CAT-Sep-Putschisten: Corona macht frei!

19. März 2020

Nun haben also ALLE Verurteilten des 7-Sekunden-Putsches vom 01-O-2017 den Freigängerstatus erhalten und dann kommt da dieses „spanische Virus“, dieses Corona-Virus aus Madrid! Ausnahmezustand mit Ausgangssperre in Spanien ist die Folge. Da würde man ja annehmen, die Wege von und zur Arbeit sind ja bekanntlich erlaubt, es ginge alles so weiter, aber weit gefehlt! Es ist auch nicht so, daß die Freigänger nun zu ihrem eigenen und dem Schutz ihrer Mitmenschen zurück in ihr Corona-freien Luxuszellen müssten, noch weiter gefehlt!

Die Gefängnisverwaltung obliegt in Katalonien bekanntlich den rebellischen CAT-Sep’s selbst, was sich auch in diesem Fall wieder als erstaunlich praktisch erweist. Man stellt fest, daß wegen Corona in den katalanischen Gefängnissen mehr Platz benötigt würde und man die leerstehenden Zellen der Freigänger nur von Freitag Abend bis Montag Früh benötigt, ein inakzeptabler Luxus. Man „verdonnert“ also diese Häftlingsgruppe ihre Wochenenden künftig bei sich zu Hause zu verbringen, Hausarrest in der Familie!
Dazu kann man ihnen bis zu 7 Tage am Stück und bis zu 14 Tagen im Jahr Urlaub gewähren. Ist diese Zeit verstrichen, wird einfach neuer Urlaub erteilt!

Solange es keine (natürlich für diese Putsch-Helden vollkommen unzumutbare) mobilen GPS-Sender vorhanden sind, begnügt sich die Gefängnisverwaltung mit einem simplen Telefonanruf bei den „Häftlingen“, der ihre Anwesenheit zu Hause ausreichend dokumentieren soll?

Da könnte es dann, rein theoretisch natürlich, einen AB-Text der folgenden Art geben:

„Hallo, hier spricht Oriol Junqueras. Ich bin natürlich zuhause, großes Ehrenwort, kann aber im Moment leider nicht ans Telefon gehen, da ich gerade – wie ich es ja schon mehrfach öffentlich gesagt habe – einen neuen CAT-Sep-Putsch plane!“

______
https://www.abc.es/espana/abci-presos-tercer-grado-y-mismo-regimen-podran-estar-casa-control-telefonico-202003190102_noticia.html


Ponsatí verknüpft Spanien, Juden und Holocaust mit dem separatistischen Nationalkatalanismus!

17. Februar 2020

Die ehemalige katalanische „Erziehungsministerin“ (sic!) Clara Ponsatí hatte sich nach dem „virtuellen-7-Sekunden-Unabhängigkeitsreferendum“ des 01. Oktober 2017 nach Schottland geflüchtet, um so der Strafverfolgung wegen des mutmaßlichen Staatstreichs zu entgehen.

Sie kam nun 2020 als Nachrückerin ins EU-Parlament, wo Spanien inzwischen offiziell die Aberkennung ihres Status als EU-Parlamentarierin forderte. Solange über diese Frage aber noch nicht entschieden worden ist, ist sie ordentliches Mitglied des EU-Parlamentes.

Als solches trat sie erstmals ans Mikro des EU-Parlamentes in Strasbourg und legte sogleich in schwer verständlicher englischer Sprache mit der üblichen, verstrahlten CAT-SEP-Propaganda los:

Die Vertreibung der spanischen Juden durch die Katholischen Könige ab 1492 habe Hitler inspiriert (falsch!). Dies sei der erste staatliche Antisemitismus der Geschichte gewesen (falsch!) und Hitler habe diesen noch übertreffen wollen.

