Mindestens 3.419 Menschen ertranken in diesem Jahr bei dem Versuch das Mittelmeer zu überqueren und illegal nach Europa einzureisen!

10. Dezember 2014

Die UN-Flüchtlingsagentur HCR nennt es „die tötlichste Route der Welt“!

Trotzdem haben in 2014 über 207.000 Menschen diesen Weg gewählt und die (mindestens) 1,6% von ihnen, die dabei zu Tode kamen, scheinen den Verzweifelten ein akzeptables Risiko gewesen zu sein? Allerdings kann die Dunkelziffer der Ertrunkenen erheblich höher sein, wenn zum Beispiel ganze Boote unbemerkt sinken…

2011 waren es „nur“ 70.000 Bootsflüchtlinge. Jetzt hat sich ihre Zahl verdreifacht. Klar scheint bei einer solchen Entwicklung nur, dass dies kein akzeptabler und humaner Weg sein kann Zugang nach Europa zu suchen und aber auch, dass die europäische Aufnahmefähigkeit schließlich irgendwann endlich sein wird. Der Aufnahmewille ist sogar wesentlich geringer als die Kapazität…

Europa ist südöstlich von einem Viertelkreis, einem Konfliktbogen umgeben, der diesen Migrationsdruck auslöst. Wir sind mal mehr oder mal weniger an diesen Konflikten beteiligt, deshalb sind wir auch gefragt Lösungen für diese humanitäre Katastrophe zu finden…


Jahr 1 nach der Tragödie von Lampedusa:

19. Oktober 2014

Italiens Patrouillen retteten im Zuge der Operation „Mare Nostrum“ 150.000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer und nahmen 330 Schleuser fest. Italien lässt sich diese Operation 9 Millionen Euro pro Monat kosten. Im Jahr davor waren es ca. 60.000 Flüchtlinge. Ihre Zahl ist binnen eines Jahres um das Zweieinhalbfache angestiegen! Bei der Anzahl der Toten kursieren verschiedene Zahlen, die zwangsläufig häufig auf Schätzungen basieren. So wird oft die Zahl von 2.500 Toten in diesem Jahr genannt. An einem einzigen Wochenende im September waren es aber schon rund 700 Tote. Es ist zu vermuten, dass die wirkliche Zahl erheblich höher liegen dürfte…

Jetzt läuft parallel eine Aktion der EU mit Namen des griechischen Meeresgottes „Triton“ an. Die 28 EU-Mitglieder lassen sich dies ganze 2,9 Millionen Euro pro Monat kosten, ein knappes Drittel nur des italienischen Beitrages und rechnerisch nur 100.000 € pro EU-Mitglied und Monat! Ein Skandal!

FRONTEX hat nur von 8 der 28 EU-Mitgliedern Boote unterstellt bekommen. Dies sind Finnland, Spanien, Portugal, Niederlande, Lettland, Malta, Frankreich und Island.

Während die italienische Marine bis vor der lybischen Küste operiert, können und dürfen die FRONTEX Boote dies nicht tun. Es sind 2 Hochsee-Schiffe, 2 Küstenschutzboote, 2 Schlauchboote, 2 Flugzeuge und ein Hubschrauber.

Damit ist absehbar nicht annähernd die Hilfe möglich, die Italien leistete.