Sagen wir’s mal so:

9. Dezember 2019

Der katalanische Separatismus außerhalb von ERC traf sich heute in Brüssel, Belgien in einem Hotel um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Dabei mussten und müssen eine ganze Reihe von Zielen in ihrer Wichtigkeit gewertet unter einen Hut gebracht werden:

Zuerst: Puigdemont will unbedingt die totale Kontrolle behalten, egal unter welchem Namen und welcher Struktur.

Quim Torra rechnet mit einer zeitnahen Verurteilung und Berufsverbot als Politiker. Er sieht womöglich seine Zukunft im (kubanischen) Exil?

Die verschiedenen Strukturen ehemaliger und neuerer CAT-SEP müssen befriedet, koordiniert und… natürlich wieder mal mit einem neuen Namen versehen werden, denn „Loser“ werden bekanntlich nur selten wieder gewählt.

All die frustrierten CAT-SEP’s in den verschiedenen Organisationen, Gruppierungen, Parteien müssen motiviert und möglichst befriedigt werden.

Zusätzliche, bürgerliche Wählerschichten müssen „katalanisiert“, d.h. gewonnen werden.

Es muss ein möglicher Ausweg aus der Sackgasse der „einseitigen Unabhängigkeitserklärung“ gefunden werden.

Dieser neue Weg des Katalanismus soll neue, zusätzliche Wähler bringen und zugleich den CAT-SEP’s gesichtswahrende Zuflucht und Deckung bieten.

Es sind Personalien anhängig, von Parteigängern denen vertraut wird, die deshalb gefördert werden sollen und denjenigen, die das Vertrauen des Allerhöchsten in Waterloo, Belgien durch zu deutlich gezeigte eigenen Ambitionen verloren haben und die deshalb kalt gestellt werden sollen.

Nachdem eine gewisse, naiv lächelnde Blondine offenbar kalt gestellt wurde, hat Puigdemont sich jetzt offenbar eine brünette Stellvertreterin für das Tagesgeschäft auserkoren? Das Problem dabei, gegen sie wird ermittelt, ihr drohen bis zu 15 Jahren Haft. Sie wäre ganz offenkundig nur eine Lösung auf Zeit, aber das liebt er ja, der Karle Putschdämon.

Dann soll – ganz aktuell – die enorme Bedeutung der 8 Kongressstimmen der JxCat verdeutlicht werden, indem sowohl Konkurrenz-Separatisten von der ERC als auch die rückgratlosen Opportunisten von der PSC mit unerfüllbaren Forderungen konfrontiert werden um eine schnelle Regierungsbildung mit PSOE-Sánchez-120 („Ich brauche dringend mindestens 56 Stimmen, egal woher und um welchen Preis!“) zu verhindern.
Der Idealfall für Puigdemont wären wohl vorgezogene Neuwahlen, sowohl in der spanischen Autonomie Katalonien, als auch auf nationaler Ebene in ganz Spanien?

Das würde dann bedeuten, daß weiter ein kommissarischer Präsident PSOE-Sánchez-120 mit eingeschränkten Kompetenzen auch 2020 mit einem mehrere Jahre alten konservativen PP-Haushalt des per Misstrauensvotum abgewählten Mariano Rajoy Brey, PP leben und „regieren“ müsste, welche Schande, welche Schmach!

Wenigstens darf er nach Lust und Laune mit dem Regierungsjet Falcon herumdüsen, genau wie ein echter Präsident…

Auf Namen von Personen, Gruppierungen und Parteien habe ich hier weitgehend verzichtet. Jede Ähnlichkeit mit realen Personen, Gruppierungen und Parteien ist jedoch gewünscht und ebenso weitgehend zutreffend ;-)


Zerstrittene CAT-SEP’s werden vom Gericht zu vorgezogenen Neuwahlen getrieben!

1. Dezember 2019

Das Separatistenkabinett des untreuen Autonomiepräsidenten der spanischen Autonomie Katalonien Quim Torra rechnet mit einem Urteil der Amtsenthebung gegen Torra wegen zahlreicher Verstöße gegen Gesetze und Pflichten eines Autonomiepräsidenten im kommenden Juli. (Angeblich bereitet dieser bereits ein Asyl für sich und seine Familie auf Cuba vor?)

Würde Torra, PDeCAT aber abgesetzt rückte automatisch sein Stellvertreter Pere Aragonés, ERC in dessen Amt nach! Das geht doch überhaupt nicht, hatte die ERC die PDeCAT doch schon in den nationalen und letzten Autonomie-Wahlen abgehängt! So weit geht die Zweck-Freund/Feindschaft unter Separatisten dann doch nicht, denn „man gönnt sich ja sonst nichts!“

Man rechnet also damit, daß Torra kurz vor dem für Juli erwarteten Urteil vorgezogene Autonomiewahlen ausrufen wird, seinen derzeitigen Status so maximal auskostend, gleichzeitig Aragonés als rechtskräftigen Nachfolger verhindern würde, der dann nur kommissarisch, mit eingeschränkten Kompetenzen und Handlungsspielraum im Amt wäre!

Die angepeilte vorgezogene Neuwahl würde dann dem geltenden Wahlrecht LOREG (Ley Orgánica 5/1985, de 19 de junio) entsprechend 54 Tage nach deren Verkündung stattfinden. Dann könnten die CAT-SEP-Freund/Feinde am 11. September noch einmal eine richtige Massendemo als Wahlkampfhöhepunkt anpeilen, wie jüngst gefordert Spannungen und Zwischenfälle auslösend, und zwei Tage später wählen lassen!

Anscheinend hat der Vorwahlkampf bereits begonnen denn die CAT-SEP’s werden untereinander zunehmend gereizter und unfreundlicher „man gönnt sich ja gar nichts!“

Als Torra-Nachfolgerin von Seiten der PDeCAT wird anscheinend Laura Borràs aufgebaut, eine Vertraute des Karle Putschdämons von Waterloo, Belgien? Sie ist aktuell Sprecherin von JxCAT im Spanischen Kongress in Madrid und plädiert für das „NEIN“ gegen die Zustimmung zur Wahl von PSOE-Sánchez-120 zum ordentlichen Spanischen Ministerpräsidenten mit allen Befugnissen, die er jetzt noch nicht hat, rund eineinhalb Jahre nach dem erfolgreichen Misstrauensantrag gegen seinen Vorgänger Mariano Rajoy, PP mit dessen konservativen Althaushalt 2017 der gefühlte PSOE-Sonnenkönig zu seiner nicht gefühlten Schmach und Schande noch immer „herumwursteln“ muss.
Wie überaus peinlich, wenn man denn überhaupt so etwas wie ein Schamgefühl hätte…

Wie es so Unsitte ist bei den CAT-SEP’s laufen aber auch gegen Laura Borràs juristische Ermittlungen in Barcelona wegen „Unregelmäßigkeiten“. Sie soll einem Freund jahrelang öffentliche Aufträge ohne Ausschreibungen „per Fingerzeig“ erteilt haben? Das macht sie doch eigentlich zur idealen Nachfolgerin von Quim Torra, obendrein mit dem „virtuellen Segen“ von Karle Putschdämon aus Belgien, dem „virtuellen katalanischen Republik-Präsidenten“ ausgestattet!

PS: Mit diesem Zeitplan würde das Oberste Gericht praktisch Wahlhilfe für die CAT-SEP’s betreiben, wenn diese durch ein Urteil gegen Torra im Juli den 11. September in ihren Wahlkampf zeitnah zur Wahl einbauen könnten?

______
https://www.elconfidencialdigital.com/articulo/politica/govern-calcula-convocara-elecciones-cataluna-septiembre/20191129184358135213.html?utm_medium=email&utm_source=Newsletter&utm_campaign=191201&utm_term=El%20Govern%20calcula%20que%20convocar%5Cu00E1%20elecciones%20en%20Catalu%5Cu00F1a%20en%20septiembre&&utm_content=email&&


Torra fordert von den CAT-SEPS mehr Polarisation, Spannung und Opfer, kurz eine Art Bürgerkrieg, wenn sie gegen Spanien siegen wollen!