Ponsatí echa espumarajos de odio en Estrasburgo

Ponsatí ging sogar noch weiter und sagte Spanien habe nun die Juden durch die Katalanen ersetzt, um mit seiner Intoleranz fortzufahren (die übliche Opferrolle der CAT-Sep-Faschos!).
https://politica.e-noticies.es/ponsati-equipara-el-proceso-al-holocausto-128893.html

Die Debatte im EU-Parlament war gegen Rassismus, Antisemitismus und Hass in Europa gerichtet. Clara Ponsati drehte in gewohnter CAT-Sep-Manier den Spieß einfach um 180 Grad um und machte aus hassenden, rassistischen, nationalkatalanistischen Separatisten flugs verfolgte Opfer des faschistischen spanischen Staates.

Dieser Auftritt Ponsatís hatte unmittelbare Konsequenzen:
Das American Jewish Committee, AJC hat Ponsati vorgeworfen, die Ermordung von 6 Millionen Menschen zu bagatellisieren und zu instrumentalisieren für ihr (separatistisches) Anliegen der Unabhängigkeitbestrebung (einer hassenden, rassistischen, katalanischen Minderheit) von Spanien.

Per Twitter https://twitter.com/AJCTAI/status/1227967984825753600 wurde Ponsatí vom AJC dazu aufgefordert ihre inakzeptablen Behauptungen zurückzuziehen!

Bisher ist mir nicht bekannt, daß Clara Ponsatí dieser Aufforderung nachgekommen wäre? Denn klar ist bei den CAT-Sep’s stets, „der Fascho ist immer der Andere!“

______
https://www.libertaddigital.com/espana/2020-02-12/la-fugada-ponsati-en-el-parlamento-europeo-espana-inspiro-a-hitler-1276652219/

https://www.libertaddigital.com/espana/politica/2020-02-17/la-principal-asociacion-judia-del-mundo-carga-contra-ponsati-por-equiparar-a-espana-con-el-nazismo-1276652428/


Alltäglicher rassistischer Nationalkatalanismus in Vic: Man könne jemand ansehen(!), wer Katalane sei!

16. Februar 2020

Der Spruch von Anna Erra, (JpC) der Bürgermeisterin der abgelegenen,  finsteren CAT-Sep-Hochburg Vic (Provinz Barcelona), hat in diesen Tagen sogar im abgebrühten Spanien Wellen geschlagen:

Sie hatte sinngemäß gesagt, daß man optisch, durch schlichtes äusseres Betrachten, jemanden ansehen könne, ob er Katalane sei, oder nicht!
Natürlich meinte Anna Erra damit nur „die echten, die wahren Katalanen, die CAT-Sep’s“ und nicht etwa „die falschen, die sich als Spanier fühlende Mehrheit der Katalanen, die Konstitutionalisten, die auf der Basis der Spanischen Verfassung leben und mit dem ganzen CAT-SEP-Scheiss so langsam verschont bleiben wollen.

Anna Erra konnte die Aufregung überhaupt nicht verstehen, denn im tiefen Inneren der nordostspanischen Autonomie Katalonien herrscht die dumpfe identitäre Ideologie von „Tractoria“, wo sich die Dörfler der unterbesiedelten Regionen für den Nabel der Welt halten. Weil aber deren Stimmen bei Wahlen wegen des katalanischen Wahlrechts um das bis zu Dreifache überbewertet werden, gegenüber Bürgern der Metropolregionen Barcelona und Tarragona, sind diese Leute im Autonomieparlament entsprechend überproportioniert. Wer immer für dieses Wahlrecht auch verantwortlich zeichnete, er wollte anscheinend so die möglichen linken Mehrheiten in industriellen Agglomerationen ausgleichen, was ihm bisher gelang?

Die Bewohner von Vic scharen sich um ihre Bürgermeisterin. Sie können die Aufregung absolut nicht verstehen! Die Einzigen, die sprachlich benachteiligt seien, wären die Katalanen selbst, die manchmal und höchst ungern auf die fremdartige spanische Besatzersprache umswitchen müssten, wenn wieder so ein Dahergelaufener ihnen das Castellano, die spanische Sprache aufdrängen wolle!

Ausserdem:
01 echter Katalane sei ohnehin nur, wer:
02 katalanische Eltern,
04 katalanische Großeltern und
08 katalanische Urgroßeltern aufweisen könne!

Also, ihr lieben andalusischen, nordafrikanischen oder asiatischen Einwanderer,
nach dieser „urkatalanischen“ rassistischen Definition werdet ihr allerfrühestens in vier  (4!) Generationen zu „echten“ Katalanen mutieren, wenngleich man euch evtl. nach einem Jahr schon das Wahlrecht zur Separation von Spanien gönnen möge.

Es gibt allerdings jetzt schon Stimmen von sich als genetisch reinrassige Katalanen empfindenden Separatisten, die in einem unabhängigen Katalonien zügig große Säuberungs- und Ausbürgerungswellen fordern. Geschichte scheint sich bedauerlicherweise doch zu wiederholen?

Kommt Einem diese Argumentation, z.B. als Deutscher oder als Jude nicht irgendwie bekannt vor? Ein gruseliger Rückfall in überwunden geglaubte Zeiten, die da vollkommen unberührt präsentiert werden…

Nebenbei sei erwähnt, daß bei so strikter Auslegung des „richtigen, echten Katalanentums“ weder der Kofferraumflüchtling und virtuelle Republikpräsident“ Carles Puigdemont (Familie stammt aus Andalusien), noch der ERC-Kongressabgeordnete Rufián (stammt auch aus Andalusien) „echte Katalanen“ wären und daraus folgte, daß die identitären Katalanen-Provinzen schon wieder von Spaniern unterdrückt würden!

Dieser alltägliche Rassimus geht aber nicht auf die Separatisten zurück, sondern wurde zuvor schon durch die Plataforma per Catalunya bedient, die ebenso rassistisch, dabei aber nicht separatistisch war…

______

https://www.abc.es/espana/abci-cuartel-y-cantera-catalanismo-identitario-202002160238_noticia.html


Per Staatsstreich zur demokratischen Republik? Beides zusammen geht nicht!

8. März 2019

Die mutmaßlichen Täter des Staatsstreich gegen das Königreich Spanien sitzen derzeit bequem vor dem Obersten Gericht in Madrid und müss(t)en sich dort eigentlich für ihre Taten verantworten, wenn es denn solche „Taten“ überhaupt gäbe? Wie es sich jetzt herausstellt, waren alles was sie taten, ihrer Meinung nach lediglich symbolhaften Gesten, untertänige Bitten um Gehör, übergesetzliche demokratische Prozesse, die sich jedes Versuches einer Fassung in Recht und Gesetz entziehen, weil wie Adler hoch über einer Verfassung kreisend. Also kurz: Das Gericht ist inkompetent, weil es auf einer Verfassung beruht, die auf dem Königreich Spanien beruht, während die CAT-SEP-Sekte auf interstellaren, galaktischen demokratischen Prinzipien beruht! Alles klar soweit?

Die Organisation dieses Staatsstreiches vom 1. Oktober 2017 wird von der Guardia Civil und dem Amtsgericht Nummer 13 in Barcelona untersucht. Dabei geht es um die ganz  konkrete Planung und Vorbereitung der künftigen Republik Katalonien und nicht um Symbolik! So hatte der Ex-Richter Santiago Vidal den Auftrag eine Verfassung der künftigen Republik Katalonien auszuarbeiten. Diese Pläne wurden von den CAT-SEP’s schriftlich ausgearbeitet, von der Polizei erfasst und vom Gericht ausgewertet. Hier nur ein paar vereinzelte Beispiele wie sich diese Traum-Demokraten ihre Wunsch-Republik vorstell(t)en:

„… Der neue Staat wird jede Form von politischer Beteiligung erlauben, immer dann, wenn deren Programm sich nicht gegen die katalanische Republik und DEREN Verfassung richtet!“ (Kapitel II). (Hört, hört! Alle verfassungskonformen spanischen Parteien wären damit auf einen Schlag verboten, weil ilegal!)

