Alltäglicher rassistischer Nationalkatalanismus in Vic: Man könne jemand ansehen(!), wer Katalane sei!

16. Februar 2020

Der Spruch von Anna Erra, (JpC) der Bürgermeisterin der abgelegenen,  finsteren CAT-Sep-Hochburg Vic (Provinz Barcelona), hat in diesen Tagen sogar im abgebrühten Spanien Wellen geschlagen:

Sie hatte sinngemäß gesagt, daß man optisch, durch schlichtes äusseres Betrachten, jemanden ansehen könne, ob er Katalane sei, oder nicht!
Natürlich meinte Anna Erra damit nur „die echten, die wahren Katalanen, die CAT-Sep’s“ und nicht etwa „die falschen, die sich als Spanier fühlende Mehrheit der Katalanen, die Konstitutionalisten, die auf der Basis der Spanischen Verfassung leben und mit dem ganzen CAT-SEP-Scheiss so langsam verschont bleiben wollen.

Anna Erra konnte die Aufregung überhaupt nicht verstehen, denn im tiefen Inneren der nordostspanischen Autonomie Katalonien herrscht die dumpfe identitäre Ideologie von „Tractoria“, wo sich die Dörfler der unterbesiedelten Regionen für den Nabel der Welt halten. Weil aber deren Stimmen bei Wahlen wegen des katalanischen Wahlrechts um das bis zu Dreifache überbewertet werden, gegenüber Bürgern der Metropolregionen Barcelona und Tarragona, sind diese Leute im Autonomieparlament entsprechend überproportioniert. Wer immer für dieses Wahlrecht auch verantwortlich zeichnete, er wollte anscheinend so die möglichen linken Mehrheiten in industriellen Agglomerationen ausgleichen, was ihm bisher gelang?

Die Bewohner von Vic scharen sich um ihre Bürgermeisterin. Sie können die Aufregung absolut nicht verstehen! Die Einzigen, die sprachlich benachteiligt seien, wären die Katalanen selbst, die manchmal und höchst ungern auf die fremdartige spanische Besatzersprache umswitchen müssten, wenn wieder so ein Dahergelaufener ihnen das Castellano, die spanische Sprache aufdrängen wolle!

Ausserdem:
01 echter Katalane sei ohnehin nur, wer:
02 katalanische Eltern,
04 katalanische Großeltern und
08 katalanische Urgroßeltern aufweisen könne!

Also, ihr lieben andalusischen, nordafrikanischen oder asiatischen Einwanderer,
nach dieser „urkatalanischen“ rassistischen Definition werdet ihr allerfrühestens in vier  (4!) Generationen zu „echten“ Katalanen mutieren, wenngleich man euch evtl. nach einem Jahr schon das Wahlrecht zur Separation von Spanien gönnen möge.

Es gibt allerdings jetzt schon Stimmen von sich als genetisch reinrassige Katalanen empfindenden Separatisten, die in einem unabhängigen Katalonien zügig große Säuberungs- und Ausbürgerungswellen fordern. Geschichte scheint sich bedauerlicherweise doch zu wiederholen?

Kommt Einem diese Argumentation, z.B. als Deutscher oder als Jude nicht irgendwie bekannt vor? Ein gruseliger Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten, die da vollkommen unberührt präsentiert werden…

Nebenbei sei erwähnt, daß bei so strikter Auslegung des „richtigen, echten Katalanentums“ weder der Kofferraumflüchtling und virtuelle Republikpräsident“ Carles Puigdemont (Familie stammt aus Andalusien), noch der ERC-Kongressabgeordnete Rufián (stammt auch aus Andalusien) „echte Katalanen“ wären und daraus folgte, daß die identitären Katalanen-Provinzen schon wieder von Spaniern unterdrückt würden!

Dieser alltägliche Rassimus geht aber nicht auf die Separatisten zurück, sondern wurde zuvor schon durch die Plataforma per Catalunya bedient, die ebenso rassistisch, dabei aber nicht separatistisch war…

______

https://www.abc.es/espana/abci-cuartel-y-cantera-catalanismo-identitario-202002160238_noticia.html


Bruch der katalanischen Autonomieregierung der CAT-SEP’s scheint unmittelbar bevor zu stehen? Vorgezogene Neuwahlen?

28. Januar 2020

Gestern erfüllte Autonomieparlamentspräsident Roger Torrent, ERC die Auflagen des JEC und des TS und entzog auf Vorschlag des Generalsekretärs des Autonomieparlamentes Xavier Muro, dem aus dem Ruder gelaufenen Quim Torra das Abgeordnetenmandat im katalanischen Autonomieparlament Spaniens.

Quim Torra tat weiter so, als könne ihm keiner etwas anhaben, schon gar kein schnöder Funktionär wie dieser Xavier Muro und verlangte kategorisch die CAT-SEP-Unterstützung der ERC, sowohl für sein Abgeordnetenmandat als auch für sein Präsidentenamt. Er wollte natürlich auf Beides nicht verzichten!

Die Farce sollte also weitergehen? Nun, für Quim Torra wurde eine Nachrückerin verkündet, eine junge Frau Maria Senserrich, JxCat die heute aber nicht erschien um ihr unerhofftes Amt anzutreten. Torras JxCat versuchte um jeden Preis zu provozieren und Schritte des Ungehorsams zu veranlassen, für die der Tisch des Parlamentes, „La Mesa“ und der Autonomieparlamentspräsident Roger Torrent, ERC belangt werden würden, „ihren Kopf hinhalten müssten“, wozu diese verständlicherweise keine Lust hatten. Es gab Dauerstreit, heftige gegenseitige Vorwürfe, zwischen den CAT-SEP-Verbündeten von Gestern.

Dann machte Roger Torrent, ERC, als erste Amtshandlung des heutigen Tages „seinen“ Autonomiepräsidenten Quim Torra, JxCat, auch noch lächerlich, indem er ganz offiziell verkündete, daß der zwar (aus Lust und alter Gewohnheit sozusagen!) mit abstimmen dürfte, seine Stimme aber, da er ja über kein Mandat mehr verfüge, nicht mitgezählt würde!

Da war es dann vermutlich endgültig aus zwischen den CAT-SEP-Verbündeten von einst, die sich jetzt ganz offen bekriegen?

Sie haben unter diesen Umständen keine Mehrheit mehr für so profane Dinge wie einen Haushaltsentwurf für 2020. „Haushalt“? Was ist das denn? Haben wir ja seit 2017 nicht mehr gehabt, so einen „Haushalt“!

Wenn „ER“, Quim Torra nicht überall mit abstimmen dürfte und ganz normal gewertet, mitgezählt werden würde, dann wären „die Institutionen gefährdet“ und „vorgezogene Neuwahlen“ drohten am Horizont, zu einem Zeitpunkt zu dem Torra, seine JxCat, aber auch die ERC und die CAT-SEP’s insgesamt „keinen guten Lauf hätten“.

Das Bild der Spaltung war unübersehbar: Bei Torras Wutrede sprangen die JxCat-Abgeordneten auf, freuten sich ganz toll und klatschten wie verrückt. Ihre Verbündeten von Gestern, die ERC bleiben hingegen ganz ruhig sitzen und rührten keinen Finger.

Die CAT-SEP’s hatten erkennbar keine Mehrheit mehr in diesem Moment. Da sprang ihnen Miquel Iceta, der Eintänzer von der PSC flugs zu Hilfe und erklärte die Legislatur am Ende angelangt zu sein. PxCat verweigerte solange jegliche Abstimmung, solange die Stimme ihres Quim Torra nicht mitgezählt werden würde. Die „Anarcho-Kinder reicher Eltern“ von der CUP wollten dies unterstützen. Sie wollten also nicht über ihren eigenen Haushaltsplan abstimmen, JxCat schmollte und nahm nicht an der Abstimmung teil, ERC  und COMUNS stimmte dafür, C’s und die PSC enthielten sich, CUP und PPC stimmten dagegen. Der Tisch, „La Mesa“ hob schließlich die Abstimmung auf und beendete die Sitzung des katalanischen Autonomieparlamentes der nordostspanischen Autonomie Katalonien.

Es wird jetzt – früher oder später – mal wieder die Verkündigung vorgezogener (wie könnte es auch anders sein?) Neuwahlen erwartet…
______
https://www.elperiodico.com/es/politica/20200127/secretario-parlament-ordena-retirar-acta-torra-7823642

 


Wer von den CAT-SEP’s traut sich Heute Quim Torra „rauszuschmeissen“?

27. Januar 2020

Die CAT-SEP-„Mundhelden“ haben heute zur Abwechslung mal ein echtes Problem! Das Oberste Gericht, TS, bestätigte in der vorigen Woche eine Entscheidung des JEP, nach der Quim Torra, durchgeknallte CAT-SEP-Autonomiepräsident, seinen Sitz im katalanischen Autonomiepräsident verloren habe und dieser durch einen Nachfolger von JxCAT zu ersetzen sei. Das beinhaltet aber auch automatisch den Amtsverlust als Autonomiepräsident, der zwingend gewähltes Mitglied des Autonomieparlamentes sein müsse. Die geplante Sitzung am vorigen Mittwoch fiel wegend es Unwetters GLORIA aus und wird heute um 15 Uhr nachgeholt.

Das TS hatte zur Umsetzung dieses Beschlusses eine dreitägige Frist eingeräumt. Die CAT-SEP’s von JxCAT und ERC die untereinander längst uneinig, ja total zerstritten sind, spielen sich gegenseitig die Bälle zu: Der Parlamentspräsident Roger Torrent, ERC müsse dies entscheiden. Quim Torra, JxCAT ,weigert sich beharrlich und kündigt gar strafrechtlich relevante Handlungen an. Bei einem Rücktritt, viel mehr noch bei einer erzwungenen Entlassung Quim Torras, JxCAT, würde dieser aber noch schnell vorgezogene Neuwahlen ausrufen, bevor er gefeuert würde, damit sein Vizepräsident, ERC, nicht als Autonomiepräsident in den Wahlkampf gehen könnte, bei dem nach heutiger Sicht die ERC die JxCAT sowieso haushoch schlagen würde?

Die Juristen des Autonomieparlamentes (los letrados) sagen in einem Schreiben des Generalsekretärs Xavier Muro i Bas, an den Parlamentspräsidenten Roger Torrent, ERC daß Quim Torra i Pla(PlaPlaPla…) der Entscheidung des TS zu folgen habe! Quim Torra spricht dem Generalsekretär hingegen (natürlich total!) die Kompetenz ab, ihn abzusetzen.

Deshalb hat Roger Torrent vor der geplanten 15 Uhr Sitzung des Autonomieparlamentes um 12:30 Uhr noch schnell eine Sitzung des Mesa zur internen Vorklärung einberufen!

Keiner der betreffenden CAT-SEP’s möchte eine juristische strafrechtlich relevante Verantwortung übernehmen bei gleichzeitigen vollmundigen, kämpferischen Versprechungen mit Hinblick auf vorgezogene Autonomiewahlen…
______
https://elpais.com/ccaa/2020/01/27/catalunya/1580113725_484068.html

NACHTRAG:
Der „Tisch des Parlamentes“ präsidiert von Roger Torrent, ERC hat heute Mittag Quim Torra das Abgeordnetenmandat aberkannt und wird ihn durch einen in der Wahlliste nachfolgenden JxCAT-Kandidaten, vermutlich durch Maria Senserrich, ersetzen!

Nur JxCAT lehnte dies ab. Die im „Tisch des Parlamentes“ ebenfalls vertretenen Parteien ERC, PSC und C’s stimmten hingegen zu! PxCAT hatte versucht die Gerichtsentscheidungen des TS und JEB „ad absurdum“ zu führen. Torra dreht offensichtlich durch…

ERC versucht allerings nicht Quim Torra als Präsidenten abzusetzen, wodurch es in Katalonien erstmals einen nicht vom Autonomieparlament gewählten Präsidenten geben wird!

Ob dieses Konstrukt also juristisch haltbar ist, daß muss die Zeit zeigen. Er, Torra, soll jetzt erstmals seit 2017 einen Haushaltsplan für 2020 aufstellen und umsetzen. Der Grund für diesen Spagat liegt darin, daß es den Separatisten momentan gar nicht gefiele, wenn es jetzt Neuwahlen gäbe…


Sagen wir’s mal so:

9. Dezember 2019

Der katalanische Separatismus außerhalb von ERC traf sich heute in Brüssel, Belgien in einem Hotel um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Dabei mussten und müssen eine ganze Reihe von Zielen in ihrer Wichtigkeit gewertet unter einen Hut gebracht werden:

Zuerst: Puigdemont will unbedingt die totale Kontrolle behalten, egal unter welchem Namen und welcher Struktur.

Quim Torra rechnet mit einer zeitnahen Verurteilung und Berufsverbot als Politiker. Er sieht womöglich seine Zukunft im (kubanischen) Exil?

Die verschiedenen Strukturen ehemaliger und neuerer CAT-SEP müssen befriedet, koordiniert und… natürlich wieder mal mit einem neuen Namen versehen werden, denn „Loser“ werden bekanntlich nur selten wieder gewählt.

All die frustrierten CAT-SEP’s in den verschiedenen Organisationen, Gruppierungen, Parteien müssen motiviert und möglichst befriedigt werden.

Zusätzliche, bürgerliche Wählerschichten müssen „katalanisiert“, d.h. gewonnen werden.

Es muss ein möglicher Ausweg aus der Sackgasse der „einseitigen Unabhängigkeitserklärung“ gefunden werden.

Dieser neue Weg des Katalanismus soll neue, zusätzliche Wähler bringen und zugleich den CAT-SEP’s gesichtswahrende Zuflucht und Deckung bieten.

Es sind Personalien anhängig, von Parteigängern denen vertraut wird, die deshalb gefördert werden sollen und denjenigen, die das Vertrauen des Allerhöchsten in Waterloo, Belgien durch zu deutlich gezeigte eigenen Ambitionen verloren haben und die deshalb kalt gestellt werden sollen.

Nachdem eine gewisse, naiv lächelnde Blondine offenbar kalt gestellt wurde, hat Puigdemont sich jetzt offenbar eine brünette Stellvertreterin für das Tagesgeschäft auserkoren? Das Problem dabei, gegen sie wird ermittelt, ihr drohen bis zu 15 Jahren Haft. Sie wäre ganz offenkundig nur eine Lösung auf Zeit, aber das liebt er ja, der Karle Putschdämon.

Dann soll – ganz aktuell – die enorme Bedeutung der 8 Kongressstimmen der JxCat verdeutlicht werden, indem sowohl Konkurrenz-Separatisten von der ERC als auch die rückgratlosen Opportunisten von der PSC mit unerfüllbaren Forderungen konfrontiert werden um eine schnelle Regierungsbildung mit PSOE-Sánchez-120 („Ich brauche dringend mindestens 56 Stimmen, egal woher und um welchen Preis!“) zu verhindern.
Der Idealfall für Puigdemont wären wohl vorgezogene Neuwahlen, sowohl in der spanischen Autonomie Katalonien, als auch auf nationaler Ebene in ganz Spanien?

Das würde dann bedeuten, daß weiter ein kommissarischer Präsident PSOE-Sánchez-120 mit eingeschränkten Kompetenzen auch 2020 mit einem mehrere Jahre alten konservativen PP-Haushalt des per Misstrauensvotum abgewählten Mariano Rajoy Brey, PP leben und „regieren“ müsste, welche Schande, welche Schmach!

Wenigstens darf er nach Lust und Laune mit dem Regierungsjet Falcon herumdüsen, genau wie ein echter Präsident…

Auf Namen von Personen, Gruppierungen und Parteien habe ich hier weitgehend verzichtet. Jede Ähnlichkeit mit realen Personen, Gruppierungen und Parteien ist jedoch gewünscht und ebenso weitgehend zutreffend ;-)


Zerstrittene CAT-SEP’s werden vom Gericht zu vorgezogenen Neuwahlen getrieben!

1. Dezember 2019

Das Separatistenkabinett des untreuen Autonomiepräsidenten der spanischen Autonomie Katalonien Quim Torra rechnet mit einem Urteil der Amtsenthebung gegen Torra wegen zahlreicher Verstöße gegen Gesetze und Pflichten eines Autonomiepräsidenten im kommenden Juli. (Angeblich bereitet dieser bereits ein Asyl für sich und seine Familie auf Cuba vor?)

Würde Torra, PDeCAT aber abgesetzt rückte automatisch sein Stellvertreter Pere Aragonés, ERC in dessen Amt nach! Das geht doch überhaupt nicht, hatte die ERC die PDeCAT doch schon in den nationalen und letzten Autonomie-Wahlen abgehängt! So weit geht die Zweck-Freund/Feindschaft unter Separatisten dann doch nicht, denn „man gönnt sich ja sonst nichts!“

Man rechnet also damit, daß Torra kurz vor dem für Juli erwarteten Urteil vorgezogene Autonomiewahlen ausrufen wird, seinen derzeitigen Status so maximal auskostend, gleichzeitig Aragonés als rechtskräftigen Nachfolger verhindern würde, der dann nur kommissarisch, mit eingeschränkten Kompetenzen und Handlungsspielraum im Amt wäre!

