Durchgeknallt? Erdoğan gegen den Rest der Welt!

Er kennt seine Feinde ganz genau, weiss genau wer sich gegen die Türkei verschworen hat!

Es sind nationale türkische und internationale Medien, Gruppen von Geschäftsleuten, Investoren, Oppositionsparteien und last not least, die Gülen-Bewegung. Viel Feind, viel Ehr!

Er nennt sie die Loser-Lobby. Mit Schmierkampagnen versuchten sie der Türkei zu schaden. Er, Erdoğan und seine AKP seien geradezu von Feinden umzingelt, findet er. Aber die Loser-Lobby wolle die ganze türkische Wirtschaft schädigen, nicht nur die unbestechliche, absolut korruptionsfreie Regierung.

Wieder bezichtigt er den größten türkischen Industrie- und Wirtschaftsverband TÜSİAD des Verrats.

Weil Gülen in den fernen USA der BBC und dem Wall Street Journal Interviews gegeben hatte, bekamen die auch gleich ihr Fett weg: Die wären doch Teil des Jüdischen Kapitals!

Den Wirtschaftsführern der Türkei drohte er Aufsicht an. Bisher hätten die doch tun können was immer sie auch wollten, das sei nun vorbei!

Das veröffentlichte Bild Erdoğans kann einem Angst machen. Der Mann scheint inzwischen krank zu sein, an Verfolgungswahn zu leiden? Wahlkampf ist das keiner mehr. Ich fürchte, der glaubt was er sagt?

Wenn demnächst die türkische Lira ins Schlingern gerät, oder die türkische Wirtschaft abschmiert, dann gibt es zumindest schon offizielle Schuldige…

3 Responses to Durchgeknallt? Erdoğan gegen den Rest der Welt!

  1. almabu sagt:

    Boom der Verräter in Erdoğans Türkei!

    Der TÜSİAD Vorsitzende Muharrem Yılmaz ist einer.
    Der CHP Vorsitzende Kemal Kılıçdaroğlu ist einer.
    Die Gezi-Park Kriminellen sind natürlich auch welche.
    Das ganze Gülen-Pack sind natürlich die allergrößten.

    Sie alle sind für Erdoğan seit dem 17. Dezember Verräter.

    Sie alle betreiben verräterische Operationen, verräterische Bewegungen, verräterische Projekte, verräterische Netzwerke, verräterische Kampagnen und verräterische Organisationen.

    Verrat, Verrat!

    Beinahe kein Tag vergeht, ohne dass Erdoğan den Verrat bemüht. Nutzt sich der Vorwurf am Ende ab, oder haftet er wie nach Gehirnwäsche dauerhaft in den Köpfen der Türken?

    Früher gab es in fast jeder Klapsmühle einen Napoleon „erkennen Sie mich nicht, ich bin es doch, Napoleon“.

    Wann wird es den ersten Erdoğan in der Klapse geben und wird es dann wirklich der echte RTE sein?

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    Der unaufhaltsame Aufstieg der Türkei muss das Land stärker gemacht haben als die USA, die EU, Russland und China zusammen!

    Nur so ist es zu erklären, dass sich die Türkei in einem Krieg mit einer bizarren, anonymen, internationalen Allianz befindet zu der natürlich auch die Lufthansa gehört.

    Vor Gezi wurden hauptsächlich die Feinde und Verräter im Lande bekämpft. Seit Gezi kämpft Erdoğan gegen internationale Lobbies, Banker, Juden, BBC, ECONOMIST, CNN, Luftha.. ach, die hatten wir oben schon, Plünderer, dunkle Mächte, intergalaktische Kräfte, Telekinese, Mörder, Attentäter, die EU, Israel, Zypern, Syrien, und, und…

    Jetzt kämpft Erdoğan gegen ein Dutzend Anschläge pro Tag, gegen Paralellstrukturen im Staat, 40 Millionen türkische Verräter, einen Fake-Islamlehrer, der ein verkleideter Christ sei und ein Geheimagent der jüdischen Lobby, sowie gegen globale Neider, die der Türkei ihre Erfolge nicht gönnten, speziell den dritten Flughafen in Istanbul, womit wir wieder bei der Lufthansa wären…

    In welches Kostüm verkleidet sich Erdoğan schnell, wenn er mal wieder die Türkei retten muss? Ist er Superman, Batman, Spiderman oder doch Türkmän?

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Die Tigerstaaten-Wirtschaft des Schwellenlandes Türkei entspräche etwas dem der kalifornischen Stadt Los Angeles oder 1,7% der Weltwirtschaft relativiert der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman in der NEW YORK TIMES.

    Obwohl die Staatsverschuldung der Türkei nicht sehr hoch
    sei sieht er das Land zwischen dem dringend benötigten Auslandskapital, der steigenden Inflationsrate und des horrenden Handelsbilanzdefizits von rund 100 Milliarden US-Dollar im Jahr 2013 in der Falle stecken.

    Der Kapitalabfluss aus der Türkei ist aber nicht nur auf die FED und die verbesserten Renditechancen in den USA zurückzuführen, sondern auch auf die politische Unsicherheit in der Türkei und die Tatsache, dass die Türkei bei einem Fortbestand des Handelsbilanzdefizits in dieser Höhe riskiert irgendwann einen Teil des Auslandskapitals zu verjubeln, zu vernichten und die Verzinsung nicht mehr bedienen zu können. Dieses Risiko ist natürlich abschreckend, trotz hoher Zinsen…

    http://www.nytimes.com/2014/01/31/opinion/krugman-talking-troubled-turkey.html?rref=opinion&module=Ribbon&version=context&region=Header&action=click&contentCollection=Opinion&pgtype=article

    Gefällt mir

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: