Madrid: Löst Sheldon Adelsons EuroVegas sich in Rauch auf?

Es gab schon länger einige Gerüchte um den schleppenden Fortgang des geplanten Mammuth-Zockerprojektes bei Madrid. Sie wurden mit der Finanzierung in Verbindung gebracht und stets dementiert.

Klar ist, das Adelson nur einen geringen Teil von etwa 10 bis 15 Prozent der Investitionssumme von 18 Milliarden aus eigener Kasse aufbringen will. Das Projekt soll dann in einer ersten Phase, viel kleiner als in der Endstufe, gestartet werden und Dank der durch gesparte Steuern (10% Einheitsteuer statt Spitzensteuer von 45%!) erwarteten Riesengewinnen weiter finanziert werden.

Dazu bräuchte Adelson nur ihn finanzierende Banken und vielleicht die eine oder andere Garantie des spanischen Staates? Das sollte doch nicht zu viel verlangt sein? Etwaige juristische Schwierigkeiten in den USA und Asien sind rein zufällig und tun nichts zur Sache.

Jetzt hebt der Präsident der Comunidad de Madrid, Ignacio González, zu lautem Wehklagen an: Es bestünde die reale Gefahr, dass EuroVegas sich buchstäblich in Rauch auflöse, absurderweise gerade wegen des Rauchverbotes in Spanien!

Adelson findet, dass ein richtiger Zocker beim Spielen auch qualmen und saufen dürfen müsse und auch die gegen Knete gefälligen Damen sollten gerade so weit entfernt sein, dass man den Laden selbst nicht als Puff bezeichnen darf. Das ist anscheinend ein globales Erfolgsrezept?

Diese sogenannte Präsident entblödet sich nicht im Radio öffentlich zu behaupten, dass die Realisierung eines 18 Milliarden Projektes an fehlendem Rauch zu scheitern drohe. Dafür alleine schon gehört der Kerl abgesetzt…

Er behauptet aber zusätzlich, diese Aufhebung des Rauchverbotes in den Spielhöllen von EuroVegas sei Adelson von Ministerpräsident Mariano Rajoy „höchstselbst“ versprochen worden, mit dem sich dieser zweimal in den letzten Jahren getroffen habe.
Es habe eine Verpflichtung gegeben, das Rauchverbot bis zu diesem Sommer aufzuheben und nun sei man im September, das Wetter sei auch schlecht, man könne nun wirklich nicht mehr von Sommer reden…

EuroVegas sei das wichtigste Investitionsprojekt von ganz Europa und würde hundertausende Arbeitsplätze schaffen. Nach seiner vollständigen Realisierung in etwa 15 Jahren würde ein Äquivalent von 4,5% des PIB der Comunidad von Madrid und etwa 0,7% des PIB von ganz Spanien geschaffen. 12 Hotels, 36.000 Zimmer, 80 Millionen Zocker-Touristen pro Jahr, drei Golfplätze, sieben Theater, eine Veranstaltungshalle für 20.000 Zuschauer und das alles mit nur 6 klitzekleinen Spielkasinos zusammengezockt.

Ein wahnsinniges, ein todsicheres Geschäft für alle Beteiligten, abgeblasen wegen dem dämlichen Rauchverbot? Muss ein echter Trotzkopf sein, dieser Sheldon Adelson. Was hat dieser Ignacio González getrunken oder geraucht vor seinem Radio-Interview?

––––––––––
NACHTRAG:

Die US Bank JPMorgan bezweifelt dass Adelsons Firma Las Vegas Sands das EuroVegas Projekt in Madrid realisieren wird. Diesen Eindruck habe man aus Gesprächen mit Verantwortlichen der Firma und eigenen Analysen gewonnen.

Im Februar hatte González zusammen mit Michael Leven von Las Vegas Sands auf einer gemeinsamen Pressekonferenz verkündet, dass im April eine öffentliche Ausschreibung erfolgen sollte und die Aufträge bis September vergeben sein sollten um im November, so hatte der Spanier stolz verkündet, die ersten Steine vermauern zu können.

Nichts davon ist bisher erfolgt, es soll bisher nicht einmal das dafür benötigte Gelände bei Madrid gekauft worden sein…

Schon geht das Spiel von neuem los, diesmal aber in Tokyo: Mit der Vergabe der Olympiade nach Japan sei dies für Adelson ja eigentlich ein viel besserer Standort? Zwar sei Glückspiel dort verboten, aber der  mögliche neue Premierminister, der im Dezember gewählt werden könnte, sei als Freund des Zockens bekannt…

7 Responses to Madrid: Löst Sheldon Adelsons EuroVegas sich in Rauch auf?

  1. almabu sagt:

    Zum Thema Hauptstadt-Infrastruktur und EuroVegas:

    Alle sieben sich radial um Madrid befindlichen privatisierten, Mautpflichtigen Autobahnen befinden sich inzwischen in Insolvenzverfahren!
    Wenn das mal kein schlechtes Omen ist?

