Spanischer Rapper singt sich für dreieinhalb Jahre in den Knast!

23. Februar 2017

Spaniens „Böhmermann“ Valtonyc,  bürgerlicher Name Miguel Arenas Beltrán, wurde  wegen eines Rap-Songs, der nach Ansicht des Gerichtes das Königshaus beleidige* und den Terrorismus verherrliche, dessen Opfer verhöhne und Drohungen vermittelt habe zu 3 Jahre und 6 Monaten Gefängnis verurteilt! Der öffentliche Ankläger hatte eineinhalb Jahre, der Staatsanwalt drei Jahre gefordert und der Richter setzte dann noch ein halbes Jahr drauf! Höchst ungewöhnlich in einem Land wo schwerkriminelle Wirtschaftsverbrecher oft geradezu mit Samthandschuhen angefasst werden?

Der von der Justiz beanstandete Song war ursprünglich unter dem Namen El rei Borbó veröffentlicht worden und ist nach Ausstrahlung in einer TV-Sendung unter dem neuen Titel La Tuerka Rap bei youtube abrufbar. Er ist in Mallorquín gesungen, einer Variante des Okzitanischen ähnlich dem Katalan und dem Valenciano und wird deshalb nicht einmal in ganz Spanien mühelos verstanden.

So etwas hätte sich Erdowahn in Deutschland auch gewünscht. Ja, die Spanier erinnern sich nur 40 Jahre nachdem Ende der Franco-Diktatur eben noch daran, wie eine rechte Diktatur zu funktionieren habe…

Miguel Arenas Beltrán will seine Kritik auch weiterhin äußern, kündigte er nach dem Urteil in den Medien an.

Vor Gericht hatte der Rapper ausgesagt, daß er vom PODEMOS Spitzenpolitiker Pablo Iglesias für dessen TV-Show zu diesem Song angeregt worden sei. Jetzt, nach dem Urteil, höre man von Iglesias und Podemos nichts mehr…

Persönliche Anmerkung. Es ist mir bisher nicht gelungen, den Song des Anstoßes** zu hören. Deshalb kann ich eine eventuelle Berechtigung dieses Urteils, das mir auf den ersten Eindruck als extrem hart erscheint, nicht einschätzen!
______
http://www.mallorcazeitung.es/gesellschaft/2017/02/22/rapper-valtonyc-wegen-schmahlieder-bourbonen/49323.html
______
*Er soll die regierenden Bourbonen mit der Mafia vergleichen haben!
______
https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Bourbon
______
**Es ist möglich, aber nicht sicher, daß es sich um den Song handelt, der im Artikel zu diesem Link vorhanden ist!
http://www.elconfidencial.com/espana/2017-02-22/condena-carcel-rapero-valtonyc-cancion-rey-juan-carlos_1336990/


Freiheit der Kunst? Gedanken zur Böhmermann-Debatte.

13. April 2016

Ein arg durchsichtiger Plot und ein Scheissgedicht, eine gewollte Provokation. Die ist ihm gelungen, insofern ein Erfolg für Jan Böhmermann.

Schade ist, daß das Böhmermann-Spektakel vom exzellenten, um Klassen besseren, inhaltlich konkreten „extra 3“ Beitrag des NDR ablenkt!

Jan Böhmermann hat Ärger gesucht und nun mehr davon bekommen, als er vertragen kann. Er ist abgetaucht, meidet Ehrungen und Empfänge und lässt Sendungen ausfallen. Er habe jetzt Personenschutz, so heisst es! Hat sich das gelohnt? War es das wert?

Die Oberste Kunstkritikerin der Nation hat in Ankara angerufen und mit Premierminister Davutoglu geplaudert. Erst danach haben die türkische Regierung und noch später Erdogan in Person unabhängig voneinander Strafanzeige gegen Böhmermann gestellt.

Jetzt geht’s los! Der Türkendiktator Erdogan ist bei uns ein Buhmann, fast vom Range des Nordkoreaners Kim Jong-un oder gar „des leibhaftigen Bösen“, des Russen Putin!

Viele finden offenbar schadenfreudig, der darf mal so richtig öffentlich verarscht werden? Da entstehen ganz neue Allianzen:

JE SUIS BÖHMI ? Aber klar doch, ja wirklich?

Ich persönlich empfinde zwar den ungeheuren Merkel-Deal, den Menschenhandel mit dem Diktator Erdogan über die Regelung der Flüchtlingsfrage zwischen EU und Türkei als einen weit größeren Skandal als das unsägliche Böhmermann-Gedicht, aber anderen Kunstkritiker, wie der Springer Vorstand MD werten das anders. Ihr gutes Recht!

Wer sich nicht sicher ist, wie er das Schmähgedicht einordnen soll, der sollte es sich einfach ein paar mal mit den Namen anderer Politiker vorsprechen und dabei darauf achten, wie es dann auf ihn wirkt.

– Kim Jong-un, kein Problem?

– Das Böse, Putin, kein Problem?

– Bashar Al Assad, kein Problem?

– Obama, kein Problem?

– Frau Merkel, kein Problem?

– David Cameron, kein Problem?

– „Bibi“ Netanyahu, kein Problem?

Vor dem Gesetz sollten diese Personen, bzw. deren Schmähung alle gleich behandelt, bewertet werden.

Wenn wir also beim probeweise heimlichen Aufsagen des Schmähgedichtes mit anderen Namen zögern, gar Hemmungen zeigen, dann weil wir die Probanden eben nicht gleich behandeln, sie moralisch werten, in Freund-Feind-Schemata einteilen.

Sollten wir auf diese Weise zu dem Schluß kommen, „mit Erdogan kann man das ja mal machen. Der hat das verdient“, dann ist das zwar eine (geschützte) private Meinung, aber natürlich keine Rechtsgrundlage für die juristische Behandlung dieser verfahrenen Situation des Herrn Jan Böhmermann.

PS: Bei welchem dieser Namen würden sie wohl die Unterstützung des Springer-Vorstandes MD verlieren, trotz Freiheit der Kunst und Meinungsfreiheit und Gleichheit vor dem Gesetz?