Frankreichs strahlende Geschichte strahlt in die Zukunft!

Am 6. Februar machte der französische Biologe und Strahlenschutzexperte
Pierre Barbey, Professor an der UNI Caen und wissenschaftlicher Berater der Gesellschaft ACRO, die sich mit der Kontrolle der Radioaktivität in Westfrankreich beschäftigt, mit ein paar Freunden Urlaub im Jura in den Westalpen. Dort erlebte er das Phänomen der Rotfärbung des Schnees durch Saharasand, der über das Mittelmeer herangeweht worden war. Der Fachmann Barbey erinnerte sich daran, daß in einer ähnlichen Wettersituation vor 30 Jahren dieser Sand untersucht worden war und dabei das radioaktive Isotop Cäsium 137 nachgewiesen worden war. Diesmal erwartete er dies nicht wegen des zeitlichen und räumlichen Abstandes. Trotzdem nahm er mit einem einfachen Papiertaschentuch, mit dem er über das Blech einer Autokarrosserie wischte, eine Probe, eh… voila!

Das Labor stellte eindeutig Spuren von Cäsium 137 fest. Die Intensität wurde mit 80.000 Becerel pro Quadratkilometer errechnet. Das ist vermutlich zu wenig um bei zeitlich begrenztem Kontakt heute bei Menschen einen gesundheitlichen Schaden anzurichten, zumindest kann kein Zusammenhang hergestellt werden? Die Radioaktivität des Cäsium 137 halbiert sich alle 30 Jahre. Sie betrüge also jetzt nach 2×30 Jahren etwa ein Viertel der ursprünglichen Stärke der Strahlung.

Doch was ist mit den Menschen, die ständig in jenem Teil der Sahara leben aus dem der Flugsand stammte? Dort wurden vor über 60 Jahren, als Algerien noch eine französische Kolonie war, französische Kernwaffentests durchgeführt. Der erste erfolgte am 13. Februar 1960 im Süden, bei der Ortschaft Reggane. Er hatte eine Stärke von 70 Kilotonnen, etwa das drei bis vierfache der Stärke der US-Hiroshima-Bombe. Frankreich führte diese Tests (etwa 20 ober- und unterirdische Tests) sogar bis 1967 durch, als Argentinien bereits ein unabhängiger Staat war. Sie erfolgten immer im gleichen Gebiet, ungefähr 2.300km Luftlinie entfernt vom Ort im Jura, wo Pierre Barbey seine Taschentuchprobe nahm! Später verlegte Frankreich seine Atomwaffentests ins Mururoa-Atoll im Pazifik, bis der damalige Präsident Jaques Chirac 1996 diese Versuche endgültig beendete.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat zum Jahresbeginn einen komplizierten Prozess der Annäherung und Anerkennung der gemeinsamen Geschichte zwischen Frankreich und seiner Ex-Kolonie Algerien angeregt, gestartet. Dabei könnten diese Nukleartests und deren Folgen ebenfalls eine Rolle spielen?


______
https://www.lavanguardia.com/internacional/20210302/6261996/lluvia-barro-cesio-137-francia.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_content=claves_de_hoy

https://www.acro.eu.org/nuage-de-sable-du-sahara-une-pollution-radioactive-qui-revient-comme-un-boomerang/

2 Responses to Frankreichs strahlende Geschichte strahlt in die Zukunft!

  1. almabu sagt:

    Frankreich hat inzwischen, wegen des Sahara-Staubs in der Luft, in einigen Departements die erste Alarmstufe (von insgesamt dreien!) ausgerufen. Der Sand, bzw. Dreck könnte schädlich sein. Kein Wort in diesem Zusammenhang mit dem radioaktiven Isotop Cäsium 137 und dessen Strahlung auf alles, was dem Sahara-sand, bzw. -dreck ausgesetzt wurde und noch ist. Ende Februar trieb die Wolke bis Norwegen und Schweden hinauf über Europa hinweg.

    Diesmal „hängt“ sie, wegen der konkreten meteorologischen Bedingungen, über Frankreich, Italien, Schweiz, Österreich und Deutschland fast stationär fest!

    Um uns ein Gefühl für die Größe dieses Phänomens zu geben mag die Aussage genügen, daß es mehr als 1.000 Tonnen Gewicht sein sollen, die als „Staub, bzw. Dreck oder radioaktiver Müll über unseren Köpfen und Lungen hängen…

    ______
    https://france3-regions.francetvinfo.fr/provence-alpes-cote-d-azur/hautes-alpes/la-region-paca-en-vigilance-face-a-un-nouveau-pic-de-pollution-atmospherique-1981885.html

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Der folgende Artikel des MDR relativiert die von den Cäsium 137 Isotopen ausgehenden möglichen Gefährdungen, streitet ihre Existenz im Saharasand jedoch nicht ab:

    ______
    https://www.mdr.de/wissen/saharastaub-vorhersage-radioaktivitaet-nicht-gefaehrlich100.html

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: