Die Zockerei beginnt: Die Börsen schmieren ab!

12. März 2020

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die mutmaßlichen wirtschaftlichen Folgen des Corona-Virus, auch Covid-19 genannt, die Börsen in Bewegung bringen würden. Jetzt ist es scheinbar soweit? Die Kapitalisten versuchen verzweifelt ihre Kohle zu retten und die EZB ruft die Politik der EU-Staaten zu ambitionierten Hilfsprogrammen auf. Was aber werden die US-Börsen tun? Der IMF / IWF lässt durch einen Sprecher mitteilen, daß die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise nur schwer abschätzbar seien…

-12,28% in Paris, der stärkste Absturz ihrer Geschichte!
-09,81% in London, der stärkste Rückgang seit Oktober 1987!
-12,24% in Frankfurt, größter Tagesverlust seit 1989!
-16,92% in Mailand, Negativrekord an diesem 12. März 2020!

______
https://www.francetvinfo.fr/sante/maladie/coronavirus/direct-coronavirus-les-etats-unis-ferment-leurs-frontieres-aux-europeens_3862735.html


Armer Putin! DUMA verpasst ihm gnadenlos lebenslänglich!

12. März 2020

Rätselfrage:

Wenn jemanden über 20 Jahre direkt oder indirekt an der Macht ist, sich dann immer noch als unentbehrlich verkauft und dieser Einschätzung von Politik und Gesellschaft auch noch mehrheitlich zugestimmt wird, ist der dann ungewöhnlich erfolgreich oder ungewöhnlich erfolglos?

Zusatzfrage: Hat Putin kein Hobby?


Nationalkatalanistische Separationsfaschisten wollen (laut TC) verfassungswidrig den öffentlichen Gebrauch der katalanischen Sprache erzwingen!

10. März 2020

Freiwillige Spitzel der Generalitat sind unterwegs um emsig alle Geschäfte, Lokale oder andere Einrichtungen anzuzeigen, die in ihrer Kommunikation nicht primär das Katalan betreiben. Dies haben sie 2019 ganze 94-mal getan, dabei die magische Zahl hundert nur knapp verfehlt und dabei rund 56.000 €uro Strafgelder eingetrieben, ungeachtet der Tatsache, daß das Verfassungericht dies schon zweimal als unzulässig, also verfassungswidrig erklärt hat! Es hatte schon 2014 geurteilt, daß im privaten Rahmen zwischen Individuen, also z.B. zwischen Anbieter und Käufer, der Gebrauch einer der beiden offiziellen Sprachen einer Autonomie nicht erzwungen werden dürfe! Das kann doch einen Nationalkatalanistischen Separationsfaschismus-Fanatiker nicht erschüttern…
https://cronicaglobal.elespanol.com/politica/generalitat-alcanza-su-cifra-record-multas-linguisticas_325680_102.html?fbclid=IwAR2S7YwQUO8L8fbth09GeYQBfEVU0TN-bArDnGahU8bPCKOa994al7lCWcE


Covid-19 Alarm? Gelten keine französischen Gesetze mehr? Ist Perpignan schon katalanisch?

29. Februar 2020

Heute hat Carles Puigdemont alias „el Motxo“ seine Versammlung der virtuellen katalanischen Republik im (französischen?) Perpignan abgehalten. Perpignan ist die Hauptstadt des südfranzösischen Départements Pyrénées-Orientales in der Region Okzitanien und hat 120.158 Einwohner (https://de.wikipedia.org/wiki/Perpignan).

Es kam zur üblichen Massenveranstaltung mit laut den CAT-Sep’s angeblich 150.000 Teilnehmern, während die französische Polizei nur 100.000 verstrahlte Katalanen gezählt haben wollte. Diese seien mit 600 von der ANC gecharterten Bussen, mit der Bahn, etwa 450 Wohnmobilen und rund 10.000 Privat-PKWs angereist und hätten an der französischen Grenze 6km lange Staus ausgelöst und 30km weiter nördlich, an der A9-Abfahrt 41 Perpignan-Nord das Chaos verursacht. Die Bevölkerung Perpignans hat sich quasi an einem einzigen Tag mehr als verdoppelt! Die haben sich dann vermutlich alle zur Begrüßung die Hände geschüttelt, sich umarmt, geküsst und angehustet?