„… Die Funktionäre der katalanischen Republik dürften nur eine EINZIGE Nationalität besitzen, die katalanische Nationalität und alle Funktionäre müssten sich in einer Frist von 6 Monaten nach der Unabhängigkeiterklärung für eine Nationalität entscheiden. Entschieden sie sich für die Spanische, dann hätten sie damit zwar ihren Job verloren, dürften aber als geduldete Ausländer und Europäer (vorerst?) in Katalonien leben…“
(Schon komisch, hatten doch Artur(o) Mas und seine provisorischen Nachfolger Carles Puigdemont und Quim Torra immer damit geprahlt, daß sie, falls die EU die Katalanen nicht gnädigst gefälligst aufnähme, sie ja immer noch ihre spanischen Pässe und damit die spanische Staatsangehörigkeit und damit ALLE Rechte als Europäer hätten? Sie ja, ihre eigenen Funktionäre aber nicht, eine Zweiklassengesellschaft „vom Start weg“ sozusagen?)

„… In Katalonien lebende Angehörige des spanischen Militärs und der Guardia Civil oder der Policia Nacional dürften die katalanische Staatsangehörigkeit NICHT erwerben…“

„… Das Wirken des Spanischen Königshauses der Borbonen sollte bis zum Jahre 1700 zurückwirkend, getilgt werden können…“ (Ätsch, ihr habt 1714 ja gar nicht gewonnen, sondern wir hier?)

„… Die katalanische Republik sollte natürlich neben der Polizei auch einen Geheimdienst gegen gewalttätige Spanier und vor allem genügend Militär haben um die Staatsgrenze gegen die spanischen Nachbarn verteidigen zu können …“

(Ich kann mir nicht helfen, das alles kommt mir so gar nicht symbolisch, friedlich und demokratisch vor, sondern eher wie die Planung und Vorbereitung eines Fascho-Staates mit den genetischen Großeltern Hitler und Mussolini? Das diese Vermutung nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, lässt die geplante Rolle der Erziehung durch Schule, Universitäten und Medien erwarten. Wahrscheinlich haben die in Madrid gerade vor Gericht Sitzenden von ALLEDEM KEINE AHNUNG GEHABT?
______

https://www.20minutos.es/noticia/3580271/0/independentistas-catalanes-querian-prohibir-partidos-que-fueran-contra-republica-catalana-su-constitucion/

 

 

 

 


Wie Spaniens Justiz die CAT-SEP’s „brutalst unterdrückt“!

14. Februar 2019

Spaniens „voll-gemeine-Unterdrücker-Justiz“ (der könnte von Quim Torra sein?) hat wieder zugeschlagen. Am dritten Tag und letzten Verhandlungstag dieser ersten Prozesswoche zeigten die Richter des Obersten Gerichtes ihr wahres Gesicht:

1.) Die Angeklagten müssen nicht mit dem Gericht sprechen, es auch nicht anschauen, sondern werden (in geübter Absprache?) von ihren eigenen Verteidigern befragt.

2.) Sie dürfen aus emotionalen Gründen so tun als sei Castellano (Spanisch) die Hauptsprache des Staates Spanien, eine ihnen völlig unbekannte Fremdsprache und ihrerseits die katalanische (Mutter-Sprache) benützen, grade so als stünden sie vor einem katalanischen Gericht. Ob ein katalanisches Gericht aber ähnlich gemein handeln würde und Katalanen mit spanischer Muttersprache (Nein, die gibt’s doch gar nicht!) den Gebrauch der spanischen Sprache (Castellano) vor einem katalanischen Gericht erlauben dürfte, das darf wohl getrost bezweifelt werden? Es wird aber nicht die geforderten Simultandolmetscher geben. Der Sinn dieses Affentheaters sollen TV-Bilder sein, die zwei völlig verschiedene Länder suggerieren, die nichts gemeinsames verbindet und die sich deshalb logischerweise so schnell wie möglich trennen müssen!

3.) Sie dürfen sogar ihr Erkennungssignal, „das Gelbe Schleifchen“ im Gericht tragen, mit dem die katalanischen Städte und Plätze verunstaltet sind um so Psychoterror zu verbreiten, eine Mehrheit zu suggerieren und die „Minderheit“ einzuschüchtern!

Aber das reicht natürlich nicht, das ist doch nur Kosmetik des üblen, bösen spanischen „Unterdrückerstaates“, denn die anderen Forderungen der Sekunden-Putsch-Simulanten wurden nicht erfüllt:

Sie wollten sich gegen die Kälte im Tribunal Superior in Madrid in „Havaneras“, die Separatistenfahne mit dem Stern, hüllen.

Sie wollten halbstündlich eine Sardana tanzen dürfen, um sich aufzuwärmen.

Sie wollten ein Castell bauen dürfen (um dann über die oberen Stockwerke abhauen zu können?).

Derweil dreht Einer in Groningen, Niederlande fast durch, wenn er die TV-Präsenz seiner Separatisten-Bandenmitglieder  in den Medien verfolgen muss! Beinahe flehentlich weist er darauf hin, daß ER doch der EINZIGE, der VERANTWORTLICHE Haupttäterakteur jener katalanischen Schicksalsstunden vom September und Oktober 2017 gewesen sei und nicht dieser dicke Junqueras da, der sich da in der ersten Reihe der Angeklagten breit macht. Seine Flucht im Kofferraum, daß sei doch keine Feigheit gewesen, sondern Absprache und außerdem enorme Körperbeherrschung durch Yoga. Sie hätten sich darauf geeinigt, daß der Eine in den Knast geht und der Andere sich in Brüssel dick und rund isst und trinkt, bis sie die Anzüge tauschen könnten!

Aber sein Angebot als Zeuge via www. hinzugeschaltet zu werden und sie alle mal aufzuklären, darüber was wirklich geschah, damals im Herbst 2017, das habe dieses schandbare Schandgericht ja schändlich abgelehnt, eine richtige Schande sei das!

Außerdem erwarte er für die nächsten Wochen den dritten Europäischen Haftbefehl der Spanier. Vielleicht hofft er so, doch noch in die Live-TV-Übertragung des Prozesses zu gelangen? Nun, hoffen darf er…


Freiheit durch Recht oder Unfreiheit durch Rechtlosigkeit?

12. Februar 2019

Das Katalonien-Spektakel beschäftigt zumindest die Medien, wenn nicht gar Teile Europas, nun schon seit bald 10 Jahren. Anfangs kaum wahr genommen, hat sich die Lage seit der einseitigen, nur gefühlten, nur symbolischen Unabhängigkeitserklärung des Carles Puigdemont vom Oktober 2017 langsam zugespitzt bis zum heutigen Prozessbeginn gegen die mutmaßlichen CAT-SEP-Putschisten.

Es beginnt wie immer: Man redet aneinander vorbei, verlangt das jeweilige Maximum, macht keinerlei Konzessionen und beschuldigt bei der darauf folgenden automatischen Kommunikations-Blockade die andere Seite ein „Fascho“, ein Faschist zu sein. (Gähn!)

Wenn man den Konflikt einmal „technisch-neutral“ betrachtet, dann geht es um nicht existierende Kommunikation, um Gut-oder-Böse-, bzw. Schwarz-oder Weiss-Schemata und um die Berichterstattung durch die Medien. Nur wer ordentlich Krawall macht, über den wird berichtet, ist es nicht so?

Beide Seiten wissen dies natürlich und legen folglich noch „einen drauf“! Die Beteiligten des Konfliktes sind deshalb stets X+1, das heisst die jeweiligen Beteiligten, plus die Medien, ihre eigene fianziellen oder politisch-strategischen Interessen verfolgend.

Aber es gibt noch weitere Beteiligten, nennen wir sie, wie im Straßenverkehr bei Unfällen, „die Gaffer“! Sensationsgeil, wie Theaterzuschauer halt, kurz wie WIR!

Wenn eine solche humanitäre Vollkatastrophe und gescheiterte Existenz, wie ein gewisser Carles Puigdemont, es schafft immer wieder vor den Medien aufzutreten, dann folgt er seinem Trieb, er kann nichts dafür. Er ist schlicht Instinkt gesteuert. Wenn die Medien sich jedesmal erneut darauf stürzen, obwohl der Mann seit Jahren keinen klaren politischen Satz mehr geäußert hat, wenn er dies überhaupt jemals getan hat, dann sind schlicht die Medien in der Verantwortung, einverstanden?

Es gibt Gesetze und Regeln für menschliches Zusammenleben. Paradoxerweise bedeutet diese Einschränkung durch Gesetze und Regeln die relative Freiheit für die Gesamtheit! Das kann man sehr schön im Straßenverkehr* erleben. Er funktioniert einigermaßen, weil sich der weitaus größte Teil der Verkehrsteilnehmer an die einschränkenden Gesetze und Verkehrsregeln hält. Ein paar Asoziale suchen ihren persönlichen Vorteil durch Bruch dieser Regeln. Keine Panik, diesen sozialen Abschaum gibt es immer, ist so!

Doch zurück zu unserem katalanischen Separatismus-Problem. Wenn ich das System globaler Gesetze und Regeln verlasse, wenn ich mir meine eigenen Regeln ausdenke, die selbstverständlich nur für mich gelten sollen, wenn ich mir phantasievolle, weltweit einzigartige Rechte ausdenke und deren Umsetzung verlange, dann habe ich meine eigene Wahrheit kreiert, mir meine eigene Sekte geschaffen! Das ist der status quo!

Wenn ich das, was ich als demokratisches Recht für mich einfordere, bei den anderen 192 Staaten dieser Erde nicht nachweisen kann und trotzdem als Grundrecht bezeichne, dann handelt es sich schlicht um Glaubensfragen. Gibt es da nicht in Barcelona diesen hoch subventionierten Kasper, der die gesamte Weltgeschichte Katalonien freundlich umschreibt, nach dem Motto, die wichtigsten Menschen der Geschichte, alles Katalanen?

Ein solches Denken, in völligem Fehlen von Unrechtsbewusstsein, hat etwas von einer Sekte und als eine solche ist/kann sie kein Verhandlungspartner/sein, da ständig auf „Alles. oder Nichts“ beharrend! Da ist der politische Verhandlungsspielraum gleich Null!

Gehen wir doch einmal, nur so zum Spaß, auf den Kern des heutigen Problems zurück: Eine hochkriminelle Familie und ein überschaubarer Clan anderer Familien zocken in Katalonien schon seit Francos-Zeiten ab. Der war übrigens bei denen gar nicht so unbeliebt, wie heute immer behauptet wird. Aber es gab im Barcelona eine Abzockerbande, die Oasis genannt wurde. Die wurden 2008 von der Weltwirtschaftskrise überrascht und da ein neoliberaler Typ namens Arturo regierte, wurden extreme Kürzungen im Sozialbereich exekutiert. Die entstehenden Proteste wurden gegen Madrid umgeleitet und das war’s! Mit der Scheisse beschäftigen wir uns nun seit 10 Jahren…

Nach den Jahrzehnten des „no-molthonorablen Präsidenten Hügel“ oder so ähnlich? mit der wohlhabenden Großfamilie im Schlepptau, muss man konstatieren, daß der heutige katalanische Separatismus italienisch-faschistische und deutsch-nationalsozialistische und vor allem rassistische Ursprünge hat, gemischt mit etwas Großbürger-Anarchismus.