    Gefällt mir

  2. almabu sagt:

    BCN World nur, wenn Katalonien in der EU bleibt!

    Nur wenige Tage nach dem möglichen, spekulativen Rückzug von EuroVegas aus Madrid, könnte sich das damals als katalanisches Gegenprojekt projektierte „Barcelona World“ ebenfalls in Luft auflösen, dann nämlich wenn Katalonien durch seine einseitige Unabhängigkeitserklärung die EU verlassen muss!

    Das war war eine geplante Alternative, ein Ersatz für den Verlust von EuroVegas an Madrid, den der Unternehmer Enrique Banuelos zusammen mit der katalanischen Bank LA CAIXA und asiatischen Finanziers im Hintergrund in Katalonien als Gegenmodell aufziehen wollte. Hier sollten allerdings „nur“ 900 Millionen Euro investiert und „nur“ 17.000 Arbeitsplätze geschaffen werden.

    Auch bei diesem Fall müsse die Regierung Kataloniens noch ein paar gesetze für die Spielhöllen anpassen, sowie deren Besteuerung senken. Dies solle bis Oktober geschehen, so Artur Mas will…
    Dann könne im ersten Quartal 2014 mit dem Bau begonnen werden und ab 2016 könnten sich die Roulettes und Spielautomaten drehen…

    Gefällt mir

  3. almabu sagt:

    Jetzt hat der Streit um eine eventuelle Schuld am möglichen Scheitern des EuroVegas-Projektes voll um sich gegriffen. Jeder beschuldigt den anderen seine Hausaufgaben nicht gemacht zu haben, schon immer gewusst zu haben, dass daraus nichts wird und dass das Ganze ohnehin nichts sei für Madrid…
    Die Regierung Rajoy stellt sogar die Frage ob eine fehlende Finanzierung der Grund für die Verschleppung sein könnte? Da wird sich der Herr Adelson aber beim Herrn Rajoy bedanken!

    Gefällt mir

  4. almabu sagt:

    Anna Flasche, die Bürgermeisterin von Madrid, die gerne an der Puerta del Sol mit einem Milchkaffee relaxt, hat auch ihren Senf zu EuroVegas und dem unsäglichen Raucher-Thema gegeben:

    Wer rauchen wolle, könne rauchen und wer im EuroVegas zocken wolle könne sich auch frei entscheiden! Wahrscheinlich hat sie sich damit für eine Änderung der Rauchergesetze ausgesprochen, diese Botella…

    Sheldon Adelson überlegt derweil wahrscheinlich, ob er im Falle eines Umkippens der spanischen Regierung noch einen Schritt weiter gehen und eine Rauchpflicht in EuroVegas fordern soll…

    Gefällt mir

  5. almabu sagt:

    Sheldon Adelson verlor gerade in den USA einen Prozess gegen den NJDC (National Jewish Democratic Council), den er wegen Rufschädigung auf 60 Millionen Dollar verklagt hatte. Der NJDC hatte Politikern vorgeworfen, sich von Adelson mit „schmutzigen“ Spendengeldern unterstützen zu lassen. Sie warfen ihm unter Bezug auf einen Ex-Mitarbeiter vor, in seinen Casinos in Macao persönlich die Prostitution zugelassen zu haben.
    Der Richter sah dies durch die Meinungsfreiheit gedeckt und verdonnerte Adelson die gesamten Verfahrenskosten auch des NJDC zu tragen.

    Gefällt mir

  6. almabu sagt:

    Sheldon Adelson, der Zockerkönig der Madrid, Spanien, ach was ganz Europa, mit dem Zockerprojekt EuroVegas beglücken will, hat gestern Abend in New York öffentlich seinen Verhandlungsstil erklärt.

    Am Beispiel des Iran schlug er vor zunächst eine Atombombe über einer Wüste zur Explosion zu bringen, dann seine Abrüstungsforderungen zu stellen und damit zu drohen, die nächste Atombombe genau ins Zentrum von Teheran zu schießen! Das sei das Ergebnis seiner 68-jährigen Berufserfahrung! Adelson erhielt Applaus vom Publikum.

    Glauben die Politiker in Madrid wirklich, dass sie diesem Magnaten gewachsen wären?

    http://mondoweiss.net/2013/10/adelson-nuclear-negotiate.html

    Gefällt mir

  7. almabu sagt:

    Uri Avnery sieht Sheldon Adelson bereits an einem neuen Riesenprojekt basteln, nein kein neues EuroVegas, diesmal will er anscheinend den künftigen US-Präsidenten auswählen, bzw. einen Kandidaten seiner Wahl mit sehr viel Unterstützungsgeldern ins Rennen schicken. Das hat er schon mal getan, gegen Barack Obama, hat damals aber nicht fuktioniert:
    http://www.uri-avnery.de/news/286/15/Das-Monster-auf-dem-Huegel

    Gefällt mir

Schreibe eine Antwort zu almabu Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: