UK, Surrey: Festnahme im Lac d’Annecy-Massaker!

Ein 54-jähriger Mann wurde  heute Morgen um 7:30 Uhr Ortszeit im Zusammenhang mit der Ermordung einer britischen Urlauberfamilie in Chevaline, Hoch-Savoyen, vor einem dreiviertel Jahr festgenommen. Ihm wird vorgeworfen Teil einer Verschwörung zur Ermordung der Al Hilli-Familie (und des französischen Radfahrers Sylvain Mollier, als Zufallsopfer) zu sein.

Weitere Einzelheiten sind derzeit noch nicht bekannt.

Vor etwa einer Woche war gemeldet worden, dass verdächtigte Telefonate des Bruders des ermordeten Saad al Hilli nach Rumänien untersucht würden. Ob es einen Zusammenhang zwischen diesen Telefonaten und der Festnahme gibt, oder ob es sich bei dem Festgenommenen gar um den Bruder selbst handelt, das ist derzeit unbekannt.

_________
NACHTRAG:

Es soll sich bei dem Verhafteten tatsächlich um Saad al Hillis Bruder Zaid handeln. Das Alter und der Vorwurf passen. Er galt bisher lediglich als Zeuge. Nach englischem Recht darf er erst als Verdächtiger, bzw. Beschuldigter zur Tat befragt werden.

Tatmotiv wird vermutlich ein Streit um das Erbe des gemeinsamen Vaters gewesen sein. Es handelt sich um Immobilien in England, Frankreich und Spanien, sowie rund eine Million Euro auf einem Schweizer Konto bei einer Bank in Genf.

6 Responses to UK, Surrey: Festnahme im Lac d’Annecy-Massaker!

  1. almabu sagt:

    Die britische Polizei verhört den vorläufig festgenommenen Zaid al Hilli, 54, wegen einer Verschwörung zur Ermordung der al-Hilli-Familie. Die Tat weise Merkmale eines Auftragsmordes auf.

    Die britische Polizei hat die Identität des Festgenommenen bisher nicht bestätigt, jedoch tat dies der ermittelnde Staatsanwalt in Annecy, Eric Maillaud, der zugleich beteuerte, dass dies noch nicht die Schuld des Bruders bedeute.

    Unter dieser Beschuldigung kann al Hilli nach britischem Recht in anderere Weise und konkret zu dem Umständen der Tat befragt werden, als dies bisher der Fall war. Die Festnahme erfolgte, nachdem er einer Einbestellung zur Vernehmung durch die Polizei nicht Folge leistete.

    Zuletzt war vor etwa einem Monat nach einem BMW X3 SUV mit britischem Kennzeichen und Rechtssteuerung gefahndet worden, der zur Tatzeit in der Nähe des Tatortes gesehen worden war und es wurde nach dem Anlass und den Gesprächspartnern von rumänischen Telefonaten des jetzt verhafteten Zaid al Hilli ermittelt.

    Es scheint, dass der Festnahme keine unmittelbaren, belastbaren Indizien zu Grunde lagen und sie womöglich eine Standard-Prozedur, ausgelöst durch den geplatzten Vernehmungstermin, war?

    Liken

  2. Volksverdummung sagt:

    Der Bruder ist gegen Kaution wieder auf freiem Fuss. Die Ermittlungen werden fortgesetzt. Dubios.
    Soll da einer nervös gemacht werden?
    .
    HESSE
    .

    Liken

    • almabu sagt:

      Schwer zu sagen! Die vorläufige Festnahme nach der geplatzten Vorladung scheint ja nicht unlogisch, dürfte aber eher als Routine-Prozedur einzustufen sein? Die Polizeien mehrerer Länder tappen in dieser Angelegenheit nach einem Dreiviertel Jahr noch ziemlich im Dunkeln. Die bisher aus den Medien bekannt gewordenen Fakten sind zumeist von der Polizei, bzw. den ermittelnden Staatsanwaltschaften nicht offiziell bestätigt worden und somit könnte die Öffentlichkeit auch schief liegen?
      Warum man z.B. bei einer so ungewöhnlich brutal ausgeführten Tat – ausgeführt mit einer historischen Waffe unter mehrmaligem Nachladen – jetzt von einer Verschwörung und einem Auftragsmord spricht erschließt sich mir nicht sofort? Starke Gefühle, Hass, eine Affekthandlung, all dies würde besser ins Bild passen als ein Geheimdienst, oder auch nur ein (rumänischer?) Auftragskiller? Der abgelegene Tatort, arglos angefahren von den al Hillis, wie zu einer Verabredung mit dem Tod. Die Tatwaffe, sollte es sich wirklich um die theoretisch hundert Jahre alte Luger P06 der Schweizer Armee handeln, liesse eher auf einen alten Schweizer Banker-Gnom mit Heeres-Vergangenheit schließen;-)) Im Moment des Tatbeginns befanden sich Vater und ältere Tochter nicht im Fahrzeug, sondern draussen auf dem Parkplatz, was darauf hinweist, dass sie sich nicht unsicher oder gefährdet gefühlt haben dürften als der Einzeltäter sich ihnen auf Schussweite näherte. Die Notwendigkeit, zumindest der Versuch, die ganze Familie töten zu müssen, weist auf einen familiären Hintergrund hin. Das Überleben der jüngsten Tochter spricht wiederum dagegen. Ein Familienmitglied hätte gewusst, wie viele Personen, welchen Alters und Geschlechtes, zur al Hilli Familie gehörten.