Puigdemont, Comín und Ponsati waren Gestern schon angekommen und hatten ein Rugby-Spiel besucht, der Motxo habe angeblich zum ersten Mal seit seiner Flucht vor 3 Jahren seine Mutter gesehen? Die konnte oder wollte anscheinend nicht nach Brüssel reisen?

In Perpignan stehen Kommunalwahlen an und der Macron-Kandidat der LREM mit dem katalanischen Allerweltsnamen „Pujol“ (kein Witz!) hat „den Motxo“ offiziell empfangen und als seinen Freund bezeichnet!

Während sich hier trotz der anreisenden Massen die Zerstrittenheit und Spaltung der CAT-Sep’s klar abzeichnete, Puigdemonts JxCat überpräsentiert mit seinem Nachfolger Quim Torra und dessen Vor-Vorgänger Artur Mas, waren von der ERC nur zweitrangige Chargen vor Ort. Von den Anarcho-CUP war gleich gar keine/r präsent in Perpignan.

Puigdemont bezeichnete diese Ecke Frankreichs als Teil Kataloniens und fühlte sich sogleich „zu Hause“!

Während dessen rief in Paris vor TV-Kameras der Gesundheitsminister Olivier Véran wegen aktuell 73 Erkrankungen den covid-19 Notstand aus und verbot im gesamten französischen Territorium ALLE Versammlungen jeglicher Art mit mehr als 5.000 Teilnehmern! In Restfrankreich fallen Sportereignisse wie der Halbmarathon von Paris aus, Fußballspiele finden in leeren Geisterstadien statt. Traditionelle Agrarmessen werden abgesagt, mit Mensch und Tier bereits vor Ort!

Von einer Absage des Götzendienstes der CAT-Sep-Sekte in Perpignan wurde mir nichts bekannt. Offenbar fällt diese Gegend nicht mehr in die Zuständigkeit des französischen Gesundheitsministers Olivier Véran?

Sollte unter den CAT-Sep’s in Perpignan auch nur einer (1!) als positiv nachgewiesen werden, dann müssten man 100-150.000 doch eigentlich vor Ort in Perpignan in Quarantäne nehmen und zwar INKLUSIVE Puigdemont, Comín und Ponsati und dem ganzen CAT-Sep-Fußvolk. Übrigens, das ist jetzt „nicht rein satirisch gemeint“ von mir, denn in Barcelona, wo ein Gutteil der 100-150.000 verstrahlten Katalanen der CAT-Sep-Sekte herkommt, hat es in den letzten drei Tagen drei neue positiver Fälle mit Chovid-19 Virus gegeben. Das muss geradezu eine Hochburg des Virus sein?

Übrigens, die separatistischen Korsen schauen sich in Bastia auf ihrer französischen Insel in Anwesenheit der katalanischen ANC-Führerin Paluzie die Großmut der Franzosen hinsichtlich der Katalanen interessiert an… (Falsch, das war nicht heute!)
______
https://france3-regions.francetvinfo.fr/occitanie/pyrenees-orientales/meeting-carles-puigdemont-pres-100000-personnes-attendues-perpignan-1793265.html

https://france3-regions.francetvinfo.fr/occitanie/pyrenees-orientales/barcelone-manuel-valls-anti-independantistes-catalans-denoncent-meeting-puigdemont-perpignan-1793123.html


Sánchez, Iglesias und Torra biegen sich Verfassung und Justiz Spaniens zurecht!

28. Februar 2020

Als im vergangenen Herbst die Urteile gegen die Putschisten des 1-O-2017 gesprochen wurden, da riegelten Realisten sofort ab: „Im kommenden Frühjahr sind die alle wieder ‚raus!“ Genau so kam es!

Als „Vorletzte“ wurden in den letzten Tagen auch Oriol Junqueras und Raoul Romeva zu Freigängern erklärt, die tagsüber das Gefängnis verlassen dürfen „um entweder zu arbeiten, oder um Angehörige zu pflegen“. Dieser Status 100.2 der Gefängnisregeln,  bedeutet den 2. Grad vorzeitig verknüpft mit den Freiheiten, die eigentlich erst mit dem 3. Grad nach Verbüssung von 40% der Haftzeit verbunden sind, obliegt der Kompetenz der CAT-Sep-Generalitat des Quim Torra und dieser hatte ihn schon vor Weihnachten lauthals angekündigt. Jetzt sitzen von den „Golpisten“ des Staatsstreiches nur noch die zwei „Allerletzten“ CAT-Sep-Figuren Rull und Turull in Haft ohne Ausgang…

Allen Spaniern wird so klar und unmißverständlich mitgeteilt, daß es zwei Sorten von Häftlingen gibt in katalanischen Gefängnissen. Da gibt es die normalen, (laut TV3 wahrscheinlich spanisch-sprechenden?) Gesetzesbrecher und da sind die unschuldig politisch verfolgten Luxus-Hotel-Bewohner der verurteilten CAT-Sep’s, denen es trotz ihren Luxus-Haftbedingungen langweilig wird und die deshalb dringend unter die Menschen müssen. Kann man doch verstehen, oder?

Dazu gibt es da jetzt zusätzlich „diesen Tisch“, „la mesa“, an dem die halbe Regierung Sánchez munter mit den wildesten, auch untereinander zerstrittenen, CAT-Sep’s verhandelt „über Gott und die Welt“ wie z.B. die Abschaffung der Monarchie, die rückwirkende Änderung der Verfassung und entsprechender Auflösung von Urteilen des Obersten Gerichtes, die Unabhängigkeit Kataloniens und anderen Dingen…

Man muss sich das einmal in Ruhe vorstellen: Sánchez führt eine Minderheitsregierung die – ohne die Zustimmung der anderen Tischseite – nicht einmal einen Haushalt verabschieden kann. Er repräsentiert keine regierungsfähige Mehrheit der Spanier. Auf der anderen Seiten sitzen die untereinander zerstrittenen CAT-Sep’s von JxCAT, ERC und CUP aber auch völlig ungewählte Figuren und versuchen sich gegenseitig an radikalen Forderungen zu übertreffen. Die CAT-Sep’s entsprechen allerdings nur einem guten Drittel ALLER Katalanen. Daraus folgt: Eine Mehrheit der Spanier UND der Katalanen wird NICHT an diesem Tisch vertreten. Dafür fließen vielleicht indirekt die Interessen lateinamerikanischer Drogendiktaturen, des Irans, Russlands und Chinas ein, zu denen Teile der Sánchez-PSOE/UP-Koalition und die CAT-Sep’s Kontakte haben, zumindest gehabt haben. Klingt wild, finden Sie?

Nun, was geschah z.B. kürzlich in jener Nacht des 19. auf den 20. Januar 2020 auf dem Flughafen Adolfo Suarez Madrid-Barajas, als die venezuelanische Vize-Präsidentin Delcy Rodríguez geltende EU-Sanktions-Regeln verletzend auf EU-Territorium landete, vom Sánchez-Verkehrsminister José Luís Ábalos samt ihrer 20(!) Koffer unkontrolliert in den sich auf spanischem Territorium liegenden VIP-Bereich geleitet wurde und erst am nächsten Morgen wieder unkontrolliert (mit allen 20 Koffern im Linienflieger?) über arabische Emirate nach Istanbul weiterflog? Was war bloß in all den Koffern? Delcys Schuhe? Drogen? Drogengelder? Flogen alle 20 Koffer weiter oder blieben welche in Madrid? Gab es weitere Personen in Ábalos Begleitung, die unkontrolliert auf dem Flughafen „herumturnten“? Ábalos kam über mehrere Tage „scheibchenweise“ mit dieser Wahrheit(?) heraus, nachdem er Anfangs nur einen verbalen 25-Minuten-Quickie im Privatjet von Delcy Rodríguez gehabt haben wollte…

