Spanien: Rajoy und seine PP kurbeln die Wirtschaft an!

12. Juni 2014

Die Krise in Spanien wird jetzt geradezu „schlagartig“ überwunden. Denn Premierminister Mariano Rajoy Brey hat den vollen Durchblick und seine PP sind die geborene Winner-Partei. Notfalls muss man da halt ein wenig mit Zahlenkosmetik nachhelfen…

Auch Brüssel liebt die steigenden Kurven und hat deshalb verfügt, dass in die Errechnung des Brutto-Inland-Produktes BIP (auf spanisch PIB = Producto Interior Brutto) künftig auch die (geschätzten!) Einnahmen aus illegalen Tätigkeiten wie Drogenhandel, Prostitution, Schmuggel und die „gute, alte Schwarzarbeit“ hinzu gerechnet werden sollen.

In Geld bedeutet das bis zu 45 Milliarden Euro und in Prozent wären das etwa 4,5%. Das wäre in der Tat ein kleines, spanisches Wirtschaftswunder, das es zu bestaunen gäbe…


Barcelona: Polizei räumt rumänische Hausbesetzer aus Palast der Russen-Mafia!

2. Dezember 2011

Im feinen Stadtteil Pedralbes, Carrer Joan D’Alós 24, liegt ein feudaler Stadtpalast in dem im Jahre 2005 die Operation Avispa fehlschlug, der Versuch Tariel Oniani, einen der Bosse der russisch-georgischen Mafia in Spanien, festzunehmen. Er konnte entkommen und wurde erst später festgenommen.

Ein Richter ordnete damals die Beschlagnahme des Besitzes von Oniani an. Der Palast, der vermutlich mit Schwarzgeld aus dem Drogenhandel bezahlt worden war, sollte sozialen Zwecken zugeführt werden. Dies geschah aber nicht und die Immobilie stand mehr als zwei Jahre leer bis er vor etwa zwei Monaten von vier Rumänen besetzt worden war.

Einer von ihnen hatte sogar die Stirn, sich von der Presse interviewen und fotografieren zu lassen. Er zeigte sogar eine Pistole und bezeichnete sich al Ex-Fremdenlegionär der französischen Armee.

Die Räumung durch die Polizei verlief schnell und gewaltlos. Die Besetzer wurden auf freien Fuss gesetzt, da gegen sie nichts vorläge. Eine Waffe sei nicht gefunden worden. Der Stadtpalast des Mafia-Bosses Tariel Oniani wird seitdem rund um die Uhr von der Polizei bewacht.

Eine merkwürdige Geschichte mit allerlei Zutaten: Russen-Mafia, Georgier, Drogenhandel, Schwarzgeld, Rumänen, Fremdenlegionäre, Waffen, Luxusvilla, und Hausbesetzer. Am Ende ausser Kosten des Polizeieinsatzes nicht gewesen?

http://politica.elpais.com/politica/2011/12/01/actualidad/1322778393_178547.html

http://politica.elpais.com/politica/2011/12/01/album/1322757161_535230.html#1322757161_535230_1322757932


Afghanistans Frauen: Kein Sex, kein Essen!

20. August 2009

Es ist Wahl in Afghanistan, da ist der US/EU-Marionette Hamid Karsai jedes Mittel recht um zu gewinnen. Opfer sind die Frauen des Landes, zu deren Befreiung wir doch auch militärisch dort angetreten sind, nicht wahr Herr Struck? Was haben die deutschen Politiker sich doch erregt vor einigen Monaten und die Statthalter-Marionette musste der mächtigsten Frau der Welt, Angela Merkel, in den Telefon-Hörer versprechen, das Gesetz zu überprüfen! Jetzt ist kurz vor der Wahl die Schlussfassung verabschiedet worden und diese wird die Machos im Lande sicher zufrieden stellen: Unter anderem steht da z.B., die Verantwortung für die Kinder haben ausschließlich die Väter und Großväter. Frauen müssen ihren Männern jederzeit sexuell verfügbar sein, sonst droht Essensentzug! Sie dürfen das Haus nicht ohne Genehmigung Ihres Mannes verlassen, sonst gelten die für groben Ungehorsam üblichen (Prügel-)Strafen! Hamid Karsai hat also das Gesetz überprüft und die mächtigste Frau der Welt verarscht, den mächtigsten Präsidenten des Universums gleich mit: Yes, we can! Derweil scheffelt sein Clan, angeblich von US-Militärlogistik unterstützt, Milliarden mit dem Drogenhandel. Sind das nicht genug Gründe für unsere Bundeswehr, noch recht lange dort am Hindukusch die Demokratie á la Karsai aufzubauen?