28. November 2019

Der ausgewiesene Rassist, praktizierende Faschist und Ersatz des Artur-Mas-Ersatzes-Carles-Puigdemont als rebellierender katalanischer Autonomiepräsident Quim Torra steht bei den laufenden Verhandlungen zwischen der PSOE/PSC und ERC „Draussen-vor-der-Tür“, auf dem Abstellgleis und droht nach Ansicht mancher Experten als entbehrlich abgeschoben zu werden. Da musste er natürlich etwas tun, ist klar!

Unter Berufung auf einen „verstrahlten“ US-Bürger Paul Engler und dessen Buch(?) „Handbuch des zivilen Ungehorsams“ forderte er von den CAT-SEP’s  mehr Radikalität, Spannung, Gewalt und Opferbereitschaft um das Ziel der Unabhängigkeit zu erreichen, so etwa einen kleineren Bürgerkrieg, wenn’s denn recht wäre? Dieser Engler ist der jüngste von drei Söhnen eines katholischen Pfarrers und einer katholischen Nonne, die das Zweite Vatikanische Konzil für sich ganz modern interpretiert und ausgelegt haben. Er hat Soziologie und Psychologie studiert und stellt Recht und Gesetz grundsätzlich in Frage, indem er in einem Artikel argumentiert, daß Franco und Hitler vieles zwar legal aber dennoch zu Unrecht betrieben hätten. Was Recht oder Unrecht sei, müsse folglich bei ihm der Einzelne für sich selbst entscheiden. Das klingt irgendwie nach Anarchie, oder?

Drei Tage Einladung nach Barcelona genügten ihm um einerseits überschwänglich für die Katalanen und ihre Sache zu schwärmen und um andererseits das böse Spanien als Scheindemokratie zu verwerfen! Ein von Donald Trump regierter US-Amerikaner versteht schließlich etwas von Dämonkratie und sieht sofort alles klar, oder? Nun ja, sein Buch ist soeben in einer katalanischen Ausgabe erschienen, da passt die Parteinahme marketingtechnisch doch geradezu genial ins Konzept, oder?

Fairerweise räumt er zumindest ein, den Erfolg des katalanischen Separatismus nicht beurteilen zu können, aber er verlangt auf jeden Fall MEHR DRUCK, MEHR POLARISATION, die schweigende Mehrheit der Katalanen, die sich ALS SPANIER BETRACHTEN, soll offenbar vom Fascho-Straßenpöbel zu ihrem Glück gezwungen werden, ganz demokratisch halt? Auch nimmt er ausdrücklich eine extrem Rechte Gegenbewegung in Kauf, damit müssten dann schließlich die Spanier leben. Es sei, wie es in den USA war, Nordstaaten gegen Südstaaten, ein klitzekleiner Bürgerkrieg und gefühlte 200 Jahre später gäbe es einige, demokratische Vereinigte Staaten von Amerika…

______

https://www.elperiodico.com/es/politica/20191128/torra-plantea-independentismo-polarizacion-sacrificios-7754518?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=elPeriodico-ed16h

https://www.abc.es/espana/catalunya/politica/abci-torra-hace-suyas-reflexiones-sociologo-aconseja-secesionismo-polarizar-mucho-mas-y-aceptar-altos-niveles-sacrificios-201911281229_noticia.html

https://www.vilaweb.cat/noticies/engler-catalans-guanyar-polaritzar-escalar-mes-acceptar-alts-nivells-sacrificis/


Das Land von Morgen?

21. September 2019

Heute findet im historischen Kloster Poblet bei Tarragona ein vor einigen Tagen angekündigtes Treffen statt, daß katalanischen Separatisten eine Zuflucht aus ihrem Sackgassen-Dilemma bieten könnte, wenn sie denn auf ihre Einseitigkeit des Handelns, die Unilateralität, zu verzichten bereit wären.

Diese Plattform „El País de Demà“ vereint SOWOHL kritische CAT-SEP’s ALS AUCH andere Formationen, die gegen einseitiges Handeln der Katalanen sind.

Es ist von etwa hundert Teilnehmern die Rede. Darunter befinden sich einige bekannte CAT-SEP’s aus der zweiten Reihe der Separatisten.

Sie wollen sich austauschen, Handlungsmöglichkeiten erruieren, aber NEIN, AUF GAR KEINEN FALL, eine weitere Partei gründen, so ist zu hören…

Ausgangspunkt der Diskussion soll das gemeinsame Ziel sein, nämlich ‚Un país de progreso económico y social‘ also „ein Land des ökonomischen und sozialen Fortschritts“!

Es geht um vier Hauptkriterien

– Ökonomie
– Soziales
– Werte
– Politik

und deren Verbindung und Ausgestaltung und zum politischen Modell, diese Ziele zu erreichen. Ausgeschlossen sei dabei nur die einseitige Aktion des katalanischen Separatismus. Damit soll die fatale Dynamik des „Prozesses“ und die damit automatisch verbunden Konfliktsituation mit der spanischen Zentralregierung überwunden werden.

Es solle versucht werden, einen Konsens in der gespaltenen katalanischen Gesellschaft zu finden, wie kurzfristig die Beziehung zu Madrid gestaltet werden solle. Eine mittel- oder langfristige Unabhängigkeit Kataloniens wolle man damit nicht ausschließen! Kurzfristig wolle man nach Mitteln und Wegen suchen, wie der Staat zum Wohlstand Kataloniens beitragen könnte und diese steuerlichen und/oder investitionellen Maßnahmen dann möglichst schnell umzusetzen!

Kurz: Aus Madrid fließendes Geld soll den Katalanen aus der separatistischen Sackgasse heraushelfen. (Das könnte durchaus funktionieren…)
––––––
https://www.catalunyapress.es/texto-diario/mostrar/1532645/formaciones-contrarias-unilateralidad-debaten-futuro-catalunya?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter%20www.catalunyapress.es


Heute beginnt neues Schuljahr in Katalonien.

12. September 2019

Heute, am 12. September beginnt ein neues Schuljahr mit insgesamt 1.338.577 Schülern. Das sind etwa 3200 Schüler weniger als im vergangenen Jahr aber dafür rund 700 Lehrer mehr. Für den Rückgang in Vor- und Grundschule sei die demografische Entwicklung verantwortlich, so der separatistische Erziehungsminister Josep Bargalló.

Kurz: Weniger Schüler und mehr Lehrer, das klingt zunächst nach Entspannung bei den Schulen, womöglich sogar eine Qualitätsverbesserung des Schulunterrichtes?

Dazu gibt es aber noch andere Meldungen und die lesen sich nicht so gut:
Etwa 20.000 Schüler werden das Schuljahr in Stahlcontainern erleben, im Sommer heiss und im Winter kalt. Diese Schüler sind quasi zu Geiseln der separatistischen Generalitat des Rassisten Quim Torra gemacht worden, der zwar seit zwei Jahren mangels Mehrheit keinen Haushalt mehr durchs Autonomieparlament bringt, sich trotzdem an der Macht klammert, und deshalb immer die alten Zahlen fortschreibt.

In den nächsten 7 Jahren wolle man etwa 700 dieser Stahlcontainer ersetzen, so verspricht man vage und unverbindlich, nur sind dann die Schüler die heute drinnen sitzen und sich abquälen längst von der Schule. Ausserdem gelang es den Separatisten in den letzten Jahren nur eine handvoll Container abzubauen. Im neuen Schuljahr sind es genau 2 (zwei!) Container weniger! Alles Andere sind nichts als leere Versprechungen der Separatisten.

93 Schulen bestehen vollständig aus Stahlcontainern. In weiteren 422 Schulen gibt es „Erweiterungen“ aus Stahlcontainern, bei insgesamt 3.800 Schulen.
„Irgendwie“ wolle man in den kommenden Jahren jährlich um die 100 Container abbauen, eine Basis von etwa 300 sollen aber dauerhaft Schüler und Lehrer foltern. Etwa 20 Schulen sitzen seit über 20 Jahren im Stahlcontainer und warten auf feste Gebäude in Immobilien.

ABER: Die Ausbildung und der Unterricht würden natürlich im Container überhaupt nicht leiden. Vielleicht kann man im Stahlcontainer den Schülern sogar die Schuld an der miserablen Schulsituation dem „spanischen Unterdrückerstaat“ in die Schuhe schieben? Da wundert man sich dann doch, daß überhaupt noch Schulen als feste Häuser gebaut werden? Gratis gibt es die Container auch nicht. Im letzten Jahrzehnt wurden dafür 131 Millionen €uro ausgegeben. Möchte doch zu gerne wissen, wer da alles daran verdient hat?

______
https://www.elperiodico.com/es/educacion/20190911/escuenas-barracones-catalunya-7629301


Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte weist Klage von CAT-SEP’s in allen Punkten ab!

28. Mai 2019

76 CAT-SEP-Abgeordnete, darunter die damalige Präsidentin des katalanischen Autonomieparlamentes Carme Forcadell und der damalige Autonomiepräsident Carles Puigdemont, hatten beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg gegen die spanische Regierung geklagt, weil das Verfassungsgericht (TC) eine Parlamentssitzung der CAT-SEP’s wegen Illegalität suspendiert hatte, die am Vortag der Sekunden-Unabhängigkeitserklärung Puigdemonts stattfand.

Der EGMR wies diese Klage vollumfänglich und mit klaren Worten zurück!

Die Klage sei vollkommen unbegründet und das TC habe das übergeordnete soziale Wohl der spanischen Gesellschaft geschützt.

Der „Mesa“ des damals von Carme Forcadell geführten katalanischen Autonomieparlamentes wurde Respektlosigkeit gegenüber früheren Entscheidungen des TC konstatiert und außerdem… …sei ein legaler demokratischer Systemwechsel von Justiz- und Verfassungsstrukturen nur innerhalb des geltenden Rechtes und der Justiz zulässig!

Die (nicht-separatistische) parlamentarische Minderheit des katalanischen Autonomieparlamentes sei in ihren Rechten beschnitten worden. Hingegen seien die Rechte der katalanisch-separatistischen Kläger in keiner Weise durch das Verfassungsgericht TC verletzt worden.

ERGO: Der EGMR in Straßburg gab Spanien und dem TC in ALLEN Punkten Recht!

(Die ist übrigens der zweite Fall, wo der EGMR Anträge der CAT-SEP-Kläger abweist!)

 

______
https://www.elmundo.es/espana/2019/05/28/5cecefd821efa0ab468b45be.html

https://www.20minutos.es/noticia/3654013/0/academicos-denuncian-violacion-derechos-secesionismo-catalan-the-national/

https://elpais.com/politica/2019/05/28/actualidad/1559029423_031179.html

https://www.elperiodico.com/es/politica/20190528/estrasburgo-rechaza-demanda-puigdemont-7477148

https://www.lavanguardia.com/politica/20190528/462537688018/estrasburgo-tedh-puigdemont-pleno-mesa-1o.html

https://www.elconfidencial.com/espana/cataluna/2019-05-28/estrasburgo-rechaza-demanda-puigdemont-75-diputados_2039402/

Primer varapalo para los separatistas en el Tribunal de Estrasburgo

https://okdiario.com/espana/tribunal-europeo-derechos-humanos-rechaza-demanda-puigdemont-otros-diputados-catalanes-4173708

https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4ischer_Gerichtshof_f%C3%BCr_Menschenrechte


Schön, wenn mal einer sagt, was ist!

3. März 2019
Katalane_irrt

..und nichts als die reine Wahrheit! (aus der FAZ)