Aktuell geht es vor allem um Bilder und deren Interpretation und um natürlich um die erforderliche Schnelligkeit. Der Polit-Autist Mariano Rajoy mag persönlich ein redlicher Mann sein, aber er hat regelmäßig „den Zug verpasst“, was das Agieren betraf und musste deshalb den Ereignissen passiv hinterher hinken. Es waren Separatisten die am schnellsten Bilder und – noch wichtiger – deren Interpretation lieferten, egal wie schwachsinnig die auch war und diese Pseudo-Fakten gingen dann exklusiv um die Welt. Korrekturen, Tage später, wen interessierten die noch?

Es dürfte spannend werden, ob es dem Obersten Gericht in Madrid gelingt Sachlichkeit, Fakten und Gesetze ins Spiel zu bringen, wo die mediale Öffentlichkeit nach Sensationen, Bildern und Fakes lechzt, wie ein Süchtiger nach dem nächsten „Schuss“…

______
*(Es ist offenbar immer eine Pressemeldung wert, wenn z.B. im grenznahem Schweizer Kanton Thurgau ein deutscher Autofahrer statt der erlaubten 110 km/h mit 250 km/h unterwegs ist und nun möglichen vier Jahren Haft entgegen sieht. Hingegen hat ein Staatsstreich in Spanien nach Ansicht der CAT-SEP’s gefälligst mit Freispruch und Haftentschädigung zu enden, claro?)

 

 


Torra und Torrent streiken, doch keiner merkt’s!

11. Februar 2019

Das separatistische katalanische Pseudo-Parlament stellt Morgen, zeitgleich mit Beginn des Prozesses gegen die CAT-SEP-Putschisten des Herbstes von 2018 vor dem Obersten Gericht in Madrid, die Arbeit ein. Sie streiken!

Toll, aber ob das überhaupt jemand merkt? Haben die nicht den größten Teil des vergangenen Jahres ihren Laden einfach abgeschlossen und die Arbeit für die sie gewählt(!) wurden und zudem ständig bezahlt(!) werden, gestreikt, Urlaub gemacht oder separatistische Intrigen angezettelt?

Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurfte, daß DIESE Generalitat überflüssig ist, dann wird dieser Beweis beständig und zuverlässig durch Torra, Torrent & Co erbracht. Sie betteln quasi um ihre eigene Abschaffung!

Die Separatisten regieren nun bald ein Jahrzehnt in unterschiedlichen Formationen und unter den abenteuerlichsten, phantasievollen Decknamen die nordostspanische Autonomie Katalonien, aber was ist das Ergebnis? Ist irgendetwas besser geworden, in dieser Zeit, in CAT? Wirtschaft? Soziales? Gesundheit? Arbeit? Bildung? Verschuldung? Nein, alles ist NATÜRLICH schlechter geworden und daran ist NATÜRLICH Madrid schuld, ganz egal wer dort gerade regiert…

Die üblichen Verdächtigen, katalanische Familien-Clans, haben sich Jobs zugeschanzt, die Taschen gefüllt, eigentlich wie immer, ganz egal ob unter dem 155 oder 0815 oder Streik ob nun in CAT, in Belgien, Schottland oder der Schweiz.

Alles wie immer, also! Das geht sogar soweit, daß die CAT-SEP’s ernsthaft darüber nachdenken im Oktober, pünktlich zum Jahrestag, die Republik 2.0 auszurufen, wenigstens für ein paar Sekundenbruchteile* und dann ist man wieder für ein ganzes Jahr, bei vollen Bezügen selbstverständlich, entlastet. Ein sauharter Job, so ein CAT-SEP…

______
*Es sollen sogar schon die ersten Kofferräume von Fluchtautos kuschelig eingerichtet worden sein, so gehen haltlose Gerüchte?

______

https://www.elperiodico.com/es/politica/20190211/el-parlament-suspende-su-actividad-prevista-para-este-martes-ante-el-inicio-del-juicio-7298585