„Operation Tote Häfen“: Gewerkschaft CGT legt Frankreichs größte Häfen lahm im Streik gegen Lebensarbeitszeitverlängerung!

16. Januar 2020

Calais? Alles tote Hose!
Dunkerque? Alles tote Hose!
Le Havre? Alles tote Hose!
Rouen? Alles tote Hose!
Saint-Nazaire? Alles tote Hose!
La Rochelle? Alles tote Hose!
Marseille? Alles tote Hose!

Von Mittwoch bis Freitag geht für 72 Stunden nichts mehr in Frankreichs größten Häfen! Allein von Marseille nach Korsika wurden für diese drei Tage 18 Fähren gestrichen!

Diese Dock- und Hafenarbeiter haben derzeit eine besondere Renteneintrittsregelung: Sie können mit 59 Jahren in Rente gehen!

In Deutschland müssen die Menschen bis 67 Jahren arbeiten um dann eine Durchschnittsrente zu bekommen, die nur knapp über der Armutsgrenze liegt, aber deshalb streiken? In Deutschland doch nicht…

______
https://www.francetvinfo.fr/economie/retraite/reforme-des-retraites/reforme-des-retraites-les-dockers-rejoignent-la-contestation_3785631.html#xtor=EPR-2-%5Bnewsletterquotidienne%5D-20200116-%5Blesimages/image3%5D


3 Millionen arme Rentner in Deutschland!

14. Januar 2020

France 2 bringt heute einen Artikel über arme Rentner in Deutschland: 83-jährige Innenarchitektin mit 833 € Rente im Monat! Über eine Million Rentner, die NACH ihrem 65. Geburtstag arbeiten!
Eine überalterte Bevölkerung, eine fragile Rentenfinanzierung und ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren? Für Franzosen ein Horror, wie es gerade der unsensibele „Jugendliche“ Präsident Macron mit ausgedehnten Demos erleben muss!

Hat in Deutschland jemand gegen die längere Lebensarbeitszeit demonstriert? Also, ich erinnere mich jetzt nicht so daran?

Aber, es wird schon daran gedacht bis 2070 (da bin ich Gottseidank definitiv raus!) das Renteneintrittsalter auf 69 Jahre anzuheben…

Dieser Bericht hat zwar erkennbar das Ziel den Franzosen zu zeigen, daß es noch schlechter kommen könnte als Macrons Pläne, aber er ist natürlich nicht falsch! Die Altersarmut wird schlicht totgeschwiegen.

––––––
https://www.francetvinfo.fr/economie/emploi/carriere/vie-professionnelle/retraite/allemagne-3-millions-de-retraites-pauvres_3783101.html#xtor=EPR-502-%5Bnewslettervideo%5D-20200114-%5Bvideo1%5D


PSOE-Sánchez-120’s Versuch, sich von den baskischen und katalanischen Separatisten zum Präsidenten wählen zu lassen, tangiert auch Frankreich!

5. Dezember 2019

Um die 7 Abgeordneten der PNV, die 5 Abgeordneten der EH Bildu (beides baskische Parteien) sowie die 13 Abgeordneten der ERC, die 8 Abgeordneten der JxCat (beides katalanische Parteien) für seine heiss ersehnte Wahl zum „echten Präsidenten“ zu gewinnen wird hinter verschlossenen Türen verhandelt. PSOE-Sánchez-120 würde wohl sehr, sehr weit gehen um gewählt zu werden, wohl wissend, daß er fortan zugleich eine Geisel des baskischen und katalanischen Separatismus sein würde…

Bei den Basken zum Beispiel geht es um Anerkennung als Nation, aber auch um die alleinige Zuständigkeit für das baskische Territorium, das künftige „Staatsgebiet“.

Ich vermute stark, die Katalanen denken in die gleiche, zumindest ähnliche Richtung? Es gibt da aber Jemand, „Draussen, vor der Tür“, der in beiden Fällen automatisch mit betroffen wäre, nämlich die Republik Frankreich! Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich ein sehr selbst- und machtbewusster Emmanuel Macron von PSOE-Sánchez-120 vor’s Schienbein treten ließe?

Die vorgesehene Abfolge der separatistischen Fieberträume würden Basken und Katalanen praktisch automatisch zum Konflikt- und Verhandlungspartner Frankreichs machen, denn jeweils beide Separatistenparteien beider „Separatistenvölker“ würden sogleich territoriale Ansprüche an Frankreich stellen, die derzeit noch durch Spanien „ausgefiltert“ werden. Puigdemont hat erst in den letzten Tagen wieder eine Phantasie-Frau als Vorsitzende einer Phantasie-Organisation für „Nord-Katalonien“ ernannt, NOCH das französische Département Pyrénées-Orientales in der Région Occitanie. Bei den Basken liegt der Fall ganz ähnlich. Sie wollen ihr Territorium in die Région Nouvelle-Aquitaine und deren an Spanien angrenzenden Départements ausweiten.

Der Alptraum für Macron müsste es darum sein, wenn ein möglicherweise als Europa-Abgeordneter diplomatische Immunität genießender Carles Puigdemont sich zum Jahresende in „Nordkatalonien“ vor der spanischen Grenze, doch in Sicherheit vor spanischer Strafverfolgung in Frankreich, auf französischem Boden, niederlassen und „breit machen“ würde?

Machen wir uns nichts vor: Die heute existierenden Staatsgrenzen waren historisch immer das Ergebnis von Kriegen. Ohne Gewalt, „das Recht des Stärkeren“, geht da im Prinzip bis heute nichts! Dazu brauchte es „Völker“, brauchte es die Immergleiche Konstellation „Wir, die Guten“ gegen „Die, die Anderen, die Bösen“! Es braucht Populismus und Rassismus und genau das ist es, was baskische und katalanische Separatisten (nebenbei sei hier erwähnt, nur jeweils etwa ein Drittel der Einwohner ihrer spanischen Autonomien umfassend) ihren „gläubigen Sektenanhängern“ bieten…


Wenn das wahr wäre, dann wäre es auch schön und gut!

4. November 2019

https://www.nzz.ch/international/einwanderung-eu-polen-und-ungarn-wollen-keine-fluechtlinge-ld.1519228?mktcid=nled&mktcval=102&kid=_2019-11-4
______
Die NZZ schreibt darüber, daß die notorischen Mitteleuropäischen EU-Staaten wie Polen und Ungarn, ENTGEGEN ihren ständigen Aussagen DOCH Flüchtlinge in beträchtlicher Zahl in ihre Länder lassen!

Warum sagt ihr das nicht einfach offen? Ist doch nicht schlimm, sondern menschlich und gut!


Endgültige Schließung von Fessenheim (Haut-Rhin) erneut angekündigt!

30. September 2019

Die Schließung der beiden ältesten AKW-Blöcke, die seit 1977, dem Geburtsjahr des amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron in Frankreich in Betrieb sind, war von Ex-Präsident François Hollande zu Ende 2016 angekündigt worden.

Doch immer kam etwas dazwischen, zu sehr liebten die Franzosen ihr strahlendes Schätzchen, das im Ernstfall Südbaden, die Nordwestschweiz und das Elsaß unbewohnbar machen würde und dies auch heute noch jeden einzelnen Tag seines Betriebes.

Da der Standort in einem Gebiet tektonischer Aktivitäten liegt, müsste ein die ultimative Katastrophe auslösender Fehler nicht einmal direkt aus dem technischen Bereich kommen, ein paar simple Erdbebenstöße würden genügen…

Die EDF kündigte nun heute, 30. September 2019 in einem Kommunikee an, daß die allerletzte definitive Schließung des ersten der beiden Reaktoren zum 22. Februar 2020 und die des zweiten Reaktors zum 30. Juni 2020 erfolgen soll, darauf ihr

GANZ, GANZ GROSSES EHRENWORT, VERSPROCHEN!

Damit würde die Schließung, so sie denn diesmal wirklich erfolgt, sogar etwa einen Monat früher als beim letzten Versprechen von Februar 2019 realisiert werden!

______

https://www.francetvinfo.fr/societe/nucleaire/la-centrale-nucleaire-de-fessenheim-sera-definitivement-arretee-en-juin-2020-annonce-edf_3638181.html#xtor=EPR-51-%5Bla-centrale-nucleaire-de-fessenheim-sera-definitivement-arretee-en-juin-2020-annonce-edf_3638181%5D-20190930-%5Bbouton%5D

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Fessenheim


Fock, Gorch-Fuck!

21. Juni 2019

Heute soll(!) auf der Fredo §Bredo-Werft§ in Bremerhaven ein steinalter Rumpf zu Wasser gelassen werden, dem vermutlich nach über dreieinhalb Jahren „auf dem Trockenen“ zunächst erneut das Schwimmen beigebracht werden muß?

Die Gorch-Fuck wird dabei bestimmt neue Rekorde aufstellen und ihrer endlos langen Rum-Liste neue Großtaten hinzufügen. Das erste schwimmende Millionengrab des Wehretats, zum Beispiel? Hm, wohl eher nicht, da gäbe es vermutlich noch andere Kandidaten?

Sie soll ein Dock-Pfand sein, eine Art vor Riesen-Flaschenpfand, für offene, strittige Rechnungen der Werft mit dem Verteidigungs-Bot Uschi von der Leine, an deren Doktorarbeit erstmals der aktuelle Mode-Begriff „KI“ (für künstliche Intelligenz stehend) sichtbar wurde. Sie war eben ihrer Zeit damals schon voraus…

Aber die Gorch-Fuck soll mehrere Flieger mit einer Klappe schlagen, darunter tut sie es nicht! Sie soll Geheimwaffe sein, den deutschen Wehretat endlich auf die von Trump geforderten 2% des Bruttosozialproduktes zu treiben, was man der alten Dame durchaus zutrauen darf? Sie soll die Qualifikation des deutschen Marine-Nachwuchses nach dreieinhalb Jahren ohne Segeltörn (und ohne unerklärliche nächtliche Verluste von weiblichen Kadetten!) auf WW1 und WW2-Niveau anheben. Sie soll aber vor allem Anderen ein Ablenkungsmanöver sein um die mediale Aufmerksamkeit von krumm-schiessenden-Sturmgewehren, Schrott-Panzern, Schrott-Helikoptern und Schrott-Fliegern abzulenken und dies sollte ihr – zumindest für den heutigen Tag ihrer „ohne-Not-Wasserung“ durchaus gelingen?


Deutsche EU-Wähler straften GroKo ab und flüchteten zu den GRÜNEN und, oh weh, zur AfD!

27. Mai 2019

Man wird es zwar noch länger und gründlicher analysieren müssen, aber eine Tatsache steht fest: Die Deutschen haben die unsagbare GroKo mit ihrem Stillstand und Dauergeklüngel hinter der Kulissen gründlich satt. Sie bedient hauptsächlich die Wirtschaft und wurde erst gestern Abend wieder einmal jäh daran erinnert, daß es dieses unberechenbare, vollkommen irrationale Wesen gibt, diesen WÄHLER.

Bei dieser Analyse wird die Wählerwanderung, gegliedert nach Altersgruppen zeigen, daß die GroKo Menschen unter 40 Jahren kaum noch erreicht und in letzter Konsequenz eine Rentnerveranstaltung ist.

Ohne die Parteiprogramme, sofern vorhanden und diesen Namen verdienend, zu werten, muss man sagen, daß die Kommunikation zwischen Wahlvolk und Politik nachhaltig gestört ist und dies nicht erst seit Gestern.

Ob es wohl diesmal Konsequenzen geben wird? Ich hoffe es, bin mir jedoch absolut nicht sicher in diesem Punkt.

Politische Lösung: Der Bundespräsident könnte den Seeufer Horsti und das Angela im Abstand von 5 Minuten einbestellen und jeweils entlassen?

Eine Alternative der GroKo könnte die Einführung eines „Wählerführerscheines“ sein, den jeder Wähler im Alter unter 40 Jahren vor GroKo-Prüfern abzulegen und zu bestehen hat, bevor er künftig überhaupt erst an Wahlen teilnehmen darf (Ironie aus!).