Die angepeilte vorgezogene Neuwahl würde dann dem geltenden Wahlrecht LOREG (Ley Orgánica 5/1985, de 19 de junio) entsprechend 54 Tage nach deren Verkündung stattfinden. Dann könnten die CAT-SEP-Freund/Feinde am 11. September noch einmal eine richtige Massendemo als Wahlkampfhöhepunkt anpeilen, wie jüngst gefordert Spannungen und Zwischenfälle auslösend, und zwei Tage später wählen lassen!

Anscheinend hat der Vorwahlkampf bereits begonnen denn die CAT-SEP’s werden untereinander zunehmend gereizter und unfreundlicher „man gönnt sich ja gar nichts!“

Als Torra-Nachfolgerin von Seiten der PDeCAT wird anscheinend Laura Borràs aufgebaut, eine Vertraute des Karle Putschdämons von Waterloo, Belgien? Sie ist aktuell Sprecherin von JxCAT im Spanischen Kongress in Madrid und plädiert für das „NEIN“ gegen die Zustimmung zur Wahl von PSOE-Sánchez-120 zum ordentlichen Spanischen Ministerpräsidenten mit allen Befugnissen, die er jetzt noch nicht hat, rund eineinhalb Jahre nach dem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen seinen Vorgänger Mariano Rajoy, PP mit dessen konservativen Althaushalt 2017 der gefühlte PSOE-Sonnenkönig zu seiner nicht gefühlten Schmach und Schande noch immer „herumwursteln“ muss.
Wie überaus peinlich, wenn man denn überhaupt so etwas wie ein Schamgefühl hätte…

Wie es so Unsitte ist bei den CAT-SEP’s laufen aber auch gegen Laura Borràs juristische Ermittlungen in Barcelona wegen „Unregelmäßigkeiten“. Sie soll einem Freund jahrelang öffentliche Aufträge ohne Ausschreibungen „per Fingerzeig“ erteilt haben? Das macht sie doch eigentlich zur idealen Nachfolgerin von Quim Torra, obendrein mit dem „virtuellen Segen“ von Karle Putschdämon aus Belgien, dem „virtuellen katalanischen Republik-Präsidenten“ ausgestattet!

PS: Mit diesem Zeitplan würde das Oberste Gericht praktisch Wahlhilfe für die CAT-SEP’s betreiben, wenn diese durch ein Urteil gegen Torra im Juli den 11. September in ihren Wahlkampf zeitnah zur Wahl einbauen könnten?

______
https://www.elconfidencialdigital.com/articulo/politica/govern-calcula-convocara-elecciones-cataluna-septiembre/20191129184358135213.html?utm_medium=email&utm_source=Newsletter&utm_campaign=191201&utm_term=El%20Govern%20calcula%20que%20convocar%5Cu00E1%20elecciones%20en%20Catalu%5Cu00F1a%20en%20septiembre&&utm_content=email&&


Torra fordert von den CAT-SEPS mehr Polarisation, Spannung und Opfer, kurz eine Art Bürgerkrieg, wenn sie gegen Spanien siegen wollen!

28. November 2019

Der ausgewiesene Rassist, praktizierende Faschist und Ersatz des Artur-Mas-Ersatzes-Carles-Puigdemont als rebellierender katalanischer Autonomiepräsident Quim Torra steht bei den laufenden Verhandlungen zwischen der PSOE/PSC und ERC „Draussen-vor-der-Tür“, auf dem Abstellgleis und droht nach Ansicht mancher Experten als entbehrlich abgeschoben zu werden. Da musste er natürlich etwas tun, ist klar!

Unter Berufung auf einen „verstrahlten“ US-Bürger Paul Engler und dessen Buch(?) „Handbuch des zivilen Ungehorsams“ forderte er von den CAT-SEP’s  mehr Radikalität, Spannung, Gewalt und Opferbereitschaft um das Ziel der Unabhängigkeit zu erreichen, so etwa einen kleineren Bürgerkrieg, wenn’s denn recht wäre? Dieser Engler ist der jüngste von drei Söhnen eines katholischen Pfarrers und einer katholischen Nonne, die das Zweite Vatikanische Konzil für sich ganz modern interpretiert und ausgelegt haben. Er hat Soziologie und Psychologie studiert und stellt Recht und Gesetz grundsätzlich in Frage, indem er in einem Artikel argumentiert, daß Franco und Hitler vieles zwar legal aber dennoch zu Unrecht betrieben hätten. Was Recht oder Unrecht sei, müsse folglich bei ihm der Einzelne für sich selbst entscheiden. Das klingt irgendwie nach Anarchie, oder?

Drei Tage Einladung nach Barcelona genügten ihm um einerseits überschwänglich für die Katalanen und ihre Sache zu schwärmen und um andererseits das böse Spanien als Scheindemokratie zu verwerfen! Ein von Donald Trump regierter US-Amerikaner versteht schließlich etwas von Dämonkratie und sieht sofort alles klar, oder? Nun ja, sein Buch ist soeben in einer katalanischen Ausgabe erschienen, da passt die Parteinahme marketingtechnisch doch geradezu genial ins Konzept, oder?

Fairerweise räumt er zumindest ein, den Erfolg des katalanischen Separatismus nicht beurteilen zu können, aber er verlangt auf jeden Fall MEHR DRUCK, MEHR POLARISATION, die schweigende Mehrheit der Katalanen, die sich ALS SPANIER BETRACHTEN, soll offenbar vom Fascho-Straßenpöbel zu ihrem Glück gezwungen werden, ganz demokratisch halt? Auch nimmt er ausdrücklich eine extrem Rechte Gegenbewegung in Kauf, damit müssten dann schließlich die Spanier leben. Es sei, wie es in den USA war, Nordstaaten gegen Südstaaten, ein klitzekleiner Bürgerkrieg und gefühlte 200 Jahre später gäbe es einige, demokratische Vereinigte Staaten von Amerika…

______

https://www.elperiodico.com/es/politica/20191128/torra-plantea-independentismo-polarizacion-sacrificios-7754518?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=elPeriodico-ed16h

https://www.abc.es/espana/catalunya/politica/abci-torra-hace-suyas-reflexiones-sociologo-aconseja-secesionismo-polarizar-mucho-mas-y-aceptar-altos-niveles-sacrificios-201911281229_noticia.html

https://www.vilaweb.cat/noticies/engler-catalans-guanyar-polaritzar-escalar-mes-acceptar-alts-nivells-sacrificis/


Das Land von Morgen?

21. September 2019

Heute findet im historischen Kloster Poblet bei Tarragona ein vor einigen Tagen angekündigtes Treffen statt, daß katalanischen Separatisten eine Zuflucht aus ihrem Sackgassen-Dilemma bieten könnte, wenn sie denn auf ihre Einseitigkeit des Handelns, die Unilateralität, zu verzichten bereit wären.

Diese Plattform „El País de Demà“ vereint SOWOHL kritische CAT-SEP’s ALS AUCH andere Formationen, die gegen einseitiges Handeln der Katalanen sind.

Es ist von etwa hundert Teilnehmern die Rede. Darunter befinden sich einige bekannte CAT-SEP’s aus der zweiten Reihe der Separatisten.

Sie wollen sich austauschen, Handlungsmöglichkeiten erruieren, aber NEIN, AUF GAR KEINEN FALL, eine weitere Partei gründen, so ist zu hören…

Ausgangspunkt der Diskussion soll das gemeinsame Ziel sein, nämlich ‚Un país de progreso económico y social‘ also „ein Land des ökonomischen und sozialen Fortschritts“!

Es geht um vier Hauptkriterien

– Ökonomie
– Soziales
– Werte
– Politik

und deren Verbindung und Ausgestaltung und zum politischen Modell, diese Ziele zu erreichen. Ausgeschlossen sei dabei nur die einseitige Aktion des katalanischen Separatismus. Damit soll die fatale Dynamik des „Prozesses“ und die damit automatisch verbunden Konfliktsituation mit der spanischen Zentralregierung überwunden werden.

Es solle versucht werden, einen Konsens in der gespaltenen katalanischen Gesellschaft zu finden, wie kurzfristig die Beziehung zu Madrid gestaltet werden solle. Eine mittel- oder langfristige Unabhängigkeit Kataloniens wolle man damit nicht ausschließen! Kurzfristig wolle man nach Mitteln und Wegen suchen, wie der Staat zum Wohlstand Kataloniens beitragen könnte und diese steuerlichen und/oder investitionellen Maßnahmen dann möglichst schnell umzusetzen!

Kurz: Aus Madrid fließendes Geld soll den Katalanen aus der separatistischen Sackgasse heraushelfen. (Das könnte durchaus funktionieren…)
––––––
https://www.catalunyapress.es/texto-diario/mostrar/1532645/formaciones-contrarias-unilateralidad-debaten-futuro-catalunya?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter%20www.catalunyapress.es