Territorium gepumpt werden solle, müsse durch die Türkei geleitet werden, stellte Gül fest. Damit vereinnamt er auch gleich die neuen Funde im südöstlichen Mittelmeer, zwischen Zypern und Syrien, dem Libanon und Israel/Palästina. Es soll dort aber auch Überlegungen geben, Pipelines direkt durchs Meer über Zypern nach Griechenland zu legen, eine reine EU-Lösung also. Das wäre aber doof, denn dann wäre die Türkei außen vor!

Der Großherzog Henri von Luxembourg sprang als versierter Geopolitiker sofort auf diesen Zug und unterstützte Gül total:
„Die EU hänge von der Türkei ab“, erkannte Henri glasklar, „denn nur so könne sie ihre Abhängigkeit von der begrenzten Anzahl von Lieferanten reduzieren!“ Aha, so läuft das also: Das Gas kommt nicht irgendwo in Zentralasien, im Mittleren Osten oder im Mittelmeer aus der Erde, sondern aus dem Rohr aus der Türkei und der Strom kommt bekanntlich aus der Steckdose! Alles klar, Henri, das musste wirklich mal gesagt werden!

Aber die EU brauche die Türkei nicht nur in Energiefragen, sondern auch als politisches Schwergewicht in der internationalen Szene. Die Türkei sei eine Brücke für die EU zum Mittleren Osten, Kaukasien, Zentralasien und Nordafrika sowie nach Nord-, Mittel- und Südamerika, Japan, China, Neuseeland, Australien, Russland, Polynesien, Mikronesien und die beiden Pole nicht zu vergessen.

Die EU sei ohne die Türkei vollkommen hilflos und könne nicht ohne sie. Deshalb unterstütze Luxembourg die unermüdlichen Beitrittsbemühungen der EU zur Türkei.

Eine Frage blieb unbeantwortet. Welche Rolle, Bedeutung und damit Macht hat ein Durchleiter, Verzeihung ein „Energy-Hub“, solange er seine Finger vom Absperrhahn lässt?

Am Beispiel der Ukraine sehen wir die möglichen Konfliktpunkte:
Er will Geld für die Durchleitung. Er legt den Preis dafür fest. Er nutzt seine Position zwischen Energie-Erzeuger und Energie-Konsument aus. Er zweigt sich Energie ab. Er bezahlt seine Rechnungen nicht. Er nimmt notfalls die Endabnehmer als Geiseln, wenn er mit dem Energie-Erzeuger Streit hat.

Was hätte Europa also eigentlich gewonnen, wenn es die Ukraine durch die Türkei ersetzt?


Werden die Falklands mit Hilfe der USA unabhängig vom UK und Cameron?

3. April 2012

Heute, am 30. Jahrestag des Falkland-Krieges, wird wieder von beiden damals beteiligten Seiten mit dem Säbel gerasselt und wieder aus denselben Gründen wie damals. David Cameron könnte es zum größten Flop der Nachkriegszeit in UK bringen und mit dem Krieg meine ich natürlich den WW2! Der argentinischen Präsidentin Christina Fernández de Kirchner steht das Wasser des Rio de la Plata auch schon symbolisch bis zum Halse. Beide stecken in einem Umfragetief und in noch viel tieferen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Da bietet sich irrationales Kriegsgetrommel natürlich an. Das funktioniert schließlich in den allermeisten Fällen!

Ein paar gravierende Unterschiede gibt es diesmal aber schon: Die UN hat beide Seiten zu Gesprächen über die Falkland Islands / Las Islas Malvinas aufgerufen. Und – vielleicht noch viel wichtiger – die USA haben sich nicht bedingungslos hinter das UK gestellt sondern sich der UN-Forderung angeschlossen.

Cameron tönt herum, nur die Falkländer könnten über ihre Zukunft entscheiden! Da hat er zwar recht, aber die könnten durchaus anders entscheiden als der kleine David sich das so vorstellt! Wegen des ausserordentlichen Fischreichtum und großer ihrer Ausbeutung harrenden Offshore-Energieressourcen wären die Falklands eine potentiell sehr reiche Inselgruppe mit nur wenig Einwohnern. Sie könnten die Ölscheichs des Südatlantiks werden.

Die Briten brauchen sie eigentlich nur solange, wie ihre Sicherheit durch Argentinien bedroht ist. Käme es also hier zu einer Einigung auf dem Verhandlungswege, dann tschüss Tommies!

Eventuell könnten aber auch die USA bei unabhängigen Falklands für Großbritannien einspringen, denn die Inselgruppe ist von strategischer Bedeutung für die Kontrolle der Antarktis. Es wäre im Lauf der Geschichte nicht die erste Kolonie, die die USA den Briten abgenommen hätten…

https://almabu.wordpress.com/2012/03/02/telenovela-uk-argentina-jetzt-wochentlich-the-falklands-vs-las-malvinas/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/15/briten-drehen-die-spannungs-spirale-um-die-malvinasfalkland-inseln-hoch/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/11/argentinien-bringt-den-streit-um-die-malvinas-vor-den-weltsicherheitsrat/

https://almabu.wordpress.com/2012/02/01/1982-2012-dreissig-jahre-spater-falkland-krieg-reloaded/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/22/uk-cameron-prinz-william-soll-die-falklands-retten/

https://almabu.wordpress.com/2012/01/21/gibraltar-und-falkland-zweifrontenkrieg-fur-cameron/