Einem Wachmann des Sicherheitspersonals des Flughafens, der diese Vorkommnisse notariell berichtete, bekam zur Strafe umgehend 2 Monate Berufsverbot und entsprechend keine Bezahlung für diese Zeit! (Eine alternative Gewerkschaft hat für den 12. März um 12:00 Uhr vor dem Ministerium des José Luis Ábalos zu einer Unterstützungsdemo für den abgestraften Wachmann aufgerufen, die monatlich wiederholt werden soll!)

Dieser ganze „Tisch“ findet übrigens außerhalb der genau vorgesehenen und existierenden verfassungsrechtlich geregelten Strukturen für Verhandlungen und Kommunikation zwischen Zentralregierung und Autonomien statt, die existieren UND FÜR ALLE GLEICH GELTEN.

So gut wie alles, was da evtl. vereinbart werden wird, wird also verwaltungsjuristisch anfechtbar sein! Es gibt seit Gestern eine Zentralregierung mit subalternen Autonomieregierungen und eine katalanische CAT-Sep-Regierung auf Augenhöhe, die wie Regierungen von Drittstaaten im Regierungssitz Moncloa mit allen Ehren empfangen werden. Werden sich die anderen Autonomien diese unterschiedliche Abfertigung (und wie lange?) gefallen lassen oder reizt das nicht geradezu zur künftigen erfolgversprechenden Aufsäßigkeit von Autonomien?

Pedro Sánchez hat in der Zeit seiner gesamten politischen Existenz – wie einem Roten Faden gleich – einen sehr pragmatisch-kreativen Umgang mit der Wahrheit gepflegt, in Süddeutschland würde man über solch einen Politiker sagen, „der lügt, wenn er das Maul aufmacht!“

Seine Amtsvorgänger als spanische Präsidenten Felipe González, PSOE und José María Aznar, PP bewerteten auf dem gleichzeitig in Madrid stattfindenden 1. Nationalen Kongress der Zivilgesellschaft den Tisch, „la mesa“ von Sánchez und Torra als verheerend (Aznar) oder als „reine Schauveranstaltung für die nächsten Autonomiewahlen und in Wahrheit geschähe dort gar nichts“ (González).

Einig waren sich die beiden Ex-Präsidenten immerhin darüber, die Untreue zur Verfassung durch Nationalseparatisten (egal woher!) zu verurteilen und zu bestrafen und jede Reform der Verfassung zurückzuweisen, die lediglich die Interessen der Nationalseparatisten bediene!

Felipe González ging sogar so weit, auf dem Kongress in Madrid  öffentlich anzukündigen, in eine etwaige Verfassungsänderung passten KEINE RÜCKWIRKENDEN Amnestien von Verfassungsbrechern und KEINE SELBSTBESTIMMUNG von Separatisten, und falls Sánchez dies plane, würde er, González, dagegen öffentlich ankämpfen und dagegen stimmen.

Aznar sieht den Pakt von 1978 über die Einführung der Demokratie im Nach-Franco-Spanien zerstört, da ein Teil der Bevölkerung das Vertrauen in die Instituitionen verloren hätte!

––––––
https://www.abc.es/espana/abci-aznar-devastadora-mesa-sanchez-y-torra-y-gonzalez-cree-no-paso-nada-202002271129_noticia.html

https://www.abc.es/espana/abci-junqueras-y-romeva-unen-club-1002-para-salir-carcel-trabajar-202002272317_noticia.html


Was Boris Johnson den Briten künftig zumuten will.

19. Februar 2020

Es war im Prinzip von Anfang an klar, daß Johnson den Briten eine neoliberale Wende bringen würde. Er wird die Verhandlungen mit der EU am Ende des Jahres krachen lassen, um so störende EU-Gesetze und -Verordnungen schnell und total beiseite zu räumen. Er wird die City of London jetzt auch ganz offiziell zum Steuerparadies und Zufluchtsort für wohlhabende Europäer machen, die in ihren Ländern keine Steuern zahlen wollen. Dies alles wird aber zunächst die Europäer treffen und weniger die Briten.