      Die Polizeien und Staatsanwaltschaft stehen unter erheblichem Druck der Öffentlichkeit, endlich Ergebnisse zu liefern. Auch dies könnte eine Rolle gespielt haben?

      Liken

      • Nina Gaultier sagt:

        Die französische Polizei stellte die Theorie eines Komplotts zum Mord vor. Laut dieser Theorie wäre eine mögliche Interessengemeinschaft zwischen der Familie al-Saffar und der Familie Al-Hilli ein denkbares Tatmotiv In beiden Familien besteht ein Erbstreit, verursacht durch fehlende gültige Testamente der Familienältesten. In der Familie al-Saffar zeigten sich auffällige Schulden. Ferner zeigen sich auffällige Telefonate nach Rumänien auf beiden Familienseiten.
        Entlang dieser Logik könnte das Überleben der beiden verbleibenden Erbinnen, also der Töchter von Saad al-Hilli, ein bewußter Tatplan gewesen sein- um an das Vermögen zu gelangen, müßten sie einfach nur adoptiert werden!

        Liken

        • almabu sagt:

          Interessante Theorie und ein mögliches Motiv, ja! Aber etwas passt noch nicht so richtig ins Bild: Die brutale Affekthandlung, die altertümliche Waffe, der abgelegene Tatort, der ein vereinbartes Treffen, ein Meeting, eine Verabredung fast zwingend macht (oder eine Ortung per heimlich angebrachtem GPS-Sender?), der Versuch die ältere Tochter zu töten, die sich zum Tatzeitpunkt mit ihrem Vater außerhalb des BMWs der al Hillis befand, das zurücklassen der lebenden jüngeren Tochter im Fahrzeug. Ein angeheuerter Mörder, der so agiert, hätte nicht damit rechnen können, dass letztlich alles klappt, obwohl er noch einen Tatzeugen, den französischen Radsportler Sylvain Mollier, beseitigen musste. Es wäre eigentlich ein Scheiss-Plan gewesen, von der Waffe und den Umständen angefangen…
          Die beiden Mädchen der al Hillis sind derzeit bei Pflegeeltern im UK. Nach dem Geschehen wird wohl keine Familie einfach auftauchen und sie adoptieren können?

          Liken

  3. Nina Gaultier sagt:

    Ja, die Umstände der Tat weisen auf erbärmlichste Zustände im Hintergrund der Tat hin. Der Einsatz von GPS ist aber dennoch durchaus denkbar, zumal der gewohnte Umgang al-Hillis mit technischen Geräten wohl bekannt war in seiner Familie…
    Bezüglich des Adoptionsplanes für die verbliebenen Töchter der Opfer hatte sich die Schwester der Ehefrau ja schon monatelang darum bemüht! Unter Einbeziehung ihres Onkels mit Doktorwürde wurden larmoyante Presseartikel verfasst, um Nachdruck in diese Bemühung zu setzen. Die jetzige Situation des Verbleibs der Kinder in einer englischen Familie sollte ja nach anfänglichen Berichten ‚temporär‘ sein. .. Das mag erst jetzt anders aussehen.
    Es tauchten zwar sehr früh in der Investigation die verdächtigen Anrufe nach Rumänien auf beiden Familienseiten auf. Es wurden bereits Personen in Rumänien in bezug auf Kontakte zur Familie al-Hilli verhört… Nur konnte die Befragung von Zaid al-Hilli erst jetzt aus bekannten Gründen stattfinden.
    Der Verdacht zum Mordkomplott seitens des Bruders, basierend auf bewiesenen Täuschungsmanövern, ist das einzige erkennbare Tatmotiv bis jetzt nach 10 Monaten!

    Liken

Schreibe eine Antwort zu almabu Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: