990 Milliarden Euro: Schuldenkönig Rajoys Negativ-Rekord!

13. Juni 2014

Premierminister Mariano Rajoy, der sich gerne mit dem Image des wortkargen Machers umgibt, der das Notwendige tut, das Schlimmste hinter sich und Spanien auf einen guten Weg durch die Wirtschaftskrise gebracht hat, hat einen neuen Negativ-Rekord aufgestellt: Die öffentliche Verschuldung stieg im ersten Quartal 2014 (Q1/14) um 7,1% an auf knapp 990 Milliarden Euro oder 96,8% des Brutto Inland Produktes (BIP/PIB) des Landes Spanien.

Die höchste Verschuldung innerhalb des Landes erzielten die Autonomien, mit 222 Milliarden oder einem Anstieg um 16,5%.

Catalunya führt die Liste der Schuldenkönige mit knapp 60 Milliarden Euro an, ein Anstieg von 15,2% zum Vorjahr!

Dann kommt die Comunidad Valenciana mit knapp 34 Milliarden oder 16,5% mehr zum Vorjahr.

Der Dritte im Bunde – wie könnte es anders sein – ist Andalucía mit 25 Milliarden oder einem Anstieg von 24,3%.

Die Hauptstadt Madrid hat 7 Milliarden Euro Schulden gefolgt von der Möchtegern-Hauptstadt Barcelona mit 1 Milliarde Schulden. Beide Städte haben ihre Verschuldung im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr immerhin  um etwa 5% reduzieren können…