Der IS-Lkw-Terrorist von Nizza tötete über ein Drittel Muslime!

21. Juli 2016

Unter den inzwischen identifizierten 84 Toten befinden sich 30 Menschen muslimischen Glaubens, die meisten davon aus der tunesischen Heimat des Attentäters, darunter viele Kinder. Sie wohnten in seiner unmittelbaren Nachbarschaft, ermordet vom „Killer von Nebenan“!

Sein erstes Opfer aber war die 62-jährige Fatima Charrihi, die vor 40 Jahren aus Marroko nach Frankreich gekommen war, eine Mutter von 7 Kindern, die den Schleier trug und regelmäßig in die Moschee ging…

Aber der IS hat damit kein Problem. Die allermeisten seiner Opfer im Nahen und Mittleren Osten sind schließlich Muslime. Ein Muslim, der in Europa lebt und sich nicht dem Djihad anschließt, gilt dem IS nur nominell als Muslim, gilt viel mehr als Verbündeter der Ungläubigen, dessen Tod vollkommen gerechtfertigt sei…

Der bei den Trauerfeiern ausgepfiffene und ausgebuhte Französische  Premierminister Manuell Valls (dessen Polizei wurde Sicherheitsversagen vorgeworfen!) forderte indessen von der muslimischen Gesellschaft Frankreichs eine wichtigere Rolle im Kampf gegen den Salafismus ein.
__________
http://www.lavanguardia.com/internacional/20160721/403362162539/una-de-cada-tres-victimas-de-niza-es-musulmana.html
__________
PS:
In eigener Sache. Ich konnte in letzter Zeit meinen Blog aus Zeitgründen nur sehr unregelmäßig betreiben. Das wird auch noch einige Wochen so bleiben. Es wird deshalb bei den üblichen Themen gelegentlich leider zu mangelnder Aktualität kommen können, dafür sorry!


Frau, Muslima, Schleierträgerin und Abgeordnete im Stadtrat von Badalona.

14. Juni 2015

Eine der Frauen, die am 24-M einen Rathaus-Sitz eroberten und damit Geschichte schrieben, ist die 39-jährige Fátima Taleb, gebürtig aus Marokko, die seit 17 Jahren in Catalunya lebt.

Sie hatte zunächst überhaupt nicht die Absicht sich direkt kommunalpolitisch zu betätigen.  Sie arbeitete als kulturelle Mediatorin zwischen nordafrikanischen Einwanderern, Einheimischen und Institutionen in Barcelona.  Überzeugte Multi-Kulti-Anhängerin wirkte sie auch in der Föderation kultureller und und erzieherischer Vereine in Barcelona (Federación de Asociaciones Culturales y Educativas de Barcelona) und als Koordinatorin des Projektes „Stadtviertel bauen„ (Construïm Barri) mit.

Sie ist eines der Gesichter des „Badalona nueva“, des neuen Badalonas und beschreibt sich selbst als „Frau, Muslima und Schleier-Trägerin“.

Der Schlüssel-Moment für ihren Entschluss sich politisch zu betätigen, sei das Verbot einer zuvor erlaubten Benefizveranstaltung muslimischer Frauen in einem öffentlichen Zentrum gewesen, die der Hilfe bedürftiger Einwanderer galt. Am Tag nach den Pariser Charlie-Hebdo-Anschlägen wurde den Frauen die geplante Veranstaltung verboten.

Darauf setzte sie sich mit dem linken Bündnis „Guanyem“ in Verbindung. In einer der lokalen Versammlungen erklärte sie ihren Fall. Viele rieten ihr zu, sich bei den Kommunalwahlen als Kandidatin zu bewerben. Nach einigen Zögern nahm sie den Vorschlag an.

Sie hat aber klare Vorstellungen, die zum Beispiel das Wort „Integration“ ablehnt und statt dessen „soziale Einbindung“  befürwortet, was also durchaus „kulturelle, islamische Inseln“ in spanischen Städten beinhaltet, denn sie sieht es als ungerecht an, dass ein Migrant seine kulturelle Identität komplett aufgeben müsse und statt dessen begeistert die seines Aufnahmelandes „umarmen“ müsse! Von einer „sozialen Integration könne man aber nicht sprechen, der Beweis seien die fehlenden Kandidaten mit Migrationshintergrund für die Kommunalwahlen des 24-M.
Sie fordert eine Moschee für Badalona, die von islamischer Seite mit eigenen Mitteln gebaut werden müsse.

Fátima Taleb kandidierte bei der ersten Wahl an der sie teilnehmen konnte auf Platz 5 für Badalona im linken Bündnis „Guanyem Badalona“ aus CUPPodemos, Procés Constituent und Unabhängigen. Sie wurde gewählt und die Linken konnten vereint mit Dolors Sabater* als neuer Bürgermeisterin gemeinsam das letzte Bollwerk der PP mit dem offen fremdenfeindlichen Bürgermeister Xavier García-Albiol mit 14 : 11 Ratssitzen ablösen!
_____
* Bei der Amtsübernahme von Sabater lieferten sich die Fahnen schwenkende Anhänger der neuen linken und des scheidenden konservativen Bürgermeisters lautstarke Wortgefechte, Pfiffe und Rempeleien und mussten von den Mossos (in Zivil) getrennt werden.

_____
http://www.lavanguardia.com/politica/20150613/54432807243/badalona-alcaldesa.html