Für seine Landsleute hat Boris Johnson aber auch einiges geplant:
Er will die Einwanderung für ALLE, also jede Form von Migration egal ob aus Afrika, Asien oder Europa auf ein neues Punktesystem á la Australien umstellen.

Wer künftig rein will ins UK, der muß:

– ausreichend (wieviel genau?) Englisch sprechen können.

– ausreichend (durch Schul-, Studien-, Berufsabschlüsse) qualifiziert sein.

– ein Jobangebot von mindestens 25.000 Pfund pro Jahr, in Einzelfällen 20.000 Pfund vorweisen können. In vielen Branchen wird derzeit weniger, z.B. um 17.000 Pfund bezahlt, diese Stellen können so künftig „automatisch“ nicht mehr mit Migranten besetzt werden!

Wer u.a. künftig nicht mehr reinkommen soll:

– Europäer, die als Selbständige im UK arbeiten wollen, wie „der polnische Klempner“ oder der „rumänische Maurer“. Das betrifft Hundertausende im UK!

– Geringqualifizierte, zu denen z.B. Kellner, aber auch z.T. Pflegeberufe herunter gestuft werden sollen!

Dies ist nur ein Teil der geplanten Maßnahmen, die derzeit in einem Weissbuch der Regierung Johnson gesammelt werden. Es wird in vielen Branchen und Landesteilen des UK zu akutem Arbeitskräftemangel kommen. Diesen Mangel sollen die Firmen durch Qualifikation von jetzt gering Qualifizierten und durch die Beschäftigung von derzeit „rund 8 Millionen Briten im arbeitsfähigen Alter“ (zu denen allerdings auch Arbeitslose, Kranke, aber auch Schüler und Studenten gehören). Das hört sich wie eine brutale Variante von HARTZ IV an?

Sollte sich diese Absicht der Johnson-Regierung auch nur in Ansätzen realisieren lassen, dann würden wohl makabrer Weise genau die ländlichen Regionen, die sich für den Brexit aussprachen, „zur Belohnung“ besonders getroffen, „bestraft“, werden?

Aber auch das dünn besiedelte, strukturell überaltete Schottland, das seit Jahren einen negativen Bevölkerungssaldo mit weniger Geburten als Todesfällen aufweist und das in Pflege, Landwirtschaft und Fischfang auf Migration angewiesen ist, würde gegen seinen Willen durch den Brexit in erhebliche Probleme gebracht. Das wird den Willen der Schotten in der EU zu bleiben, oder in die EU zurück zu kehren, sicher noch verstärken?

______

https://www.theguardian.com/uk-news/2020/feb/19/immigration-firms-will-need-to-train-more-uk-workers-says-priti-patel

https://www.theguardian.com/uk-news/2020/feb/19/uk-immigration-plans-prompt-criticism-and-fresh-calls-for-scottish-visa

 


B. Scheuerter Plan? Autospaß auch mit Tempo unter 130km/h möglich im Paralleluniversum?

19. Februar 2020

Deutschlands Straßen, Brücken und Bahnlinien (ver)rotten immer schneller vor sich hin, die ganze Infrastruktur ist futsch und den Verkehrsminister scheint das Ganze nicht zu jucken? Im Gegenteil!

Gibt es gar am Ende einen teuflischen, verschwörungstheoretischen Plan um einem einzig(artig)en SUV-Hersteller mit Produktion in der Slowakei ein Monopol für den physischen Verkehr zu sichern?

Nicht einmal mit Sex soll man diese Kiste zum Kentern bringen können.

Mit Schwellern, Pflanzenrabatten und -Kübeln verkehrsberuhigte Zonen schaffen? Umgehungsstraßen bauen? Baustellenbedingte Dauerstaus auf Autobahnen?

Das könnt ihr jetzt alles vergessen, denn: