Und dieser Putin lernt’s also nie?

Ist dieser Ex-KGB-Agent Putin eigentlich wirklich zu doof seine mutmaßlichen Gegner so zu töten, daß nicht Autobahn-breite Spuren direkt auf ihn weisen?

Oft gehen diese Anschläge zudem schief, die Opfer überleben, verschwinden dann irgendwo zu ihrer eigenen Sicherheit unter den Schutz westlicher Geheimdienste… und werden fortan nie mehr gesehen. Leben die denn eigentlich noch unter ihren neuen Existenzen und wenn ja, wie lange noch?

Spätestens wenn das Wort „Novitschok“ fällt, dann ist alles klar, denn dies ist der unumstößliche Beweis, der Fingerzeig auf Putin. Ganz genau so, als wenn der Anschlag mit einer Kalaschnikov erfolgt wäre…

Wenn also jemand diesen Putin unter Verdacht des Mordversuchs stellen wollte, was müsste er dann für seine Anschläge für ein Giftzeug nehmen, welche Feuerwaffe?

Seit wie vielen Jahrzehnten ist die Formel dieses Kampfstoffs im Westen bekannt und für Chemiker nachbaubar? Hat es solche Nachbauten im Westen schon gegeben, vielleicht gar sogar in Deutschland?

Gut ist, daß westliche Geheimdienste, allen voran die der USA, natürlich ihre Feinde nicht töten, niemals nicht, auf gar keinen Fall! Das unterscheidet uns von dem bösen Russen, DASS WIR DIE GUTEN SIND, DIE SO ETWAS NATÜRLICH NIE, NIE TUN WÜRDEN!

Aber klar ist damit aber auch, nach diesem erneuten Anschlag können wir Deutschen auf gar keinen Fall diese Nordstream-II-Gas-Pipeline dieses Gilftmischers zu Ende bauen oder gar dessen Gas kaufen! Das muss doch jetzt wohl sogar die Frau Bundeskanzlerin* einsehen und sich bei Donald Trump schleunigst untertänigst entschuldigen, oder?

Sollte dieser abscheuliche Anschlag im Endeffekt dazu führen, daß
Deutschland aus dem Nordstream-II-Gaspipeline Projekt aussteigt,
statt dessen Trumps Fracking-Brühe Tankerweise ankauft,
seine von Trump reklamierten NATO-Beiträge endlich auf 2% erhöht,
dazu US-Militärflugzeuge kauft, damit über Deutschland keine Militär-Oldtimer (außer den US-B52) fliegen, die deutsche Industrie in Russland weder exportiert, noch vor Ort produziert, dann hätte sich dieser Putin aber ganz gewaltig verkalkuliert und gleich mehrere Eigentore geschossen!

Die (hoffentlich erlaubte?) Frage in diesem Mordanschlag ist schlicht
WEM NUTZT EIGENTLICH DIESER MORDVERSUCH AN ALEXEJ NAVALNY?

Ich möchte hier eindeutig klarstellen, daß ich nicht behaupte, daß es kein Mordanschlag Putins gewesen sein könnte, denn es fehlen mir schlicht entsprechende Fakten! Das Gleiche gilt aber auch andersrum…

Hier kamen aber schon ein paar bisher nicht ausreichend erklärte Umstände / Details / gar Fakten ins Spiel?

Alexej Navalny tritt schon so lange gegen Putin an, bisher ohne Erfolg, daß man ihn beinahe als Putins eigene, offizielle Opposition bezeichnen könnte, aber immerhin, er ist das im Westen durch unsere Medien tatkräftig bekannte Gesicht „des anderen Russlands“. Viel Erfolg hatte er bisher allerdings nicht. Sein Wert für westliche Propaganda würde aber durch einen Anschlag extrem steigen. Der Anschlag, die endlosen Tage im sibirischen Krankenhaus, dann die erlösende Ausreise nach Deutschland in die Charité in Berlin und dann dort seit über zwei Wochen sein tägliches Befinden haben medial teilweise „Corona-Berichterstattungs-Ausmaße“ angenommen.

Unser Aussenminister Heiko Maas droht – entgegen seinem sonstigen Gebahren – Putin mit „Konsequenzen“. Die Verteidigungsministerin AKK bringt pflichtgemäß(?) die US-Position gegen Nordstream II ins Spiel und jetzt droht die deutsche Politik also offenbar mit der Abbestellung russischen Erdgases per Nordstream-II-Pipeline?

Klar ist, die Amis wollen sowieso nicht, daß wir dieses Russenzeug kaufen und dies gilt nicht nur für Trump allein! Lokalpolitikern wird inzwischen schon von US-Senatoren per Brief gedroht, aber die deutsche Politik schweigt? Ist Alexej Navalny gar das Opfer für einen Politik-Schwenk der Deutschen weg von Russen-Gas, zurück auf US-Linie, aber ohne auf offener Bühne den Kniefall vor Trump exerzieren zu müssen?

Diese Option findet übrigens in verschiedenen Bundestagsparteien Vertreter. Statt Putin-Russengas lieber politisch korrekt Trumps-US-Fracking-Gas transatlantisch angelandet per Öko-Tanker. Die Länder durch deren Territorien bisher russische Gas-Pipelines laufen freuen sich. Es können weiterhin Durchlaufgebühren kassiert werden, Gas für eigene Zwecke gratis abgezwackt oder auch schon mal zum Verhandeln der Durchlauf blockiert werden.

Auffällig ist weiter, daß neben der EU (was nachvollziehbar okay ist!) auch die NATO und damit die USA ganz offiziell ins Spiel gebracht werden. Nordstream II, Navalny, die Ukraine, Weissrussland und auch Erdogans Griechenland-Händel markieren die neue, heisse NATO-Grenze mit Russland, bzw. russischem Einflussgebiet. Will jemand vielleicht eine (lokal begrenzbare?) osteuropäische Krise, einen kleinen Befreiungskrieg á la Syrien? Würde dies (unsere?) Wirtschaft ankurbeln? Kommen die nächsten Flüchtlingswellen aus Südost-, Ost- oder Nordost-Europa nach Deutschland? Keine Angst, Frau Merkel, wir schaffen das doch, oder?

Klar ist aber Merkel, Maas und AKK haben – ein Jeder auf seine Weise – den Konflikt auf Putin und Nordstream II fokussiert und gleichzeitig Strukturen ins Spiel gebracht, welche die deutschen Entscheidungen, zumindest den Handlungsspielraum einengen dürften? Das heisst, in für uns elementaren Fragen entscheiden dann Andere für uns?

Wenn man mal Exportweltmeister war, seine Produkte global verkaufen musste, dann handelte man nicht nur mit den politisch stets neoliberal-korrekten USA und dem UK sondern halt auch mit Russland, China, Saudi-Arabien und anderen mehr. Viele davon würden unsere neuen Moraltests nicht bestehen. Was also tun? Kein Russen-Gas mehr? Keine nicht politisch korrekten Abnehmer mehr für unsere Produkte? Ja, dann könnten wir doch „zwei-Fliegen-mit-einer-Klappe-schlagen“ und unsere Fabriken gleich mit schließen? Unsere Öko-Bilanz würde sich schlagartig drastisch verbessern, wenn unsere Fabrik- oder Heizungsschornsteine nicht mehr rauchten! Dann bräuchten wir auch keine zig-Millionen Autos, die unsere Straßen verstopfen und die Luftverschmutzungs-Messwerte versauen?
Wir würden alle Rad fahren, gesund und fit werden, wir müssten natürlich wieder echt trampeln, denn für e-bikes fehlte uns der Strom…

Zu Nordstream II bleibt „verschwörungstheoretisch“ festzuhalten: Wir brauchten dieses Russengas nie, das war eine Wodka-Idee, ein Deal zwischen den Kumpels Schröder und Putin. Man wollte sich halt den Gefallen tun. Merkel ließ das dann so „wir-schaffen-das“-mäßig weiter laufen und jetzt hat Egomane Trump uns einfach den Stecker rausgezogen? Für seinen Wahlsieg in den USA müssen halt Opfer gebracht werden…
______
*Die ungewohnt schnelle Reaktion der Bundeskanzlerin im Fall Navalny war nicht nur taktisch, moralisch und juristisch absolut korrekt, denn wenn ich ihr Statement richtig verstand, beschuldigte sie weder Putin noch seine Regierung DIREKT der Tat, nannte ihn aber verantwortlich für das was in Russland geschähe, weshalb sie Aufklärung forderte, was zugleich richtig und eine Binsenweisheit ist. Danach zog sie sich schnell hinter EU- und NATO-Strukturen zurück, die über Konsequenzen und Gegenmaßnahmen beschließen würden/müssten/sollten…

PS: Heute wird bekannt, daß Alexej Navalny nach über 20 Tagen in der Charité aus dem medikamentösen Koma aufwache, auf Stimmen und Ansprache reagiere und seine künstliche Beatmung schrittweise reduziert werde. Wünschen wir ihm also das Beste! Was sollen wir uns wünschen?

2 Responses to Und dieser Putin lernt’s also nie?

  1. almabu sagt:

    Die Lage ist ernst, aber noch nicht wirklich kritisch, denn auf den letzten Bildern trug Putin noch Anzug, weisses Hemd und Krawatte. Wirklich ernst und kritisch wird es, wenn er mit freiem Oberkörper und umgehängter Kalaschnikov auf einen Hengst steigt und gen Westen reitet…

    Liken

  2. almabu sagt:

    Hier ein Link zum Newsletter der IPG:

    https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/verengung-auf-nord-stream-2-loest-probleme-nicht-4632/?utm_campaign=de_40_20200909&utm_medium=email&utm_source=newsletter

    Als Fazit könnte man festhalten, daß die Form des versuchten Mordanschlages mit einem international geächteten Nervengift als eines der Hauptprobleme gesehen wird, quasi als eine Provokation des Westens durch… ja, durch wen eigentlich?

    Überspitzt ausgedrückt:
    Wäre Alexej Navalny also erschossen, erstochen oder erschlagen worden, wäre der Westen zur Tagesordnung übergegangen?

    Aber, spricht das wirklich für Täter aus dem russischen Apparat, verantwortlich dieser Putin?

    Gäbe es an Russlands Grenzen nicht genügend willfähige Akteure, vertraut mit Sprache und Kultur, die dazu bereit, in der Lage und/oder benutzt werden könnten einen solchen Anschlag mit dem eigentlichen, indirekt angepeilten Ziel Putin durchzuführen?

    Liken

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: