Spanien: Rajoy und seine PP kurbeln die Wirtschaft an!

12. Juni 2014

Die Krise in Spanien wird jetzt geradezu „schlagartig“ überwunden. Denn Premierminister Mariano Rajoy Brey hat den vollen Durchblick und seine PP sind die geborene Winner-Partei. Notfalls muss man da halt ein wenig mit Zahlenkosmetik nachhelfen…

Auch Brüssel liebt die steigenden Kurven und hat deshalb verfügt, dass in die Errechnung des Brutto-Inland-Produktes BIP (auf spanisch PIB = Producto Interior Brutto) künftig auch die (geschätzten!) Einnahmen aus illegalen Tätigkeiten wie Drogenhandel, Prostitution, Schmuggel und die „gute, alte Schwarzarbeit“ hinzu gerechnet werden sollen.

In Geld bedeutet das bis zu 45 Milliarden Euro und in Prozent wären das etwa 4,5%. Das wäre in der Tat ein kleines, spanisches Wirtschaftswunder, das es zu bestaunen gäbe…


Spanien: Internationales Kapital flieht aus spanischen Schulden!

2. Mai 2012

Im ersten Quartal 2012 sank der Anteil ausländischer Investoren an spanischen Staatsschulden um knapp 62 Milliarden Euro oder um rund 22 Prozent!

Dadurch sank der Anteil ausländischer Investitionen an spanischen Staatsschulden von 50 auf 37%. Dabei habe die Risikoprämie die 400er Marke überstiegen und für 10-jährige Titel waren 5,8% Zinsen fällig.

Damit hat die Bank von Spanien bereits 60 Milliarden der für dieses Jahr geplanten 86 Milliarden, also rund zwei Drittel, emitiert.